Advertisement

Die Nutzung des Wahl-O-Mat bei der Europa-wahl 2014

Eine empirische Analyse
  • Stefan MarschallEmail author
  • Jonas Israel
  • Melissa Schiefer
  • Martin Schultze
Chapter

Kurzzusammenfassung

Aufgrund ihres second order-Charakters sollte bei Europawahlen das Bedürfnis nach politischer Information und Orientierung ausgeprägter sein als bei first order- Wahlen, wie denen zum Deutschen Bundestag. Dies müsste sich auch in Ausmaß und Form der Nutzung des Wahl-O-Mat zeigen: Dieser sollte bei Europawahlen stärker als der Bundestags-Wahl-O-Mat zur politischen Orientierung verwendet werden. Wir vermuten zudem, dass die Nutzer des Wahl-O-Mat das Europäische Parlament als wichtiger einstufen als die Nicht-Nutzer, weil sie sich mit den Themen zur Wahl auseinandergesetzt haben. Zur Überprüfung dieser Annahmen greifen wir auf Daten aus Exit-Befragungen im Rahmen der Wahl-O-Mat-Einsätze zur Bundestagswahl 2013 und zur Europawahl 2014 sowie auf Daten einer Panel-Befragung zur Europawahl 2014 zurück. Die Analysen zeigen, dass sich das second order-Phänomen in der konkreten Nutzung des Tools niederschlägt. Zugleich lassen sich erste, allerdings nur schwache Hinweise darauf finden, dass die Bereitstellung von Informationen die second order-Wahrnehmung europäischer Wahlen bei den Wählern reduzieren kann.

Schlagworte

second-order election, Wahlkampf, Wahl-O-Mat, Voting Advice Applications, Europawahl 2014 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arzheimer K (2006) ‘Dead Men Walking?’ Party Identification in Germany, 1977-2002. Electoral Studies 25:791–807. doi:10.1016/j.electstud.2006.01.004CrossRefGoogle Scholar
  2. Bachl M, Brettschneider F (2011) Wahlkampfe in Krisenzeiten. Ein Vergleich der Medien- und der Bevolkerungsagenda vor den Europa- und Bundestagswahlen 2009. In: Tenscher J (Hrsg) Superwahljahr 2009. Vergleichende Analysen aus Anlass der Wahlen zum Deutschen Bundestag und zum Europaischen Parlament. Springer VS, Wiesbaden, S 247–268Google Scholar
  3. Bundeszentrale fur politische Bildung (2014) Interaktives Wahltool Wahl-O-Mat. http://www.bpb.de/politik/wahlen/wahl-o-mat. Zugegriffen: 10. September 2014
  4. FAZ.net (2014) Parteien verdienen prachtig am Europa-Wahlkampf. http://www.faz.net/-hz7-7ojls. Zugegriffen: 10. September 2014
  5. Garzia D (2010) The Effects of VAAs on Users’ Voting Behaviour: An Overview. In: Cedroni L, Garzia D (Hrsg) Voting Advice Applications in Europe. The State of the Art. Scriptaweb, Napoli, S 13–47Google Scholar
  6. Hanel K, Schultze M (2014) Analyzing the Political Communication Patterns of Voting Advice Application Users. International Journal of Internet Science 9:31–51Google Scholar
  7. Hegewald U, Schmitt L (2009) Die Deutschen vor der Europawahl 2009. Aus Politk und Zeitgeschichte 59:10–17Google Scholar
  8. Hobolt SB, Wittrock J (2011) The Second-Order Election Model Revisited: An Experimental Test of Vote Choices in European Parliament Elections. Electoral Studies 30:29–40. doi:10.1016/j.electstud.2010.09.020CrossRefGoogle Scholar
  9. Holtz-Bacha C, Leidenberger J (2010) Europawahl 2009. Wahlkampf im Schatten der Bundestagswahl oder doch eine europaische Kampagne? In: Holtz-Bacha C (Hrsg) Die Massenmedien im Wahlkampf. Das Wahljahr 2009. Springer VS, Wiesbaden, S 22–41CrossRefGoogle Scholar
  10. Marschall S (2011) Wahlen, Wahler, Wahl-O-Mat. Aus Politik und Zeitgeschichte 61:40-46Google Scholar
  11. Marschall S, Schultze M (2014) German E-Campaigning and the Emergence of a “Digital Voter”? An Analysis of the Users of the Wahl-O-Mat. German Politics. doi:10.1080/09 644008.2014.949681Google Scholar
  12. Neu V (2014) Europawahl in Deutschland. Herausgegeben von der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. Berlin. http://www.kas.de/wf/doc/kas_37885-544-1-30.pdf?140718112030.Zugegriffen: 10. September 2014
  13. Reif K, Schmitt H (1980) Nine Second-Order National Elections – A Conceptual Framework for the Analysis of European Election Results. European Journal of Political Research 8:3–44CrossRefGoogle Scholar
  14. Schmitt H (2005) The European Parliament Elections of June 2004: Still Second-Order? West European Politics 28:650–679. doi:10.1080/01402380500085962Google Scholar
  15. Schoen H, Teusch R (2011) Verschiedene Ebenen, verschiedene Wirkungen? Eine vergleichende Analyse von Wirkung der Europa- und Bundestagswahlkampagnen 2009. In: Tenscher J (Hrsg) Superwahljahr 2009. Vergleichende Analysen aus Anlass der Wahlen zum Deutschen Bundestag und zum Europaischen Parlament. Springer VS, Wiesbaden, S 289–309Google Scholar
  16. Schultze M (2014) Effects of Voting Advice Applications (VAAs) on Political Knowledge about Party Positions. Policy & Internet 6:46–68. doi:10.1002/1944-2866.POI352CrossRefGoogle Scholar
  17. Tenscher J (Hrsg) (2011) Superwahljahr 2009. Vergleichende Analysen aus Anlass der Wahlen zum Deutschen Bundestag und zum Europaischen Parlament. Springer VS, WiesbadenGoogle Scholar
  18. Tenscher J, Maier M (2009) European Parliamentary Elections 2004. Studies on Political Campaigning and Media Framing of a Second-Order Event. Journal of Political Marketing 8:1–6. doi:10.1080/15377850802592023CrossRefGoogle Scholar
  19. van de Pol J Holleman B Kamoen N Krouwel APM de Vreese C (2014) Beyond Young, Highly Educated Males: A Typology of VAA Users. Journal of Information Technology & Politics 11:1–40. doi:10.1080/19331681.2014.958794CrossRefGoogle Scholar
  20. Wahl-O-Mat-Forschung (2014) Ergebnisse der Online-Befragungen. http://www.phil-fak.uni-duesseldorf.de/wahl-o-mat/online-befragungen/. Zugegriffen: 10. September 2014

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Stefan Marschall
    • 1
    Email author
  • Jonas Israel
    • 1
  • Melissa Schiefer
    • 1
  • Martin Schultze
    • 1
  1. 1.Institut für SozialwissenschaftenUniversität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations