Netzwerke

  • Albrecht Beutelspacher
  • Marc-Alexander Zschiegner
Chapter

Zusammenfassung

Mit den ungerichteten Graphen, die wir im vorherigen Kapitel betrachtetet haben, können nur symmetrische Beziehungen dargestellt werden. In vielen praktischen Anwendungen möchte man jedoch auch unsymmetrische, in eine Richtung zeigende Beziehungen modellieren, zum Beispiel Transportprozesse. Das mathematische Hilfsmittel hierzu sind gerichtete Graphen und Netzwerke.

Mit Hilfe des Maximum-Fluss-Minimum-Schnitt-Satzes von Ford und Fulkerson wird in diesem Kapitel gezeigt, wie man maximale Flüsse in Netzwerken konstruieren kann.

Literatur

  1. Aigner, M.: Diskrete Mathematik, 6. Aufl. Verlag Vieweg, Braunschweig und Wiesbaden (2006)Google Scholar
  2. Biggs, N.L.: Discrete Mathematics. Oxford University Press, Oxford (1996)Google Scholar
  3. Bondy, J.A., Murty, U.S.R.: Graph Theory with Applications. Macmillan Press, London (1978)Google Scholar
  4. Clark, J., Holton, D.A.: Graphentheorie. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg (1994)Google Scholar
  5. Jungnickel, D.: Graphen, Netzwerke und Algorithmen. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg (1994)Google Scholar
  6. van Lint, J.H., Wilson, R.M.: A Course In Combinatorics, 2. Aufl. Cambridge University Press, Cambridge (2001)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Albrecht Beutelspacher
    • 1
  • Marc-Alexander Zschiegner
    • 2
  1. 1.Mathematisches InstitutJustus-Liebig-Universität GießenGießenDeutschland
  2. 2.Christian-Wirth-SchuleUsingenDeutschland

Personalised recommendations