Färbungsmethoden

  • Albrecht Beutelspacher
  • Marc-Alexander Zschiegner
Chapter

Zusammenfassung

In der Mathematik werden Probleme oft dadurch gelöst, dass man eine zusätzliche Struktur einführt. Diese Struktur hat in der Regel nur eine Hilfsfunktion, sie kommt weder in der Voraussetzung noch in der Behauptung vor, sondern dient nur für den Beweis. In vielen Fällen kann man eine solche Struktur durch eine Färbung realisieren. Durch eine geschickte Färbung wird dabei ein Problem gelöst, das gar nichts mit Farben zu tun hat. Mit dieser Methode kann man sowohl Existenz‐ wie auch Nichtexistenzsätze beweisen. Eine besondere Rolle spielen Färbungsfragen rund um das Schachbrett und Färbungen der Punkte der Ebene.

Literatur

  1. Engel, A.: Problemlösestrategien. Didaktik der Mathematik 4, 265–275 (1995)MathSciNetGoogle Scholar
  2. Engel, A.: Problem‐Solving Strategies. Springer, Berlin und Heidelberg (1997). Kap. 2Google Scholar
  3. Gardner, M.: Mathematische Rätsel und Probleme. Verlag Vieweg, Braunschweig und Wiesbaden (1966)Google Scholar
  4. Golomb, S.W.: Checker Boards and Polyominoes. Amer. Math. Monthly 61, 675–682 (1954)CrossRefMATHMathSciNetGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Albrecht Beutelspacher
    • 1
  • Marc-Alexander Zschiegner
    • 2
  1. 1.Mathematisches InstitutJustus-Liebig-Universität GießenGießenDeutschland
  2. 2.Christian-Wirth-SchuleUsingenDeutschland

Personalised recommendations