Advertisement

Das Schubfachprinzip

  • Albrecht Beutelspacher
  • Marc-Alexander Zschiegner
Chapter

Zusammenfassung

Eines der grundlegenden Prinzipien der Mathematik ist das Schubfachprinzip. Es wirkt vollkommen unschuldig und macht keinerlei Aufhebens von sich. Aber es tut nur so, in Wirklichkeit kann man mit ihm die unglaublichsten Aussagen beweisen. Das Schubfachprinzip heißt manchmal auch „Taubenschlagprinzip“ (pigeonhole principle). Es wurde erstmals von L. Dirichlet (1805–1859) explizit formuliert. In diesem Kapitel werden Anwendungen des Schubfachprinzips in der Zahlentheorie, in der Kombinatorik und der Geometrie behandelt.

Literatur

  1. Biggs, N.L.: Discrete Mathematics. Oxford University Press, Oxford (1996)Google Scholar
  2. Cameron, P.J.: Combinatorics: Topics, Techniques, Algorithms. Cambridge University Press, Cambridge (1994)MATHGoogle Scholar
  3. van Lint, J.H., Wilson, R.M.: A Course In Combinatorics, 2. Aufl. Cambridge University Press, Cambridge (2001)CrossRefMATHGoogle Scholar
  4. Ramsey, F.P.: On a problem of formal logic. Proc. London Math. Soc. 30, 264–286 (1930)CrossRefMathSciNetGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Albrecht Beutelspacher
    • 1
  • Marc-Alexander Zschiegner
    • 2
  1. 1.Mathematisches InstitutJustus-Liebig-Universität GießenGießenDeutschland
  2. 2.Christian-Wirth-SchuleUsingenDeutschland

Personalised recommendations