Advertisement

Grenzen der „Verdienstlichung“

Besondere Förderbedarfe des zeitintensiven Engagements
Chapter
Part of the Bürgergesellschaft und Demokratie book series (BÜD, volume 44)

Zusammenfassung

Derzeit lässt sich ein wahrer Boom der Freiwilligendienstformate und eine starke Verengung der Engagementpolitik auf Freiwilligendienste feststellen. Der Beitrag leuchtet zunächst kritisch die Hintergründe für den dominierenden Trend einer „Verdienstlichung des Engagements“ (Gisela Jakob) (1.) und seine Fortsetzung im schwarz-roten Koalitionsvertrag aus (2.). Die Folgen der politischen Vernachlässigung des gesamten übrigen Engagementspektrums wird insbesondere bei den zeitintensiven Formen des bürgerschaftlichen Engagements deutlich. Hier bedarf es eigener engagementpolitischer Anstrengungen im Kontext einer insgesamt breit ansetzenden Engagementförderung jenseits der Freiwilligendiensteformate (3.).

Schlüsselwörter

Freiwilligendienste Selbstwirksamkeit Bürgerschaftliches Engagement Bundesfreiwilligendienst Arbeitsmarktneutralität Engagementpolitik 

Literatur

  1. Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE). 2009a. Nationales Forum für Engagement und Partizipation. Erster Zwischenbericht. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  2. Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE). 2009b. Nationales Forum für Engagement und Partizipation. Materialien und Dokumente. Bd. 2. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  3. Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE). 2010a. Nationales Forum für Engagement und Partizipation. Materialien und Dokumente, Bd. 3. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  4. Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE). 2010b. Nationales Forum für Engagement und Partizipation. Materialien und Dokumente. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  5. Deutscher, Bundestag/Enquete-Kommission. 2002. „Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements“: Bürgerschaftliches Engagement: auf dem Weg in eine zukunftsfähige Bürgergesellschaft. Opladen.Google Scholar
  6. Embacher, Serge. 2012. Baustelle Demokratie. Die Bürgergesellschaft revolutioniert unser Land. Hamburg: edition Körber-Stiftung.Google Scholar
  7. Jakob, Gisela. 2013a. „Verdienstlichung“ des Engagements. Freiwilligendienste als neuer Hoffnungsträger der Engagementförderung. In Jahrbuch Engagementpolitik 2013, Hrsg. Klein, Ansgar, Rainer Sprengel, und Johanna Neuling, 22–28. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  8. Jakob, Gisela. 2013b. Freiwilligendienste zwischen Staat und Zivilgesellschaft, In betrifft: Bürgergesellschaft 40.Google Scholar
  9. Klein, Ansgar, und Serge Embacher. 2013. Der schwarz-rote Koalitionsvertrag aus engagement- und demokratiepolitischer Sicht, In BBE-Newsletter 25/2013. http://www.b-b-e.de/newsletter/newsletter-nr-25-vom-12122013/.
  10. Olk, Thomas, Ansgar Klein, und Birger Hartnuß. 2010. Engagementpolitik. Die Entwicklung der Zivilgesellschaft als politische Aufgabe. Wiesbaden: Springer VS Verlag.Google Scholar
  11. Rindt, Susanne, Ludger Klein, und Ansgar Klein. 2011. Editorial: Zu viel Zivilgesellschaft? Soziale Arbeit und bürgerschaftliches Engagement. Forschungsjournal Soziale Bewegungen. Analysen zu Demokratie und Zivilgesellschaft, 3–18 (3).Google Scholar
  12. Roth, Roland. 2011. Bürgermacht. Eine Streitschrift für mehr Partizipation. Hamburg und Bonn: edition Körber-Stiftung.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches EngagementBerlinDeutschland

Personalised recommendations