Advertisement

Monetäre Transformation

  • Hubert Gabrisch
Chapter

Zusammenfassung

Ein Kernelement der monetären Transformation einer sozialistischen Planwirtschaft ist die Herstellung jener Funktionen, die Geld in einer Marktwirtschaft ausübt. Diese Monetarisierung bestimmt die Effektivität und Effizienz aller anderen Reformbereiche, beispielsweise die Privatisierung, also den Verkauf von realem Kapital auf Vermögensmärkten. Die sozialistische Planwirtschaft ist eine Quasi-Tauschwirtschaft, in der Geld nur begrenzt in Güter, Vermögensbestände oder fremde Währungen frei konvertierbar ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Begg, David K. H. (1996): Monetary Policy in Central and Eastern Europe: Lessons After Half a Decade of Transition. Working Paper of the International Monetary Fund WP 96/108, September. Washington, DC: International Monetary Fund.Google Scholar
  2. Buch, Claudia, M. (1996): Creating Efficient Banking Systems. Theory and Evidence from Eastern Europe. Kieler Studien, hrsg. von Siebert, H., Nr 277. Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  3. Gabrisch, Hubert (2009): Finanzielle Instabilität und Krise in den Post-Transformations-Ländern. Wirtschaftspolitische Blätter 56(3): 331-347.Google Scholar
  4. Iorgova, Slivia, und Ong, Li Lian (2008): The Capital Markets of Emerging Europe: Institutions, Instruments and Investors. Working Paper of the International Monetary Fund WP/08/103, April. Washington, DC: International Monetary Fund.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Wirtschaftsforschung HalleHalle (Saale)Deutschland

Personalised recommendations