Makroökonomische Stabilisierung

Chapter

Zusammenfassung

Mit makroökonomischer Stabilisierung bezeichnen wir eine Menge wirtschaftspolitischer Maßnahmen, die darauf gerichtet sind, makroökonomische Ungleichgewichte zu beseitigen und die Stabilität wiederherzustellen. Das Augenmerk richtet sich dabei vor allem auf die Preisstabilität und das monetäre, fiskalische und Zahlungsbilanzgleichgewicht, um übermäßige Inflation zu vermeiden. Der entgegengesetzte Fall, Deflation, ist ebenso wenig erwünscht, wie beispielsweise zu Zeiten der Großen Depression 1929-1933. In zweiter Linie geht es um die Stabilisierung des Wachstums und der Beschäftigung mit Hilfe der Geld- und Fiskalpolitik.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cagan, Phillip (1956): The Monetary Dynamics of Hyperinflation. In Friedman, Milton (Hrsg.): Studies in the Quantity Theory of Money. Chicago: University of Chicago Press, S. 25–117.Google Scholar
  2. International Monetary Fund (1998): Disinflation in Transition: 1993-1997. Washington, DC: International Monetary Fund European Department I in consultation with European Department II (September).Google Scholar
  3. Kiguel, Miguel A. und Liviatan, Nissan (1992): When Do Heterodox Stabilization Programs Work? Washington, DC: World Bank Research Observer (January).Google Scholar
  4. Reinhart, Carmen M. und Rogoff, Kenneth S. (2009): This Time Is Different. Eight Centuries of Financial Folly. Princeton, NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  5. Rostowski, Jacek (1998): Macroeconomic Instability in Post-Communist Countries. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.CASE Center for Social and Economic Research WarschauWarsawPOLAND

Personalised recommendations