Chapter

Technische Biochemie

pp 47-68

Date:

Kapitel 5: Kohlenhydrate

  • Oliver KayserAffiliated withTechnische Universität Dortmund Email author 
  • , Nils AvereschAffiliated withThe University of Queensland

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Kohlenhydrate sind mehrwertige Alkohole mit einer Aldehyd- oder Ketofunktion, die in der Umgangssprache als Zucker oder Saccharide bezeichnet werden. Als „Hydrate des Kohlenstoffs“ leitet sich ihr Name von dem empirischen Verhältnis von C zu H zu O von 1 : 2 : 1 ab, das einer Summenformel von Cn(H2O)n entsprechen würde. In ihrer Biosynthese sind neben der Glucose aus der Photosynthese alle weiteren Zucker Folgeprodukte, die über den Pentosephosphatweg in weitere Zucker umgebaut, bzw. zu polymeren Zuckern, wie z. B. Stärke oder Glykogen, kondensiert werden. Kohlenhydrate gehören zu den wichtigsten Quellen- und Speicherstoffen von Energie in fast allen lebenden Organismen. Die Beschreibung der Photosynthese, in welcher der Grundzucker Glucose hergestellt wird, erfolgte bereits im Detail in Kapitel 1, und eine genauere Betrachtung der Verstoffwechslung der Glucose in Glykolyse und Zitronensäurezyklus in Kapitel 2. In diesem Kapitel sei noch einmal hervorgehoben, dass in der Photosynthese nicht die Glucose an sich, sondern die aktivierte Form Glucose-1,6-Diphosphat als biochemisch aktivierter Zucker geschaffen wird. Dieses Diphosphat wird zu Glucose-1-Phosphat dephosphoryliert und zu Glucose-6-Phosphat isomerisiert, welches nun das Ausgangsmolekül für die Biosynthese von Mono-, Oligo- und Polysacchariden ist (Abb. 5.1). Wichtig ist auch das Verständnis der tiefgreifende Bedeutung der Glucose über die Glykolyse als biochemischer Ausgangsstoff für weitere Biosynthesewege (siehe Abb. 5.2). Durch die starke Vernetzung und Verzweigungen dieser Stoffwechselwege wird erst die fast universelle Bedeutung.