Skip to main content

Die Legitimation von Ausnahmezuständen. Eine Analyse zeitübergreifender Legitimationsmuster am Beispiel der USA

Zusammenfassung

Ausnahmezustände als kriseninduzierte Expansionen von Exekutivkompetenzen sind in repräsentativen Demokratien gegenüber der politischen Öffentlichkeit in besonderem Maße begründungspflichtig. Der Beitrag untersucht anhand verschiedener Ausnahmesituationen in der Geschichte der Vereinigten Staaten von Amerika vom 19. bis ins 21. Jahrhundert, welcher Plausibilisierungsstrategien sich die Exekutivorgane jeweils bedient haben. So entsteht eine den jeweiligen historischen Kontext einer Krise transzendierende Matrix von Plausibilisierungen. Diese sind demokratietheoretisch relevant, weil sie als wiederkehrende Muster die Verschiebung der Grenze demokratischer Freiheit zu Ungunsten der Bürgerinnen und Bürger markieren.

Schlüsselwörter

  • Ausnahmezustand
  • Demokratie
  • Demokratietheorie
  • Krise
  • Recht
  • Rechtsstaat
  • Freiheit

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-658-05742-8_2
  • Chapter length: 25 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   39.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-658-05742-8
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Softcover Book
USD   39.99
Price excludes VAT (USA)

Notes

  1. 1.

    Unter Ausnahmezustand verstehen wir die kriseninduzierte Expansion von Exekutivkompetenzen. Teile dieses Beitrages (Kap. 2.2 und 2.3) basieren auf überarbeiteten Analysen aus Lemke (2012).

  2. 2.

    Unser Verständnis von Legitimität folgt dem integrierten Verständnis von Legitimitätsanspruch (Norm) und -glauben (Empirie) von Nohlen (1998, S. 350 ff.). Lipset (1960, S. 77) hatte auf die doppelte Dynamik von Legitimität verwiesen, da sowohl deren normative Grundlagen als auch die Modi der Erzeugung von Anerkennung einem permanenten Wandel unterliegen. Unter Legitimation verstehen wir die konkreten Praktiken (Handlungen, Diskurse etc.), die die Anerkennungswürdigkeit von Herrschaft jedweder Form vorbereiten. Ein Begriff, der eher empirisch orientiert und weniger normativ aufgeladen wäre und der Legitimation im Sinne der Generierung von Anerkennung – auch im repräsentativ-demokratischen Verfassungsstaat der Moderne – zu beschreiben vermag, könnte ganz allgemein Plausibilisierung von Herrschaft lauten.

  3. 3.

    Ob und inwieweit in der politischen Öffentlichkeit der Wunsch nach einer Normsuspendierung an die Regierung herangetragen wird, der Ausnahmezustand also bottom-up eingefordert wird, etwa wenn es um den vermeintlichen Zugewinn an öffentlicher Sicherheit durch verdachtsunabhängige Kontrollen geht, ist eine ebenfalls spannende Frage, die wir in diesem Beitrag allerdings nicht weiter verfolgen können.

  4. 4.

    Zentrale Forderungen der Gewerkschaft war die Einführung, bzw. Aufrechterhaltung eines acht-Stunden-Arbeitstages sowie ein angemessener Mindestlohn (Suggs 1991, S. 17).

  5. 5.

    Moyer, als Präsident der WFM, kritisierte diese Politik Peabody’s, da weder der Dialog mit den Streikenden, noch eine unabhängige Untersuchung stattgefunden hatte, rückblickend jedoch auch, weil die Garde nicht nur Streikbrechern Schutz gewährt hatte, sondern auch Streikposten auflöste (Suggs 1991, S. 50 ff.).

  6. 6.

    Auch im Fall ex parte Milligan urteilte der Supreme Court 1866, dass die Suspendierung von habeas corpus auch unter der Bedingung offener Gerichte gerechtfertigt sei; Zivilisten dürften jedoch nicht vor Militärgerichte gestellt werden, solange Gerichte offen und funktionsfähig sind (US-Supreme Court 1866).

  7. 7.

    Unterstützt wird diese Annahme auch durch ein Urteil des Supreme Court 1866, in dessen Begründung das Gericht schreibt: „The officer executing martial law is at the same time supreme legislator, supreme judge, and supreme executive. As necessity makes his will the law, he only can define and declare it“ (US-Supreme Court 1866, S. 14).

  8. 8.

    Vgl. hierzu Kap. 3.1.

  9. 9.

    Für den Diskurs um den Umgang mit US-Bürgern, die als unlawful enemy combatant klassifiziert wurden, siehe Hamdi v. Rumsfeld (2004).

  10. 10.

    Vgl. Präsident Obamas Grundsatzrede zur nationalen Sicherheit vom 23. Mai 2013: „But our commitment to constitutional principles has weathered every war, and every war has come to an end“ (White House 2013). Der Terrorismus als Phänomen und bleibende Gefahr wird auch nach der Zerschlagung von Zellen wie Al Quaeda weiterhin bestehen. „This is an endless war with ever changing enemies, always moving from place to place“ (Dershowitz 2002, S. 10).

  11. 11.

    Vgl. hierzu Kap. 3.3.

Literatur

  • Adams A, Adams WP (1994) Die Federalist-Artikel. Politische Theorie und Verfassungskommentar der amerikanischen Gründerväter. Mit dem englischen und deutschen Text der Verfassung der USA, Paderborn et al.

    Google Scholar 

  • Agamben G (2004) Ausnahmezustand. Homo Sacer II.1, Suhrkamp, Frankfurt am Main

    Google Scholar 

  • AUMF (2001): Authorization for Use of Military Force, Pub. L. No. 107–40, 14.09.2001

    Google Scholar 

  • Dershowitz AM (2002) Why Terrorism Works. Understand the Threat, Responding to the Challenge, Yale University Press, New Haven und London

    Google Scholar 

  • Greiner B (2013) Konstitutionelle Diktatur. Clinton Rossiter über Krisenmanagement und Notstandspolitik in modernen Demokratien. Mittelweg 36:24–40

    Google Scholar 

  • Lemke M (2011) Das alternate law der Demokratie. Begründungspraktiken für Ausnahmezustände in den USA und Spanien. Zeitschrift für Politik 56:369–392

    CrossRef  Google Scholar 

  • Lemke M (2012) Ausnahmezustände als Dispositiv demokratischen Regierens. Eine historische Querschnittsanalyse am Beispiel der USA. Zeitschrift für Politikwissenschaft 22:307–331

    Google Scholar 

  • Lemke M (2013) Am Rande der Republik. Ausnahmezustände und Dekolonisierungskonflikte in der V. Französischen Republik. In: Voigt R (Hrsg) Ausnahmezustand. Carl Schmitts Lehre von der kommissarischen Diktatur. Baden-Baden, Nomos-Verlag, S. 185–208

    Google Scholar 

  • Lipset SM (1960) The Political Man. The Social Bases of Politics. Garden City

    Google Scholar 

  • MCA (2006) Military Commissions Act, Pub. L. No. 109–366. 17.10.2006

    Google Scholar 

  • Möllers C (2013) Legitimationschancen unserer Demokratie. Zeitschrift für Politikwissenschaft 23:279–288

    Google Scholar 

  • New York Times (2006) Rushing Off the Cliff. 28.9.2006. www.nytimes.com/2006/09/28/opinion/28thu1.html?_r = 0. Zugegriffen: 3. November 2013

  • Nohlen D (1998) Legitimität. In: Nohlen D, Schultze RO, Schüttemeyer SS (Hrsg) Politische Begriffe. München, S. 350–352

    Google Scholar 

  • Pelosi N (2006) Katrina Response a Scandal of Incompetence and Cyronism. California Chronicle, 8.2.2006

    Google Scholar 

  • Prantl H (2008) Der Terrorist als Gesetzgeber. München

    Google Scholar 

  • President of the United States (1942a) Executive Order 9066, by the President of the United States, Authorizing the Secretary of War to Prescribe Military Areas, 7 F.R. 1407, February 25, 1942

    Google Scholar 

  • President of the United States (1942b) Executive Order 9102, by the President of the United States, Establishing the War Relocation Authority in the Executive Office of the President and Defining Its Functions and Duties, 7 F.R. 2165, March 18, 1942

    Google Scholar 

  • Rossiter C (1948) Constitutional Dictatorship. Crisis Government in the Modern Democracies. Princeton

    Google Scholar 

  • Sayare S (2012) After Guantánamo, Starting Anew, in Quiet Anger. The New York Times. 26.05.2012, S. A6

    Google Scholar 

  • Schmitt C (2004) Politische Theologie. Berlin

    Google Scholar 

  • Singer PW (2005) Outsourcing War. Foreign Affairs 2

    Google Scholar 

  • Soifer A (1998) Law and the Company We Keep. Harvard

    Google Scholar 

  • Suggs GG (1991) Colorado’s War on Militant Unionism: James H. Peabody and the Western Federation of Miners. Norman

    Google Scholar 

  • Temple-Raston, Dina. 2007. Blackwater eyes domestic contracts in US. National Public Radio, 28. September, http://www.npr.org/templates/story/story.php?storyId=14707922 http://www.npr.org/templates/story/story.php?storyId=14707922 (30.9.2014).

  • United States Statutes at Large (1988) The Civil Liberties Act of 1988, Pub. L. No. 100–383, 102 Stat. 903 (codified at 50 app. U.S.C. § 1989 (1988)), Title I, Section 101

    Google Scholar 

  • US-Supreme Court (1866) Ex parte Lambdin P. Milligan, 71 U.S. 2

    Google Scholar 

  • US-Supreme Court (1909) Moyer v. Peabody 212 U.S. 78.

    Google Scholar 

  • US-Supreme Court (1944) Korematsu v. United States 323 U.S. 214

    Google Scholar 

  • US-Supreme Court (2004) Hamdi v. Rumsfeld 542 U.S. 507

    Google Scholar 

  • US-Supreme Court (2008) Boumediene v. Bush 553 U.S. 723

    Google Scholar 

  • Voigt R (2013) Ausnahmezustand. Wird die Statue der Freiheit nur kurzzeitig verhüllt, oder wird sie auf Dauer zerstört? In: Voigt R (Hrsg) Ausnahmezustand. Carl Schmitts Lehre von der kommissarischen Diktatur. Baden-Baden, S. 9–15

    Google Scholar 

  • Vorländer H (2013) Krise, Kritik und Szenarien: Zur Lage der Demokratie. Zeitschrift für Politikwissenschaft 23:267–278

    Google Scholar 

  • Weida JC (2004) A Republic of Emergencies: Martial Law in American Jurisprudence. Connecticut Law Review 36:1397–1483

    Google Scholar 

  • White House (2002) National Security Strategy. Washington, DC: White House

    Google Scholar 

  • White House (2013) President Obama Speaks on the U.S. Counterterrorism Strategy. 23.5.2013. www.whitehouse.gov/photos-and-video/video/2013/05/23/president-obama-speaks-us-counterterrorism-strategy#transcript. Zugegriffen: 13. Januar 2014

  • Witte G (2005) Private Security Contractors Head to Gulf. The Washington Post, 8.9.2005

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Annette Förster .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2016 Springer Fachmedien Wiesbaden

About this chapter

Cite this chapter

Förster, A., Lemke, M. (2016). Die Legitimation von Ausnahmezuständen. Eine Analyse zeitübergreifender Legitimationsmuster am Beispiel der USA. In: Lemke, M., Schwarz, O., Stark, T., Weissenbach, K. (eds) Legitimitätspraxis. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-05742-8_2

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-05742-8_2

  • Published:

  • Publisher Name: Springer VS, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-658-05741-1

  • Online ISBN: 978-3-658-05742-8

  • eBook Packages: Social Science and Law (German Language)