Advertisement

Bildung in Jugendfreiwilligendiensten

Chapter
Part of the Bürgergesellschaft und Demokratie book series (BÜD, volume 44)

Zusammenfassung

Die Bedeutung der Freiwilligendienste in Deutschland ist in den vergangenen Jahren deutlich gewachsen. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage nach der Bildungsrelevanz vor allem in den Jugendfreiwilligendiensten neu. Der Beitrag entfaltet das Potenzial an dort stattfindenden Bildungsprozessen aus mehreren Perspektiven. Dabei werden zunächst typologisch die Motive für die Aufnahme eines Jugendfreiwilligendienstes herausgearbeitet; in einem zweiten Schritt werden Kennzeichen des Lernens in Freiwilligendiensten im Kontrast zu schulischem Lernen beschrieben. Schließlich wird geklärt, welche empirisch erkennbaren Ergebnisse das Lernen in Jugendfreiwilligendiensten hat und welche Forschungslücken hier noch bestehen. Ein Ausblick befasst sich mit der ambivalenten Rolle der Freiwilligendienste zwischen Lerndiensten und ihrer Indienstnahme als Reservoir kostengünstiger Arbeitskräfte.

Schlüsselwörter

Bundesfreiwilligendienst Lernprozesse Lernergebnisse Kompetenzen Motivation Bildungspotenzial 

Literatur

  1. Anheier, Helmut K., Annelie Beller, Rabea Haß, Georg Mildenberger, und Volker Then. 2012. Ein Jahr Bundesfreiwilligendienst. Erste Erkenntnisse einer begleitenden Untersuchung, Hrsg. Centrum für soziale Investitionen und Innovationen und der Hertie School of Governance. Heidelberg. Berlin.Google Scholar
  2. Autorengruppe, Bildungsberichterstattung. 2012. Bildung in Deutschland 2012. Ein indikatorgestützter Bericht mit einer Analyse zur kulturellen Bildung im Lebenslauf. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  3. Backhaus-Maul, Holger, Stefan Nährlich, und Rudolf Speth. 2011. Der diskrete Charme des neuen Bundesfreiwilligendienstes. Aus Politik und Zeitgeschichte 61 (48): 46–53.Google Scholar
  4. Beher, Karin, Peter Cloos, Michael Galuske, Reinhard Liebig, und Thomas Rauschenbach. 2002. Zivildienst und Arbeitsmarkt. Sekundäranalysen und Fallstudien zu den arbeitsmarktpolitischen Effekten des Zivildienstes. Gutachten im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Stuttgart.Google Scholar
  5. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. 2009. Bericht zur Lage und zu den Perspektiven des bürgerschaftlichen Engagements in Deutschland. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  6. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Hrsg. 2013. 14. Kinder- und Jugendbericht. Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland. Berlin: EigenverlagGoogle Scholar
  7. Funk, Eberhard. 2013. Die Integration eines europäischen Konzepts. Idee, Umsetzung und Potenziale des Deutschen Qualifikationsrahmens für lebenslanges Lernen. In Gleich und doch nicht gleich. Der Deutsche Qualifikationsrahmen und seine Folgen für frühpädagogische Ausbildungen, Hrsg. Berth, Felix, Angelika Diller, Carola Nürnberg, und Thomas Rauschenbach, 153–170. München: DJI.Google Scholar
  8. Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e.V. (ISS). 2010. Leitfaden zur Kompetenzbilanz im Freiwilligendienst. Bundesprogramm „Freiwilligendienste machen kompetent“. Frankfurt a. M: EigenverlagGoogle Scholar
  9. Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik e.V. Hrsg. 2006. Ergebnisse der Evaluation des FSJ und FÖJ. Gutachten im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Berlin.Google Scholar
  10. Jakob, Gisela. 2013. Freiwilligendienste zwischen Staat und Zivilgesellschaft. betrifft: Bürgergesellschaft 40:1–34.Google Scholar
  11. Krimmer, Holger, und Jana Priemer. 2013. ZiviZ-Survey 2012- Zivilgesellschaft verstehen. Berlin: EigenverlagGoogle Scholar
  12. Liebig, Reinhard. 2009. Freiwilligendienste als außerschulische Bildungsinstitution für benachteiligte junge Menschen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  13. Rauschenbach, Thomas. 1992. Freiwilligendienste - eine Alternative zum Zivildienst und sozialen Pflichtjahr? Formen sozialen Engagements im Wandel. Archiv für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit. Vierteljahreshefte zur Förderung von Sozial-, Jugend- und Gesundheitshilfe 23 (4): 254–277.Google Scholar
  14. Rauschenbach, Thomas. 2002. Vom Freiwilligen Sozialen Jahr zu Freiwilligendiensten. Neue Formen – neue Wege – neue Zielgruppen. Vortrag bei der Jahrestagung Freiwilliges Soziales Jahr am 7./8.10.2002, ISA e. V. in Münster.Google Scholar
  15. Rauschenbach, Thomas. 2009. Zukunftschance Bildung. Familie, Jugendhilfe und Schule in neuer Allianz. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  16. Rauschenbach, Thomas. 2010. Freiwilligendienste für junge Menschen - diesseits und jenseits des Zivildienstes. In Theorie und Praxis der Sozialen Arbeit 69 (6): 404–415.Google Scholar
  17. Reinders, Heinz. 2009. Bildung und freiwilliges Engagement im Jugendalter. Expertise für die Bertelsmann Stiftung, Schriftenreihe Empirische Bildungsforschung. Bd. 10. Würzburg: Universität Würzburg.Google Scholar
  18. Schmidle, Marianne. 2010. Das freiwillige Soziale Jahr zeigt Wirkung. Befragungen im Kontext der Qualitätsentwicklung des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ). Freiburg im Breisgau: Lambertus.Google Scholar
  19. United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization (UNESCO).1996. Learning: The Treasure Within. Paris: EigenverlagGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsches JugendinstitutMünchenDeutschland

Personalised recommendations