Advertisement

Die Integration von jungen Menschen aus benachteiligten Lebensverhältnissen in den Jugendfreiwilligendiensten – Eine Bestandsaufnahme

  • Thomas Bibisidis
Chapter
Part of the Bürgergesellschaft und Demokratie book series (BÜD, volume 44)

Zusammenfassung

Ein Blick auf die statistischen Erhebungen der vergangenen Jahre zeigt, dass es nicht gelingt, die gesellschaftliche Integration junger Menschen aus benachteiligten Lebensverhältnissen in angemessenem Umfang in den Jugendfreiwilligendiensten umzusetzen. An diesem Umstand vermag auch das derzeit realisierte Programm des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) zur Förderung von Teilnehmenden mit besonderem Förderbedarf im Sinne von Nr. II. 4. a. (3) Richtlinie zur Förderung der Jugendfreiwilligendienste (RL-JFD) nichts zu ändern. Es stellt sich damit die Frage, warum das Ziel des Förderprogramms, die Potenziale junger Menschen aus benachteiligten Lebensverhältnissen noch besser zu nutzen, in der Realität bislang nicht hinreichend eingelöst werden konnte. Der Beitrag geht dieser Frage nach und identifiziert auf der Grundlage von Überlegungen zur praktischen Umsetzung Ansatzpunkte für eine mögliche Umstrukturierung des derzeit realisierten Förderprogramms.

Schlüsselwörter

Bildungsbenachteiligt Besonderer Förderbedarf Förderverfahren Chancengleichheit Bildung Teilhabe 

Literatur

  1. Bohlinger, Sandra. 2004. Der Benachteiligtenbegriff in der beruflichen Bildung. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik 100 2: 230–241.Google Scholar
  2. Brandt, Andrea, Markus Runge, und Veit Hannemann. 2008. Freiwilliges Engagement und gesellschaftliche Teilhabe benachteiligter Jugendlicher. Eine Expertise im Fokus der Jugendsozialarbeit, Hrsg. Deutsches Rotes Kreuz – Generalsekretariat. Berlin: Deutsches Rotes Kreuz – Generalsekretariat.Google Scholar
  3. Braun, Frank, Heike Förster, Ralf Kuhnke, Hartmut Mittag, Gerald Prein, Kerstin Schreier, und Jan Skrobanek. 2005. Berufliche Förderung benachteiligter Jugendlicher durch eine Verbindung von Arbeit und Lernen: Das Modellprogramm Freiwilliges Soziales Trainingsjahr in Auftrag gegeben vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Hrsg. Deutsches Jugendinstitut, Arbeitspapier 07/2005. München: Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  4. Bundesarbeitskreis FSJ, Statistische Angaben zum FSJ-Jahrgang 2012/13 (Unveröffentlicht).Google Scholar
  5. Bundesministerium für Bildung und Forschung, Hrsg. 2005. Berufliche Qualifizierung Jugendlicher mit besonderem Förderbedarf – Benachteiligtenförderung. Bonn.Google Scholar
  6. Hoorn, Alexandra, Susanne Rindt, und Tina Stampfl. 2010. Praxisleitfaden „Freiwilligendienste machen kompetent“ – Inklusion benachteiligter Jugendlicher in das Freiwillige Soziale Jahr und das Freiwillige Ökologische Jahr, Hrsg. ISS Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik. Frankfurt a. M.: ISS Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik.Google Scholar
  7. Huth, Susanne, und Benjamin Wösten. 2011. Institutionelle Arrangements, Kooperation und Vernetzung. In Endbericht der Evaluation des Bundesprogramms „Freiwilligendienste machen kompetent“, Hrsg. INBAS-Sozialforschung GmbH, 75–98. Frankfurt a.M.Google Scholar
  8. Liebig, Reinhard. 2007. Freiwilligendienste als außerschulische Bildungsinstitution für benachteiligte junge Menschen. Machbarkeitsstudie zu den individuellen und institutionellen Bedingungen des ESF-Programms „Kompetenzerwerb benachteiligter Jugendlicher im Rahmen eines FSJ/FÖJ“, in Auftrag gegeben und herausgegeben vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Dortmund.Google Scholar
  9. Merkblatt zur Förderung von Freiwilligen mit besonderem Förderbedarf nach Nr. II. 4. a. i. V. m. (3) RL-JFD im Jahrgang 2012/2013 des BMFSFJ vom 22. Nov. 2012. (Unveröffentlicht)Google Scholar
  10. Rauschenbach, Thomas. 2006. Jugendfreiwilligendienste. Lernorte zwischen Schule und Beruf. Impulsvortrag auf dem Kongress „Unser Engagement für das Engagement – Freiwilligendienste fördern“ der SPD-Bundestagsfraktion, 20. Okt. 2006 in Berlin. http://www.b-b-e.de/uploads/media/nl1906_impuls_rauschenbach.pdf. Zugegriffen: 31. Marz 2014.
  11. Rundschreiben gemäß Nr. II. 4. a. (3) der Förderrichtlinien Jugendfreiwilligendienste vom 11. April 2012 (RL-JFD) des BMFSFJ vom 31. Mai 2012. http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Freiwilligendienste/Pdf-Anlagen/rundschreiben-besonderer-f_C3_B6rderbedarf,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf. Zugegriffen: 13 . August 2014
  12. Spies, Anke, und Dietmar Tredop. 2006. „Risikobiografien“ – Von welchen Jugendlichen sprechen wir? In Risikobiografien. Benachteiligte Jugendliche zwischen Ausgrenzung und Förderprojekten, Hrsg. Anke Spies und Dietmar Tredop, 9–24. Wiesbaden: VS Springer Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Ulrich, Joachim Gerd. 1998. Benachteiligung – was ist das? Überlegungen zu Stigmatisierung und Marginalisierung im Bereich der Lehrlingsausbildung. Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung 67 4: 370–380.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsches Rotes Kreuz e.V. - GeneralsekretariatBerlinDeutschland

Personalised recommendations