Advertisement

Legitimität, Legitimitätspraxis – zur Komplexität eines Begriffs

Chapter
  • 1.2k Downloads

Was ist Legitimität?

Die Komplexität und Vielschichtigkeit des Begriffs der Legitimität zeigt sich – wie im Weiteren darzustellen sein wird – bereits bei einem Rekurs auf seine ideengeschichtliche und theoretische Entwicklung. Ebenso komplex gestaltete sich die Herausforderung, ihn im Rahmen eines wissenschaftlichen Kolloquiums und des daraus resultierenden Konzeptbandes zu strukturieren – zumal dann, wenn es ein Kernanliegen der Herausgeberinnen und Herausgeber ist, bei diesem Unterfangen Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler mehrerer Disziplinen, vorwiegend der Politikwissenschaft und der Soziologie, miteinander ins Gespräch zu bringen. Das entsprechende vierreihige Nachwuchsforscherkolloquium wurde von den Herausgeberinnen und Herausgebern und damaligen politikwissenschaftlichen Mittelbausprecherinnen und Mittelbaussprechern am Institut für Politikwissenschaft der Universität Duisburg-Essen (UDE) unter dem Titel „Herausforderung Legitimität. Gesellschaft und...

Literatur

  1. Axt H-J, Milososki A, Schwarz O (2007) Europäisierung – ein weites Feld. Literaturbericht und Forschungsfragen. Politische Vierteljahresschrift 28:136–149CrossRefGoogle Scholar
  2. Clark I (2005) Legitimacy in International Society. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  3. Easton D (1975) A Re-Assessment of the Concept of Political Support. British Journal of Political Science 5:435–457CrossRefGoogle Scholar
  4. Follesdal A, Hix S (2006) Why There is a Democratic Deficit in the EU: A Response to Majone and Moravcsik. Journal of Common Market Studies 44:533–562CrossRefGoogle Scholar
  5. Geis A, Nullmeier F, Daase C (2012) Aufstieg der Legitimitätspolitik. Rechtfertigung und Kritik politisch-ökonomischer Ordnungen (Leviathan Sonderband 27), Baden-Baden 2012Google Scholar
  6. Habermas J (1991) Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats. Suhrkamp Verlag, Frankfurt a. M.Google Scholar
  7. Luhmann N (1969) Legitimation durch Verfahren. Alfred Metzner Verlag, Frankfurt a. M.Google Scholar
  8. Majone G (1998) Europe’s ,Democratic Deficit‘: The Question of Standards. European Law Journal 4:5–28CrossRefGoogle Scholar
  9. Moravcsik A (2002) In Defence of the ,Democratic Deficit‘: Reassessing Legitimacy in the European Union. Journal of Common Market Studies 40:603–624CrossRefGoogle Scholar
  10. Scharpf FW (1970) Demokratietheorie zwischen Utopie und Anpassung. Universitätsverlag, KonstanzGoogle Scholar
  11. Trute HH (1999) Verantwortungsteilung als Schlüsselbegriff eines sich verändernden Verhältnisses von öffentlichem und privaten Sektor. In: Schuppert GF (Hrsg) Jenseits von Privatisierung und „schlankem“ Staat. Verantwortungsteilung als Schlüsselbegriff eines sich verändernden Verhältnisses von öffentlichem und privatem Sektor. Nomos, Baden-Baden, S 13–45Google Scholar
  12. von Beyme K (1992) Theorie der Politik im 20. Jahrhundert. Von der Moderne zur Postmoderne. Suhrkamp Verlag, Frankfurt a. M.Google Scholar
  13. Weber M (1976) Wirtschaft und Gesellschaft. Studienausgabe. Mohr, TübingenGoogle Scholar
  14. Weiler JHH, Haltern UR, Mayer F (1995) European Democracy and its Critique. West European Politics 18:4–39CrossRefGoogle Scholar
  15. Zürn M (1998) Regieren jenseits des Nationalstaates. Globalisierung und Denationalisierung als Chance. Suhrkamp Verlag, Frankfurt a. M.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations