Kapitalismus und Demokratie

Kapitalismus ist nicht demokratisch und Demokratie nicht kapitalistisch
Chapter

Zusammenfassung

Kapitalismus und Demokratie haben sich in den vergangenen zwei Jahrhunderten als die erfolgreichsten wirtschaftlichen und politischen Ordnungssysteme erwiesen. Der Kapitalismus hat sich seit dem Kollaps des sowjetischen Staatssozialismus nach 1989 und der Transformation der Volkswirtschaft Chinas weltweit durchgesetzt. Nur wenige Enklaven wie Nordkorea konnten sich mit barbarischen Mitteln dem kapitalistischen Siegeszug widersetzen. Der Markt als Koordinationsform und die Profitmaximierung als Motiv und Antrieb ökonomischen Handelns scheinen den Wettlauf der Wirtschaftssysteme gewonnen zu haben. Spricht man vom Kapitalismus im Singular, verhüllt dies allerdings die Unterschiede der „varieties of capitalism“ (Hall und Soskice 2001). Das staatskapitalistische System Chinas, der neoliberale Kapitalismus angelsächsischer Provenienz oder die wohlfahrtsstaatlichen Marktwirtschaften Skandinaviens unterscheiden sich erheblich, harmonieren oder disharmonieren in unterschiedlicher Weise mit demokratischen Regimen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berend, Ivan T. und Rolf Schubert. 2007. Markt und Wirtschaft: Ökonomische Ordnungen und wirtschaftliche Entwicklung in Europa seit dem 18. Jahrhundert. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  2. Blomert, Reinhard. 2012. Adam Smiths Reise nach Frankreich oder die Entstehung der Nationalökonomie. Berlin: Die Andere Bibliothek (Buch 335).Google Scholar
  3. Bonica Adam Nolan McCarty Keith T. Poole und Howard Rosenthal. 2013. Why Hasn’t Democracy Slowed Rising Inequality? Journal of Economic Perspectives 27 (3): 103–124.Google Scholar
  4. Burnham, James. 1941. The Managerial Revolution: What is happening in the World. New York: The John Day Company.Google Scholar
  5. Chandler, Alfred D. Jr. 1990. Scale and Scope. The Dynamics of Industrial Capitalism. New Haven: Harvard University Press.Google Scholar
  6. Crouch, Colin. 2004. Post-democracy. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  7. Crouch, Colin. 2011. Das befremdliche Überleben des Neoliberalismus. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Dahrendorf, Ralf. 2009. Nach der Krise: Zurück zur protestantischen Ethik? Sechs Anmerkungen. Merkur, Nr. 720, Mai 2009.Google Scholar
  9. Enderlein, Henrik. 2013. Das erste Opfer der Krise ist die Demokratie: Wirtschaftspolitik und ihre Legitimation in der Finanzmarktkrise 2008-2013. Politische Vierteljahresschrift PVS 54 (4): 714–739.Google Scholar
  10. Esping-Andersen, Gøsta. 1990. The Three Worlds of Welfare Capitalism. Cambridge: Polity Press. Fraenkel, Ernst. 1974[1964]. Deutschland und die westlichen Demokratien. Stuttgart: Kohlhammer, 6. Aufl.Google Scholar
  11. Freedom House. 2010. Freedom in the World. http://www.freedomhouse.org/report/freedom-world/ freedom-world-2010#.Uu_OLrS2yF8. Zugegriffen: 22. Januar 2014.
  12. Hacker, Jacob S. und Paul Pierson. 2010. Winner-Take-All Politics: How Washington Made the Rich Richer – and Turned Its Back on the Middle Class. New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  13. Hall, Peter A. und David Soskice. Hrsg. 2001. Varieties of Capitalism. The Institutional Foundation of Comparative Advantage. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  14. Harvey, David. 2007. A Brief History of Neoliberalism. Oxford: Oxford University Press. Hayek, Friedrich August von. 2003. Recht, Gesetz und Freiheit. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  15. Heires, Marcel und Andreas Nölke. 2013. Finanzialisierung. In Theorien der Internationalen Politischen Ökonomie, hrsg. Joscha Wullweber, Antonia Graf und Maria Behrens, 253- 266. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Heires, Marcel und Andreas Nölke. Hrsg. 2014. Politische Ökonomie der Finanzialisierung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. James, Harold. 2015. Finance Capitalism. In The Comeback of an Outdated Concept, hrsg. Jürgen Kocka und Marcel van der Linden. Cambridge: Cambridge University Press (i. E.).Google Scholar
  18. Kitschelt, Herbert. 2001. Politische Konfliktlinien in westlichen Demokratien. Ethnisch-kulturelle und wirtschaftliche Verteilungskonflikte. In Schattenseiten der Globalisierung. Rechtsradikalismus, Rechtspopulismus und separatistischer Regionalismus in westlichen Demokratien, hrsg. Wilhelm Heitmeyer und Dietmar Loch, 418-442. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Kocka, Jürgen. 2012. Grenzen von Markt und Staat. Neue Gesellschaft / Frankfurter Hefte 9, S. 38–40.Google Scholar
  20. Kocka, Jürgen. 2013. Geschichte des Kapitalismus. München: C.H. Beck Verlag.Google Scholar
  21. Lacewell, Onawa Promise und Wolfgang Merkel. 2013. Value Shifts in European Societies: Clashes between Cosmopolitanism and Communitarianism. In Progressive Politics after the Crash. Governing from the Left, hrsg. Olaf Cramme, Patrick Diamond und Michael McTernan, 77-95. London: I.B. Tauris.Google Scholar
  22. Lash, Scott und John Urry. 1987. The End of Organized Capitalism. Madison: The University of Wisconsin Press.Google Scholar
  23. Lembcke, Oliver W., Claudia Ritzi und Gary S. Schaal. Hrsg. 2012. Zeitgenössische Demokratietheorie, Bd. 1: Normative Demokratietheorien. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Luhmann, Niklas. 1984. Soziale Systeme: Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt am Main: suhrkamp taschenbuch wissenschaft.Google Scholar
  25. Manin, Bernard. 1997. The Principles of Representative Government. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  26. Merkel, Wolfgang. 2004. Embedded and Defective Democracies. Special Issue of Democratization: Consolidated or Defective Democracy? Problems of Regime Change, hrsg. Aurel Croissant und Wolfgang Merkel, 11 (5): 33–58.Google Scholar
  27. Merkel, Wolfgang. 2010. Systemtransformation. Eine Einführung in die Theorie und Empirie der Transformationsforschung. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften, 2., überarb. u. erw. Aufl.Google Scholar
  28. Merkel, Wolfgang. 2013. Die Krise der Demokratie als Forschungsprogramm. In Staatstätigkeiten, Parteien und Demokratie. Festschrift für Manfred G. Schmidt, hrsg. Klaus Armingeon, 471-495. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Merkel, Wolfgang und Alexander Petring. 2012. Politische Partizipation und demokratische Inklusion. In Demokratie in Deutschland. Zustand – Herausforderungen – Perspektiven, hrsg. Tobias Mörschel und Christian Krell, 93-119. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  30. Merkel Wolfgang Christoph Egle Christian Henkes Tobias Ostheim, Alexander Petring. 2006. Die Reformfähigkeit der Sozialdemokratie. Herausforderungen und Bilanz der Regierungspolitik in Westeuropa. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  31. Merkel, Wolfgang. Hrsg. 2015. Mythos Volksabstimmungen. Wiesbaden: Springer VS, im Erscheinen.Google Scholar
  32. Mudde, Cas und Cristóbal Rovira Kaltwasser. 2013. Exclusionary vs. Inclusionary Populism: Comparing Contemporary Europe and Latin America. Government and Opposition 48 (2): 147–174.CrossRefGoogle Scholar
  33. Offe, Claus. 1984. Contradictions of the Welfare State. Cambridge: The MIT Press.Google Scholar
  34. Offe, Claus. 2003. Herausforderungen der Demokratie. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  35. Piketty, Thomas. 2014. Capital in the Twenty-First Century. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  36. Polanyi, Karl. 1944. The Great Transformation. New York: Rinehart.Google Scholar
  37. Przeworski, Adam. 1986. Paper Stones: A History of Electoral Socialism. Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  38. Rosa, Hartmut. 2012. Weltbeziehungen im Zeitalter der Beschleunigung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Rosa, Hartmut und William Scheuermann. 2009. High-Speed Society: Social Acceleration, Power and Modernity. University Park: The Pennsylvania State University Press.Google Scholar
  40. Sandel, Michael J. 2012. Was man für Geld nicht kaufen kann. Die moralischen Grenzen des Marktes. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  41. Schäfer, Armin. 2010. Die Folgen sozialer Ungleichheit für die Demokratie in Westeuropa. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 4 (1): 131–156.CrossRefGoogle Scholar
  42. Scharpf, Fritz W. 2011. Monetary Union, Fiscal Crisis and the Preemption of Democracy. MPIfG Discussion Paper 11/11. Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung.Google Scholar
  43. Scharpf, Fritz W. 2012. Kann man den Euro retten ohne Europa zu zerstören, Ms. 12.4.2012.Google Scholar
  44. Scheuermann, William. 2004. Liberal Democracy and the Social Acceleration of Time. Baltimore: The Johns Hopkins University Press.Google Scholar
  45. Schmitt, Carl. 1996[1931]. Der Hüter der Verfassung. Berlin: Duncker & Humblot, 4. Aufl.Google Scholar
  46. Schmitter, Philippe C. 1974. Still the Century of Corporatism? The Review of Politics 36 (1): 85–131.Google Scholar
  47. Schmitter, Philippe C. 1982. Reflections on Where the Theory of Neo-Corporatism Has Gone and Where the Praxis of Neo-Corporatism may be Going. In Patterns of Corporatist Policy-Making, hrsg. Gerhard Lehmbruch und Philippe C. Schmitter, 259-279. Beverly Hills: Sage Publications.Google Scholar
  48. Simmerl, Georg. 2012. „Europäische Schuldenkrise“ als Demokratiekrise. Zur diskursiven Interaktion zwischen Politik und Finanzmarkt. Berliner Debatte Initial 23: 108–124.Google Scholar
  49. Soros, George. 1998. The Crisis of Global Capitalism: Open Society Endangered. New York: Public Affairs.Google Scholar
  50. Strange, Susan. 1986. Casino Capitalism. Oxford: Basil Blackwell.Google Scholar
  51. Streeck, Wolfgang. 2009. Re-Forming Capitalism. Institutional Change in the German Political Economy. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  52. Streeck, Wolfgang. 2013a. Gekaufte Zeit. Die vertagte Krise des demokratischen Kapitalismus. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  53. Streeck, Wolfgang. 2013b. Vom DM Nationalismus zum Europatriotismus. Eine Replik auf Jürgen Habermas. Blätter für deutsche und internationale Politik 9: 75–92.Google Scholar
  54. Walzer, Michael. 1983. Spheres of Justice: a Defense of Pluralism and Equality. New York: Basic Books.Google Scholar
  55. Windolf, Paul. Hrsg. 2005. Finanzmarkt-Kapitalismus. Analysen zum Wandel von Produktionsregimen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie Sonderheft 45/2005. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  56. Winkler, Heinrich A. Hrsg. 1974. Organisierter Kapitalismus. Voraussetzungen und Anfänge. Göttingen: Vandenhoek & Rupprecht.Google Scholar
  57. Zürn, Michael. 1998. Regieren jenseits des Nationalstaates: Globalisierung und Denationalisierung als Chance. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)BerlinDeutschland
  2. 2.Abt. Demokratie und DemokratisierungWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)BerlinDeutschland

Personalised recommendations