Advertisement

Massenmedien

  • Barbara Thomaß
Chapter

Zusammenfassung

In pluralistischen Gesellschaften wird Massenmedien eine besondere Rolle zugeschrieben. Demokratietheoretisch begründete Konzepte der Rolle der Medien in westlichen parlamentarischen Demokratien beschreiben ihre Funktionen in normativer Hinsicht, was in der realen Sphäre der Politik seine Entsprechung in legislativen Festschreibungen findet. Dass Medien informieren, an der Meinungsbildung mitwirken und für Kritik und Kontrolle in Politik und Wirtschaft sorgen sollen, gehört zum Grundinventar demokratischer Gesellschaften und findet seinen Niederschlag in entsprechenden Gesetzestexten, die oft Verfassungsrang haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aouragh, Miriyam, und Alexander, Anne (2011): The Egyptian Experience: Sense and Nonsense of the Internet Revolution. International Journal of Communication 5: 1344-1358, Online verfügbar unter http://ijoc.org/ojs/index.php/ijoc/article/view/1191/610, zuletzt geprüft am 21.03.2012.
  2. Ben Bouzid, Atef (2011): Demokratisierung der arabischen Welt mit Hilfe der neuen Medien. Zwölf Expertengespräche. Berlin: Universitätsverlag der TU Berlin (Berliner Schriften zur Medienwissenschaft, 15). Online verfügbar unter http://opus.kobv.de/tuberlin/volltexte/2011/2959/, zuletztgeprüft am 21.03.2012.
  3. Bennett, Lance W. (1998): The Media and Democratic Development: The Social Basis of Political Communication. In O’Neil, Patrick H. (Hrsg.): Communicating Democracy. The Media and Political Transitions. Boulder, CO: Lynne Rienner, S. 195–207.Google Scholar
  4. Downing, John D. H. (1996): Internationalizing Media Theory. Transition, Power, Culture. Thousand Oaks, CA: SAGE Publications.Google Scholar
  5. Hadamik, Katharina (2001): Medien in Polen. In Thomaß, Barbara, und Tzankoff, Michaela (Hrsg.): Medien und Transformation in Osteuropa. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 145–166.CrossRefGoogle Scholar
  6. Hadamik, Katharina (2004): Medientransformationen und Entwicklungsprozesse in Mittel- und Osteuropa. Publizistik 49(4): 454-470. Online verfügbar unter: http://www.springerlink.com/content/43j412u13r6u7573/, zuletzt geprüft am 19.06.2011.
  7. Jarolimek, Stefan (2008): „Ziel erreicht“ oder: „Bitte wenden“; ein normatives Modell zur Bewertung der Transformationsprozesse in Mittel- und Osteuropa. Medien & Kommunikationswissenschaft 56(3–4): 414-433.CrossRefGoogle Scholar
  8. Luhmann, Niklas (1984): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Marcinkowski, Frank (1993): Publizistik als autopoietisches System. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  10. Merkel, Wolfgang (2010): Systemtransformation. Eine Einführung in die Theorie und Empirie der Transformationsforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2., überarb. u. erw. Aufl.Google Scholar
  11. Thomaß, Barbara, und Tzankoff, Michaela (Hrsg.) (2001): Medien und Transformation in Osteuropa. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Voltmer, Katrin (2000): Massenmedien und demokratische Transformation in Osteuropa. Strukturen und Dynamik öffentlicher Kommunikation im Prozeß des Regimewechsels. In Klingemann, Hans-Dieter, und Neidhardt, Friedhelm (Hrsg.): Zur Zukunft der Demokratie. Herausforderungen im Zeitalter der Globalisierung. Berlin: edition sigma.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Ruhr-Universität BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations