Advertisement

Legitimität

Chapter

Zusammenfassung

Legitimität ist schwer zu fassen und noch schwerer empirisch zu erforschen. Dennoch spielt sie – implizit oder explizit – eine große Rolle in der Transformationsforschung. Jede soziale Institution ist lediglich eine Tatsache „kraft menschlicher Übereinkunft“ (John R. Searle). Die Rechtmäßigkeit und Anerkennungswürdigkeit politischer Herrschaft ist also von zentraler Bedeutung für die Stabilität und Transformation politischer Regime.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bayart, Jean-François (2000): Africa in the World: A History of Extraversion. African Affairs 99(395): 217-267.CrossRefGoogle Scholar
  2. Easton, David (1965): A Systems Analysis of Political Life. New York, NY: Wiley & Sons.Google Scholar
  3. Green, Leslie (1988): The Authority of the State. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  4. Holmes, Leslie (1997): Post-Communism: An Introduction. Durham, NC: Duke University Press.Google Scholar
  5. Lambach, Daniel (2011): Die Empirie der Transformation politischer Ordnungen. In ; Akude, John E.; Daun, Anna; Egner, David, und Lambach, Daniel (Hrsg.): Politische Herrschaft jenseits des Staates: Zur Transformation von Legitimität in Geschichte und Gegenwart. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 253–269.Google Scholar
  6. Merkel, Wolfgang (2010): Systemtransformation: Eine Einführung in die Theorie und Empirie der Transformationsforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2. Aufl.Google Scholar
  7. Meuschel, Sigrid (1992): Legitimation und Parteiherrschaft in der DDR: Zum Paradox von Stabilität und Revolution in der DDR, 1945-1989. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Pfaff, Steven (2006): Exit-Voice Dynamics and the Collapse of East Germany: The Crisis of Leninism and the Revolution of 1989. Durham, NC: Duke University Press.CrossRefGoogle Scholar
  9. Rose, Richard (2009): Understanding Post-Communist Transformation: A bottom up approach. London: Routledge.Google Scholar
  10. Scharpf, Fritz W. (1999): Regieren in Europa: Effektiv und demokratisch? Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  11. Thaa, Winfried (1996): Die Wiedergeburt des Politischen: Zivilgesellschaft und Legitimitätskonflikt in den Revolutionen von 1989. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  12. von Trotha, Trutz (1995): Gewalt, Staat und Basislegitimität: Notizen zum Problem der Macht in Afrika (und anderswo). In ; Willer, Heidi; Förster, Till, und Ortner-Buchberger, Claudia (Hrsg.): Macht der Identität – Identität der Macht: Politische Prozesse und kultureller Wandel in Afrika. Berlin: LIT Verlag, S. 1–16.Google Scholar
  13. Weber, Max (1972): Wirtschaft und Gesellschaft: Grundriss der verstehenden Soziologie. Tübingen: Mohr Siebeck Verlag, 5. Aufl.Google Scholar
  14. Westle, Bettina (1989): Politische Legitimität – Theorien, Konzepte, empirische Befunde. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Duisburg-EssenDuisburgDeutschland

Personalised recommendations