Advertisement

Die Qualitäts- und Wirkungsdebatte in den Freiwilligendiensten – Begriffsklärung, Chancen und Risiken

  • Ana-Maria Stuth
  • Kristin Reichel
Chapter
Part of the Bürgergesellschaft und Demokratie book series (BÜD, volume 44)

Zusammenfassung

Der Beitrag diskutiert die Vorzüge und Risiken des Qualitätsmanagements und der Wirkungsmessung in Freiwilligendiensten. In einem ersten Teil werden der ökonomische Ursprung des Qualitätsmanagements und die daraus erwachsende Kritik im sozialen Bereich zusammengefasst. In Auseinandersetzung mit der kritischen sozialwissenschaftlichen Literatur geht der Beitrag auf das Potenzial von QM-Systemen und -Instrumenten ein. Ein reflektiertes QM führt zu einer Verbesserung der Freiwilligendienste und steigert die Zufriedenheit der Mitarbeitenden, der Nutzer_innen und vor allem der Freiwilligen. In einem zweiten Teil wird darauf eingegangen, welche Ergebnisse und Wirkungen in den Freiwilligendiensten erwartet werden können. Analog zur Qualitätsdebatte wird die Ambivalenz der Wirkungsmessung zwischen Aufwand und Nutzen, zwischen Legitimation und Qualitätsentwicklung aufgezeigt.

Schlüsselwörter

Qualitätsmanagement Qualitätsentwicklung Wirkungsmessung Quifd Zertifizierungsverfahren Ergebnisqualität 

Literatur

  1. Bundesarbeitskreis, Freiwilliges Soziales Jahr (BAK FSJ). 2006. Beschluss des BAK FSJ vom 17./18. September 2006. Qualitätsentwicklung im FSJ, Mindeststandards für die Zusammenarbeit von Trägern und Einsatzstellen. http://www.sportjugend-mv.de/upload/52/1242304425_21825_13373.pdf. Zugegriffen: 7. Jan. 2014.
  2. Bundesarbeitskreis, Freiwilliges Soziales Jahr (BAK FSJ). 2007. Mindeststandards für die „Pädagogische Begleitung im FSJ“.http://www.awo-jugendwerk-sachsen-anhalt.de/awowp/wp-content/uploads/2010/03/Mindeststandards-Paedagogische-Begleitung.pdf. Zugegriffen: 7. Jan. 2014.
  3. Beck, Hanno. 2000. Wie rechnet sich ein Jugendgemeinschaftsdienst? Zur Ausgestaltung eines Freiwilligen Sozialen Jahres aus ökonomischer Perspektive. In Jugend erneuert Gemeinschaft. Freiwilligendienste in Deutschland und Europa. Eine Synopse, Hrsg. Guggenberger, Bernd, 328–342. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  4. BMFSFJ. Hrsg. 1999. Selbstbewertung des Qualitätsmanagements. Materialien zur Qualitätssicherung in der Kinder- und Jugendhilfe. Bd. 24. Düsseldorf: Vereinigte Verlagsanstalten.Google Scholar
  5. Comhlámh. 2007. The impact of international volunteering on host organisations: A summary of research conducted in India and Tanzania. http://www.volunteeringoptions.org/Portals/0/Research%20on%20the%20impact%20of%20international%20volunteering.pdf. Zugegriffen: 7. Jan. 2014.
  6. Smith, Justin Davis, et al. 2004. Volunteering Impact Assessment Toolkit. A practical guide for measuring volunteering. London.Google Scholar
  7. Engelhardt, Hans Dietrich. 2001. Total-Quality-Management: Konzept ― Verfahren ― Diskussion. Augsburg: ZIEL.Google Scholar
  8. Engels, Dietrich, Martina Leucht, und Gerhard Machalowski. 2005. Ergebnisse der Evaluation des FSJ und FÖJ. Abschlussbericht des Instituts für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik e.V., Hrsg. vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Freiwilligendienste/Pdf-Anlagen/evaluierungsberichtfreiwilligendienste,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf. Zugegriffen: 14. Jan. 2014.
  9. Evangelische Freiwilligendienste für junge Menschen FSJ und DJiA gGmbH. 1999. Qualitätsentwicklung und Qualitätsmanagement. http://www.ev-freiwilligendienste.de/uploads/media/QE_Handbuch_Inland_JFDG_2012.pdf. Zugegriffen: 14. Jan. 2014.
  10. Fischer, Jörn. 2011. Freiwilligendienste und ihre Wirkung – vom Nutzen des Engagements. Aus Politik und Zeitgeschichte 8:54–62.Google Scholar
  11. Jakob, Gisela. 2012. „Verdienstlichung“ des Engagements. Freiwilligendienste als neuer Hoffnungsträger der Engagementförderung. In BBE-Newsletter 11/2012. http://www.b-b-e.de/fileadmin/inhalte/aktuelles/2012/06/nl11_jakob.pdf. Zugegriffen: 14. Jan. 2014.
  12. Jakob, Gisela. 2013. Freiwilligendienste zwischen Staat und Zivilgesellschaft. In betrifft: Bürgergesellschaft 40. http://www.fes.de/buergergesellschaft/publikationen/documents/BB-40FreiwilligendiensteInternet.pdf. Zugegriffen: 14. Jan. 2014.
  13. Merchel, Joachim. 2010. Qualitätsmanagement in der sozialen Arbeit. Weinheim: Juventa Verlag.Google Scholar
  14. Mundorf, Margret. 2000. Christliche Freiwilligendienste im Ausland. Lernprozesse und Auswirkungen auf die Lebensentwürfe junger Menschen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  15. Powell, Steve, und Esad Bratović. 2007. The impact of longterm youth voluntary service in Europe: A review of published and unpublished research studies. Brüssel: AVSO.Google Scholar
  16. Reade, Nicolà. 2008. Konzept für alltagstaugliche Wirkungsevaluierungen in Anlehnung an Rigorous Impact Evaluations. CEval-Arbeitspapiere 14. Saarbrücken: Centrum für Evaluation. http://www.ceval.de/typo3/fileadmin/user_upload/PDFs/workpaper14_01.pdf. Zugegriffen: 14. Jan. 2014.
  17. Schelle, Regine. 2006. Qualitätsentwicklung und Qualitätsmanagement in der Kinder- und Jugendhilfe. Eine Studie über Entwicklungen, Auswirkungen und notwendige Veränderungen in Kindertagesstätten unter besonderer Berücksichtigung Heilpädagogischer Tagesstätten. Dissertationsschrift. Technische Universität Dresden.Google Scholar
  18. Scheller, Jan Oliver, und Tobias Stern. 2012. Evaluierung des entwicklungspolitischen Freiwilligendienstesweltwärts“. Im Auftrag des BMZ. Köln: Kölner Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  19. Schrödter, Mark, und Holger Ziegler. 2007. Was wirkt in der Kinder- und Jugendhilfe? Internationaler Überblick und Entwurf eines Indikatorensystems von Verwirklichungschancen. http://www.wirkungsorientierte-jugendhilfe.de/seiten/material/wojh_schriften_heft_2.pdf. Zugegriffen: 14. Jan. 2014.
  20. Sherraden, Margaret, et al. 2008. Impacts of international volunteering and service. Individual and institutional predictors. Voluntas 19:395–421. doi:10.1007/s11266-008-9072-x.CrossRefGoogle Scholar
  21. Straus, Florian. 1998. Partizipatives Qualitätsmanagement als Erweiterung praxisorientierter Evaluationskonzepte. Experimentierende Evaluation, Hrsg. Heiner, Maja, 67–92. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  22. Stuth, Ana-Maria. 2011. Qualitätsentwicklung in Freiwilligendiensten. In BBE-Newsletter 7/2011. http://www.b-b-e.de/fileadmin/inhalte/aktuelles/2011/06/nl7_stuth.pdf. Zugegriffen: 14. Jan. 2014.
  23. Tönnies, Sibylle. 2000. Gemeinschaft versus Gesellschaft. In Jugend erneuert Gemeinschaft. Freiwilligendienste in Deutschland und Europa. Eine, Synopse, Hrsg. Guggenberger, Bernd, 75–83. Baden-Baden.Google Scholar
  24. Quifd. 2009. Qualität und Wirkungen in Freiwilligendiensten. Dokumentation der Fachtagung am 14. und 15. September 2009 im Berliner Rathaus. Berlin.Google Scholar
  25. Volkmann, Ute Elisabeth. 2013. Qualität sichtbar machen: Ergebnisqualität und Evaluationsinstrumente für Freiwilligendienste. Voluntaris. Zeitschrift für Freiwilligendienste 1 (2): 58–73.Google Scholar
  26. Wagner, Karl, und Roman Käfer. 2008. PQM. Prozessorientiertes Qualitätsmanagement. Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001. München: Carl Hanser Verlag.Google Scholar
  27. Worel, Andreas. 2002. Qualitätsfragen in gemeinnützigen Einrichtungen: unpopuläre Betrachtungen zu einem „modernen“ Begriff. Stuttgart: Verlag Freies Geistesleben.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Akademie für Ehrenamtlichkeit DeutschlandBerlinDeutschland

Personalised recommendations