Die Europawahl 2014 in Griechenland

Nur Protest in einem kleinen Land?
Chapter

Kurzzusammenfassung

Die aktuelle Wirtschafts- und Finanzkrise hat das politische System Griechenlands tief erschüttert. Das Zwei-Parteiensystem, das sich auf die Alternanz zwischen Konservativen und Sozialdemokraten stützte, ist über Nacht implodiert; stattdessen kam es zu einer starken Zersplitterung, Polarisierung und Radikalisierung der Parteien und zur Bildung einer fragilen Regierung. Die Europawahl hat diese Trends weiter verschärft. In diesem Beitrag werden die Gründe für die Ergebnisse der Europawahl herausgearbeitet, die jenseits der Schuldenkrise eine Rolle spielen: eine seit langem ausgeprägte politische Polarisierung, ein sehr schwieriger Weg zu Demokratie und moderner Staatlichkeit sowie eine unzureichend entwickelte Erinnerungskultur. Abschließend werden die Folgen der politischen Destabilisierung Griechenlands für die EU diskutiert.

Schlagworte

Griechenland, Europawahl 2014, Second-Order Wahl, Parteiensystem, politische Polarisierung, mediterrane Peripherie 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dinas E (2010) The Greek General Election of 2009: PASOK – The Third Generation. West European Politics 33:389–398. doi:10.1080/01402380903539037CrossRefGoogle Scholar
  2. Dinas E, Rori L (2013) The 2012 Greek Parliamentary Elections: Fear and Loathing in the Polls. West European Politics 36:270–282. doi:10.1080/01402382.2013.742762CrossRefGoogle Scholar
  3. Ellinas AA (2013) The Rise of Golden Dawn: The New Face of the Far Right in Greece. South European Society and Politics 18:543–565. doi:10.1080/13608746.2013.782838Google Scholar
  4. Europaisches Parlament (2014) Election results. http://www.results-elections2014.eu/en/country-results-el-2014.html#table01. Zugegriffen: 30. Oktober 2014
  5. Featherstone K (2011) The Greek Sovereign Debt Crisis and EMU: A Failing State in a Skewed Regime. Journal of Common Market Studies 49:193–217. doi:10.1111/j.1468-5965.2010.02139.xCrossRefGoogle Scholar
  6. Kambas C, Mitsou M (Hrsg) (2015) Die Okkupation Griechenlands im Zweiten Weltkrieg.Griechische und deutsche Erinnerungskultur. Bohlau, KolnGoogle Scholar
  7. Nachmani A (1990) Civil War and Foreign Intervention in Greece: 1946-49. Journal of Contemporary History 25:489–522. doi:10.1177/002200949002500406CrossRefGoogle Scholar
  8. Nicolacopoulos I (2005) Elections and Voters, 1974–2004: Old Cleavages and New Issues. West European Politics 28:260–278. doi:10.1080/01402380500058886CrossRefGoogle Scholar
  9. Tommel I (2013) Griechenland und die Europaische Union: eine Partnerschaft wider Willen? Osnabrucker Jahrbuch Frieden und Wissenschaft 20:183–194Google Scholar
  10. Tsianos VS, Parsanoglou D (2012) Metamorphosen des Politischen: Griechenland nach den Wahlen. Aus Politik und Zeitgeschichte 62:8–15Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich SozialwissenschaftenUniversität OsnabrückOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations