Advertisement

Soziodemografische Zusammensetzung der Migrationsbevölkerung

  • Heinz Ulrich Brinkmann
Chapter

Zusammenfassung

Statt einer vorausschauenden und planenden Einwanderungspolitik ist das Migrationsgeschehen in Deutschland weitgehend von Zufällen bestimmt gewesen: Die ursprünglich temporär gedachten Gastarbeiteranwerbungen zielten auf die am wenigsten (Aus-)Gebildeten ab; diese „Unterschichtung“ der deutschen Gesellschaft setzte sich mit der Familienzusammenführung fort. Um 1990 erfolgte nach dem Zusammenbruch des Kommunismus die Einwanderung vieler Spätaussiedler. Mit der Freizügigkeit im EU-Binnenmarkt, der EU-Ausweitung nach Osteuropa, der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise sowie der darauf folgenden Euro-Krise wurde Deutschland zunehmend attraktiv für gut Gebildete und Ausgebildete. Zu allen Zeiten gab es Flüchtlinge und Asylbewerber.

Die Integration der einzelnen ethnischen und sozialen Gruppen ist abhängig vom Migrationsprozess und von der Sozialstruktur der jeweiligen Gruppen. Ein erhöhter Förderungsbedarf bei der Bildungs- und Arbeitsmarktteilhabe zeigt sich vor allem bei der Mehrzahl der Migranten aus Anwerbeländern: Migranten aus diesen Ländern sind auch heute noch in Bildungssystem und Arbeitswelt benachteiligt, aber auch gesellschaftlich in einem gewissen Maße segregiert. Eine vorausschauende Einwanderungspolitik muss deshalb gekoppelt werden mit gezielter Förderung für die Benachteiligten. Im Interesse aller Seiten gibt es hierzu keine Alternative.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adam, Ursula, und Tanja Mühling. 2014. Großeltern sind in Europa die wichtigste Form nicht-elterlicher Kinderbetreuung. Individuelle, familiale und institutionelle Einflussfaktoren auf die Betreuung von Enkelkindern in Europa. Informationsdienst Soziale Indikatoren 52 (Juli 2014): 10–14.Google Scholar
  2. Autorengruppe Bildungsberichterstattung. 2014. Bildung in Deutschland 2014. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zur Bildung von Menschen mit Behinderungen. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  3. Baier, Dirk, Christian Pfeiffer, Julia Simonson, und Susann Rabold. 2009. Jugendliche in Deutschland als Opfer und Täter von Gewalt. Erster Forschungsbericht zum gemeinsamen Forschungsprojekt des Bundesministeriums des Innern und des KFN (Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen: Forschungsbericht Nr. 107). Hannover.Google Scholar
  4. Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. 2014. 10. Bericht der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration über die Lage der Ausländerinnen und Ausländer in Deutschland. Berlin.Google Scholar
  5. Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration (Hrsg.). 2013. Faktenbericht 2013: Integration in Bildung und Arbeitsmarkt. Wissenschaftlicher Hintergrundbericht (Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik, Dr. Dietrich Engels/Dr. Regine Köller). Berlin.Google Scholar
  6. Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration (Hrsg.). 2011. Zweiter Integrationsindikatorenbericht, erstellt für die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Erstellt von Dietrich Engels und Regine Köller, ISG Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik; Ruud Koopmans und Jutta Höhne, WZB Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. Köln/Berlin.Google Scholar
  7. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. 2015. Migrationsbericht des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge im Auftrag der Bundesregierung. Migrationsbericht 2013. Nürnberg.Google Scholar
  8. Esser, Hartmut. 2001. Integration und ethnische Schichtung (Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung: Arbeitspapiere Nr. 40). Mannheim.Google Scholar
  9. Friedrichs, Jürgen. 2008. Ethnische Segregation. In Migration und Integration (Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie: Sonderheft 48/2008), hrsg. von Frank Kalter, 380–411. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Geißler, Rainer, und Sonja Weber-Menges. 2008. Migrantenkinder im Bildungssystem: doppelt benachteiligt. Aus Politik und Zeitgeschichte 58 (49, 1. Dezember 2008): 14–22.Google Scholar
  11. Granato, Mona. 2014. Bildungspläne, Einmündung und Abschluss einer beruflichen Ausbildung. In Handbuch Migrationsarbeit, hrsg. von Britta Marschke und Heinz Ulrich Brinkmann, 161–178. 2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  12. Haug, Sonja. 2013. Ethnische Gemeinschaften, Religionsgemeinschaften und Aspekte der Integration. In Dabeisein und Dazugehören. Integration in Deutschland, hrsg. von Heinz Ulrich Brinkmann und Haci-Halil Uslucan, 249–272. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Haug, Sonja, Stephanie Müssig, und Anja Stichs. 2009. Muslimisches Leben in Deutschland, im Auftrag der Deutschen Islam Konferenz (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: Forschungsbericht 6). Nürnberg.Google Scholar
  14. Institut Arbeit und Qualifikation der Universität Duisburg-Essen. 2014. Grafik des Monats 09/2014: Steigende Jugendarbeitslosigkeit ist insbesondere in Südeuropa erst wegen der Wirtschafts- und Finanzkrise ein Problem. Duisburg.Google Scholar
  15. Kalter, Frank. 2011. Die stillen Bremsen der Integration. In Wie steuerbar ist Integration?, hrsg. von Haci-Halil Uslucan und Dirk Halm, 49–55. Essen: Klartext Verlag.Google Scholar
  16. Kalter, Frank. 2006. Auf der Suche nach einer Erklärung für die spezifischen Arbeitsmarktnachteile von Jugendlichen türkischer Herkunft. Zugleich eine Replik auf den Beitrag von Holger Seibert und Heike Solga: »Gleiche Chancen dank einer abgeschlossenen Ausbildung?« (ZfS 5/2005). Zeitschrift für Soziologie 35 (2, April 2006): 144–160.Google Scholar
  17. Kley, Stefanie. 2004. Migration und Sozialstruktur. EU-Bürger, Drittstaater und Eingebürgerte in Deutschland. Berlin: Logos Verlag.Google Scholar
  18. Koopmans, Ruud. 2013. Fundamentalismus und Fremdenfeindlichkeit. Muslime und Christen im europäischen Vergleich. WZB Mitteilungen 142 (Migration und Integration. Die Herausforderungen der Vielfalt; Dezember 2013): 21–25.Google Scholar
  19. Lengyel, Drorit, und Vesna Ilić. 2014. Frühkindliche Bildung. In Handbuch Migrationsarbeit, hrsg. von Britta Marschke und Heinz Ulrich Brinkmann, 109–120. 2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Leyendecker, Birgit. 2011. Sozialisation und Erziehung – der Stellenwert der Familie. In Handbuch Migration und Familie. Grundlagen für die Soziale Arbeit mit Familien, hrsg. von Veronika Fischer und Monika Springer, 240–249. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  21. Micus, Matthias, und Franz Walter. 2007. Mangelt es an »Parallelgesellschaften«? In Die offene Gesellschaft. Zuwanderung und Integration, hrsg. von Siegfried Frech und Karl-Heinz Meier-Braun, 89–119. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  22. Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration. 2015. Unter Einwanderungsländern: Deutschlands im internationalen Vergleich. Jahresgutachten 2015. Berlin.Google Scholar
  23. Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration. 2010. Einwanderungsgesellschaft 2010. Jahresgutachten 2010 mit Integrationsbarometer. Berlin.Google Scholar
  24. Seebaß, Katharina, und Manuel Siegert. 2011. Migranten am Arbeitsmarkt in Deutschland (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: Reihe »Integrationsreport«, Teil 9, Working Paper 36). Nürnberg.Google Scholar
  25. Seibert, Holger, und Heike Solga. 2005. Gleiche Chancen dank einer abgeschlossenen Ausbildung? Zum Signalwert von Ausbildungsabschlüssen bei ausländischen und deutschen jungen Erwachsenen. Zeitschrift für Soziologie 34 (5, Oktober 2005): 364–382.Google Scholar
  26. Sezer, Kamuran, und Nilgün Daglar. 2009. TASD-Spektrum 2 (TASD-Studie/Türkische Akademiker und Studenten in Deutschland): Die Identifikation der TASD mit Deutschland. Krefeld/Dortmund: Futureorg Institut für anwandte Zukunftsund Organisationsforschung.Google Scholar
  27. Siegert, Manuel. 2008. Schulische Bildung von Migranten in Deutschland (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Reihe »Integrationsreport«, Teil 1: Working Paper 13). Nürnberg.Google Scholar
  28. Statistisches Bundesamt. 2015. Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Bevölkerung mit Migrationshintergrund. Ergebnisse des Mikrozensus 2013 (Fachserie 1 Reihe 2.2), Erschienen am 14. November 2014, korrigiert am 26. 02. 2015. Wiesbaden.Google Scholar
  29. Statistisches Bundesamt. 2014. Statistisches Jahrbuch 2014. Deutschland und Internationales. Wiesbaden.Google Scholar
  30. Statistisches Bundesamt (Destatis) und Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) (Hrsg.). 2013. Datenreport 2013. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  31. Uslucan, Haci-Halil. 2014. Ethische Erziehung in muslimischen Familien. In Handbuch Migrationsarbeit, hrsg. von Britta Marschke und Heinz Ulrich Brinkmann, 257–269. 2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  32. Woellert, Franziska, und Reiner Klingholz. 2014. Neue Potenziale. Zur Lage der Integration in Deutschland (Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung: Studie). Berlin.Google Scholar
  33. Woellert, Franziska, Steffen Kröhnert, Lilli Sippel, und Reiner Klingholz. 2009. Ungenutzte Potenziale. Zur Lage der Integration in Deutschland (Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung: Studie). Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Heinz Ulrich Brinkmann
    • 1
  1. 1.AlfterDeutschland

Personalised recommendations