LIDAR-Sensorik

  • Heinrich Gotzig
  • Georg Otto Geduld
Chapter
Part of the ATZ/MTZ-Fachbuch book series (ATZMTZ)

Zusammenfassung

LIDAR : Light Detection And Ranging ist ein optisches Messverfahren zur Ortung und Messung der Entfernung von Objekten im Raum. Prinzipiell ähnelt dieses System dem Radarverfahren, wobei allerdings anstelle von Mikrowellen beim LIDAR Ultraviolett-, Infrarot- oder Strahlen aus dem Bereich des sichtbaren Lichts (daher LIDAR) verwendet werden. (vgl. Abb. 18.1)

Es gibt verschiedene Messverfahren beim Einsatz von Infrarotsensoriken. Die im Fahrzeug meist benutzte Methode ist die „Time of Flight“-Messung.

Die Zeitdauer von der Aussendung des Licht(Laser)-Impulses bis zum Empfang der rückgestreuten Strahlen ist dabei proportional der radialen Entfernung zwischen Messsystem und detektiertem Objekt.

Bei der „Time of Flight“-Messung werden ein oder mehrere Lichtpulse ausgesendet und an einem evtl. vorhandenen Objekt reflektiert. Die Zeit bis zum Empfang des reflektierten Signals ist dann proportional der Entfernung: Bei einer Geschwindigkeit des Lichts von ca. 300.000 Kilometern pro Sekunde (in Luft) beträgt die zu messende Laufzeit bei einem Abstand von 50 Metern (entspricht bei 100 Kilometern pro Stunde = Tacho-Halbe) etwas über 3 × 107 Sekunden oder 333 Nanosekunden. (vgl.. Abb. 18.2)

$$d = \frac{c _{0 }\cdot t }{2 } $$
  1. d

    = Abstand in m

    c 0 = Lichtgeschwindigkeit (300.000 m/s)

    \(t \) = Zeit in s

     

Die zu erwartende Pulsantwort eines festen und einzelnen Objekts (z. B. Fahrzeug) hat die Form einer Gaußkurve.

Literatur

Verwendete Literatur

  1. 1.
    OSRAM SPL LL90 – Treiberstufe im Gehäuse des Halbleiterlasers – Internet Recherche/Produktinformation Fa. OSRAM „APN_Operating_SPL_LLxx_041104.pdf“Google Scholar
  2. 2.
    Impulslaserdioden – Informationen der Fa. Laser COMPONENTS über Impulslaserdioden http://www.lasercomponents.com/de/produkt/impulslaserdioden-bei-905-nm/
  3. 3.
  4. 4.
    Wikipedia – die freie Enzyklopädie – Internetrecherche: Kalmanfilter, http://de.wikipedia.org
  5. 5.
    Schetler, D.: Kalman Filter zur Rekonstruktion von Messsignalen (2007). http://users.informatik.haw-hamburg.de/~ubicomp/projekte/master06-07/schetler/report.pdf Google Scholar
  6. 6.
    Berges, A., Cathala, T., Mametsa, H., Rouas, F., Lamiscarre, B.: Apport de la simulation aux études de radar pour applications en vision renforcée. Revue de l’électricité et de l’électronique: REE; revue de la Société des Électriciens et des Électroniciens 4, 35–38 (2002)CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Luo, R., Kay, M.: Multisensor Integration and Fusion in Intelligent Systems. IEEE Transactions on Systems, Man, and Cybernetics 19, 901–931 (1998)CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Höver, N., Lichte, B., Lietaert, S.: Multi‐beam Lidar Sensor for Active Safety Applications. In: SAE Paper 06AE‐138, Transactions Journal of Passenger Cars. SAE International, doi:10.4271/2006–01–0347 (2006)Google Scholar
  9. 9.
    Arita, S., Goff, D., Miyazaki, H., Ishio, W.: Wide Field of View (FOV) and High‐Resolution Lidar for Advanced Driver Assistance Systems SAE Technical Paper, Bd. 2007‐01‐0406. (2007)CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Mehr, W.: Continental – Segment Advanced Driver Assistance Systems, 2. August 2008Google Scholar
  11. 11.
  12. 12.
    IEEE Journal of Solid‐State circuits, Vol. 48, No. 2, February 2013Google Scholar
  13. 13.
    Verfügbar unter: https://en.wikipedia.org/wiki/Google_driverless_car – Internetrecherche über Google Self Driving car
  14. 14.

Weiterführende Literatur

  1. 15.
    Tischler, K.: Charakterisierung und Verarbeitung von Radardaten für die Informationsfusion. In: XVIII. Messtechnisches Symposium der Hochschullehrer für Messtechnik e. V. S. 3–12. KIT Scientific Publishing, Freiburg (2004)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Heinrich Gotzig
    • 2
  • Georg Otto Geduld
    • 1
  1. 1.vormals Omron Electronics GmbHHamburgDeutschland
  2. 2.Valeo Schalter und Sensoren GmbHBietigheim-BissingenDeutschland

Personalised recommendations