Advertisement

Politische und zivilgesellschaftliche Partizipation von Migranten

  • Martina SauerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag beschreibt zunächst die Bedeutung der politischen Partizipation von Migranten unter demokratischen und integratorischen Aspekten. Dem folgend wird auf die Bedingungen der Teilhabe von Zuwanderern ebenso eingegangen wie auf die Rolle der Migrantenorganisationen im politischen Vermittlungsprozess. Anhand empirischer Forschungsergebnisse wird zwar eine Verbesserung der politischen Partizipation von Migranten im Zeitverlauf deutlich, dennoch ist sie in allen betrachteten Bereichen geringer als die der Einheimischen. Ursachen sind - neben den Ausländer ausschließenden Rahmenbedingungen der direkten politischen Teilhabe - die mangelnde Wahrnehmung der politischen Institutionen als Interessenvertreter sowie unterschiedliche soziodemographische Strukturen. Diese Ursachen beeinflussen sowohl das Interesse an Politik als auch die Beteiligung in Organisationen und an Wahlen. Auch wenn sich die Nachfolgegeneration in ihrem politischen Verhalten an das der einheimischen Bevölkerung anpasst und die politischen Akteure das Potenzial der Zuwanderer sowie ihrer Organisationen zunehmend wahrnehmen, bedarf die Öffnung des politischen Machtbereichs weiterer Anstrengungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aehnelt, Reinhard. 2013. Parteipolitische Beteiligung von Migranten: Das Beispiel Hamburg. Forum Wissenschaft 29 (2): 23–44.Google Scholar
  2. Cyrus, Norbert, und Dita Vogel. 2008. Förderung politischer Integration von Migrantinnen und Migranten. Begründungszusammenhänge und Handlungsmöglichkeiten (Universität Oldenburg: POLITIS-Working Paper No. 13/2008). Oldenburg. http://www.politis-europe.uni-oldenburg.de/download/WP13_CyrusVogel-PartizipationDeutsch2008.pdf. (Zugriff: 18.05.2015)
  3. Geiss, Sabine, und Thomas Gensicke. 2005. Freiwilliges Engagement von Migrantinnen und Migranten. In Freiwilliges Engagement in Deutschland 1999–2004. Ergebnisse der repräsentativen Trenderhebung zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und bürgerschaftlichem Engagement. Thomas Gensicke, Sibylle Picot und Sabine Geiss, 347–404. München: TNS Infratest Sozialforschung, im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  4. Gensicke, Thomas, und Sabine Geiss. 2010. Zivilgesellschaft, soziales Kapital und freiwilliges Engagement in Deutschland 1999–2004–2009. Hauptbericht des Freiwilligensurveys 2009. Ergebnisse der repräsentativen Trenderhebung zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und Bürgerschaftlichem Engagement. Vorgelegt von TNS Infratest Sozialforschung, München. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  5. Halm, Dirk. 2015. Potenziale von Migrantenorganisationen als integrationspolitische Akteure. IMIS-Beiträge 20 (47): 37–67.Google Scholar
  6. Halm, Dirk, und Martina Sauer. 2007. Bürgerschaftliches Engagement von Türkinnen und Türken in Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Herbolsheimer, Florian, und Andreas Wüst. 2012. Migrationshintergrund: Fluch oder Segen bei der Ratswahl? Stadtforschung und Statistik 22 (2): 8–12.Google Scholar
  8. Holtkamp, Lars, Elke Wiechmann, und Caroline Friedhoff. 2013. Intersektionale Analyse der Parlamente – Repräsentation von MigrantInnen in bundesdeutschen Parlamenten (FernUniversität Hagen: polis Nr. 72/2013). Hagen. http://www.fernunihagen.de/polis/download/lg4/polis_72.pdf. (Zugriff: 18.05.2015).
  9. Hunger, Uwe, und Menderes Candan. 2009. Politische Partizipation der Migranten in der Bundesrepublik Deutschland und über die deutschen Grenzen hinweg. Expertise im Auftrag des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) (Universität Münster: Institut für Politikwissenschaft). Münster. http://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Publikationen/Expertisen/politische-partizipation.pdf?__blob=publicationFile. (Zugriff: 15.05.2015).
  10. Kaase, Max. 2003. Politische Beteiligung/politische Partizipation. In Handwörterbuch des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland, hrsg. von Uwe Andersen und Wichard Woyke, 495–500. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  11. Kommission der Europäischen Gemeinschaften. 2003. Mitteilung der Kommission an den Rat, das Europäische Parlament, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen über Einwanderung, Integration und Beschäftigung. /* KOM/2003/0336 endg. */ . Brüssel. http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:52003DC0336&from=DE (Zugriff: 27.05.2015).
  12. Koopmans, Ruud. 2005. Migrant Claims-Making Between Transnationalism and National Citizenship. In Contested Citizenship, hrsg. von Ruud Koopmans, Paul Statham, Marco Giugni und Florence Passy, 107–145. Minneapolis, Minn.: University of Minnesota Press.Google Scholar
  13. Kroh, Martin, und Ingrid Tucci. 2009. Parteibindungen von Migranten: Parteien brauchen erleichterte Einbürgerung nicht zu fürchten. Wochenbericht des DIW Berlin 81 (47/2009, 18.11.2009): 821–827.Google Scholar
  14. Mediendienst Integration. 2013. Abgeordnete mit Migrationshintergrund im 18. Deutschen Bundestag. Vielfalt im Deutschen Bundestag. Ergebnisse für die 18. Wahlperiode. Recherche vom 27. September 2013, aktualisiert am 15. Oktober 2013. https://mediendienst-integration.de/fileadmin/Dateien/Abgeordnete_Bundestag_Ergebnisse.pdf. (Zugriff: 18.05.2015).
  15. Müssig, Stephanie, und Susanne Worbs. 2012. Politische Einstellungen und politische Partizipation von Migranten in Deutschland (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: Reihe Integrationsreport, Teil 10: Working Paper 46). Nürnberg.Google Scholar
  16. Pries, Ludger. 2014. Weder Assimilation noch Abschaffung des Integrationsbergriffs. Für ein transnationales Assimilations- und Teilhabeverständnis. In Vielfalt als Leitmotiv, hrsg. von Marianne Krüger-Potratz und Christoph Schroeder, 17–36. Göttingen: V&R unipressGoogle Scholar
  17. Sauer, Martina. 2014. Integrationsprozesse, wirtschaftliche Lage und Zufriedenheit türkeistämmiger Zuwanderer in Nordrhein-Westfalen. Ergebnisse der Mehrthemenbefragung 2013 (Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung). Essen. http://zfti.de/downloads/bericht-nzw-2013_end.pdf. (Zugriff: 15.05.2015).
  18. Sauer, Martina. 2013a. Politische und zivilgesellschaftliche Partizipation von MigrantInnen in Deutschland. In Dabeisein und Dazugehören. Integration in Deutschland, hrsg. von Heinz Ulrich Brinkmann und Haci-Halil Uslucan, 365–382. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Sauer, Martina. 2013b. Einbürgerungsverhalten türkeistämmiger Migrantinnen und Migranten in Nordrhein-Westfalen. Ergebnisse der dreizehnten Mehrthemenbefragung 2012 (Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung). Essen.Google Scholar
  20. Sauer, Martina. 2012. Bürgerschaftliches Engagement türkeistämmiger Migranten. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 25 (2): 6–20.Google Scholar
  21. Sauer, Martina. 2011. Partizipation und Engagement türkeistämmiger Migrantinnen und Migranten in Nordrhein-Westfalen. Ergebnisse der elften Mehrthemenbefragung 2010 (Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung). Essen.Google Scholar
  22. Schönwälder, Karen, Cihan Sinanoglu, und Daniel Volkert. 2011. Vielfalt sucht Rat. Ratsmitglieder mit Migrationshintergrund in deutschen Großstädten (Heinrich Böll Stiftung: Schriften zur Demokratie, Band 27). Berlin: Heinrich Böll Stiftung.Google Scholar
  23. Statistisches Bundesamt. 2014a. Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Einbürgerungen. Fachserien 1 Reihe 2.1. Wiesbaden.Google Scholar
  24. Statistisches Bundesamt. 2014b. Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Bevölkerung mit Migrationshintergrund – Ergebnisse des Mikrozensus 2013. Fachserie 1 Reihe 2.2. Wiesbaden.Google Scholar
  25. Tietze, Klaudia. 2008. Einwanderung und die deutschen Parteien. Akzeptanz und Abwehr von Migranten im Widerstreit in der Programmatik von SPD, FDP, den Grünen und CDU/CSU. Münster: Lit Verlag.Google Scholar
  26. Weinmann, Martin, Inna Becher, und Christian Babka von Gostomski. 2012. Einbürgerungsverhalten von Ausländerinnen und Ausländern in Deutschland sowie Erkenntnisse zu Optionspflichtigen. Ergebnisse der BAMF-Einbürgerungsstudie 2011 (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: Forschungsbericht 15). Nürnberg.Google Scholar
  27. Wüst, Andreas. 2003. Das Wahlverhalten eingebürgerter Personen in Deutschland. Aus Politik und Zeitgeschichte 53 (B 52, 22.12.2003): 29–38.Google Scholar
  28. Wüst, Andreas. 2011. Migrants as Parliamentary Actors in Germany. In The Political Representation of Immigrants and Minorities, ed. by Karen Bird, Thomas Saalfeld und Andreas Wüst, 250–265. London: Routledge.Google Scholar
  29. Wüst, Andreas. 2007. Wahlverhalten und politische Repräsentation von Migranten. In Die offene Gesellschaft. Zuwanderung und Integration, hrsg. von Siegfried Frech und Karl-Heinz Meier-Braun, 145–173. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.EssenDeutschland

Personalised recommendations