Bremsenbasierte Assistenzfunktionen

  • Anton van Zanten
  • Friedrich Kost
Chapter
Part of the ATZ/MTZ-Fachbuch book series (ATZMTZ)

Zusammenfassung

Im täglichen Verkehr verhält sich das Fahrzeug auf griffiger Fahrbahn meistens linear: Die Querbeschleunigung ist selten größer als 0,3 g, die Längsbeschleunigung und die Längsverzögerung sind ebenso selten größer als 0,3 g. Damit sind die Beträge der Schräglauf- und Schwimmwinkel selten größer als 2° und der Schlupfbetrag selten größer als 2 %. In diesen Bereichen verhalten sich Reifen und Fahrzeug linear. Gerät das Fahrzeug in den physikalischen Grenzbereich, so verhält es sich nichtlinear und kann sogar instabil werden. Bei blockierten oder durchdrehenden Rädern lässt sich das Fahrverhalten nicht mehr beeinflussen. Erreicht z. B. die Hinterachse den maximalen Seitenreibwert vor der Vorderachse, kann das Fahrzeug ins Schleudern geraten (Abb. 40.1). ABS, ASR und ESP sind Systeme, die dafür sorgen, dass das Fahrzeug bei extremen Brems-, Antriebs- und Lenkvorgängen beherrschbar bleibt. Diese Systeme sind in diesem Sinne weniger als Fahrerassistenzsysteme, sondern eher als Fahrzeugassistenzsysteme zu verstehen, da sie dem Fahrzeug dabei helfen, kontrollierbar zu bleiben, wohingegen Fahrerassistenzsysteme den Fahrer dabei unterstützen, die Lenk-, Vortriebs- und Bremsvorgaben richtig zu dosieren und zu koordinieren.

Literatur

  1. [1]
    Burkhardt, M.: Radschlupf‐Regelsysteme. Vogel Buchverlag, Würzburg (1993)Google Scholar
  2. [2]
    Schindler, E.: Fahrdynamik. Expert Verlag, Renningen (2007)Google Scholar
  3. [3]
    Robert Bosch GmbH (Hrsg.): Fahrsicherheitssysteme. Vieweg Verlag, Wiesbaden (2004)Google Scholar
  4. [4]
    Breuer, B., Bill, K.-H. (Hrsg.): Bremsenhandbuch. Vieweg Verlag, Wiesbaden (2006)Google Scholar
  5. [5]
    van Zanten, A., Erhardt, R., Pfaff, G.: FDR – Die Fahrdynamikregelung von Bosch. ATZ, Ausgabe 96(11), 674–689 (1994)Google Scholar
  6. [6]
    Isermann, R. (Hrsg.): Fahrdynamik‐Regelung. Vieweg Verlag, Wiesbaden (2006)Google Scholar
  7. [7]
    Rieth, P., Drumm, S., Harnischfeger, M.: Elektronisches Stabilitätsprogramm Bibliothek der Technik, Bd. 223. Verlag Moderne Industrie, Landsberg/Lech (2001)Google Scholar
  8. [8]
    Keppler, D.; Rau, M.; Ammon, D.; Kalkkuhl, J.; Suissa, A.; Walter, M.; Maack, L.; Hilf, K.‐D.; Däsch, C.: Realisierung einer Seitenwind‐Assistenzfunktion für PKW. Tagungsband des 11. Braunschweiger Symposiums AAET 2010 (Automatisierungs‐, Assistenzsysteme und eingebettete Systeme für Transportmittel), 10. und 11. Februar 2010, ITS Niedersachsen e.V., Braunschweig, 2010, S. 178–199Google Scholar
  9. [9]
    Fischer, G., Müller, R.: Das elektronische Bremsenmanagement des BMW X5. ATZ 102(9), 764–773 (2000)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Anton van Zanten
    • 2
  • Friedrich Kost
    • 1
  1. 1.Robert Bosch GmbHAbstattDeutschland
  2. 2.Robert Bosch GmbH (vormals)StuttgartDeutschland

Personalised recommendations