Advertisement

Korporativakteure: Parteien, Verbände, Vereine

Chapter

Zusammenfassung

Korporativakteure, die in organisierter Form kollektive Anliegen in einer Gesellschaft zum Ausdruck bringen, sind zentrale Elemente einer lebendigen Demokratie und haben sowohl eine integrative Bedeutung (Aggregation von Interessen) als auch die Funktion der Interessenvermittlung (Artikulation). Nach Tocqueville ist gerade ihre Vielfalt eine notwendige Sicherung gegen die Tyrannei der Mehrheit. Allgemein lassen sich Korporativakteure im Hinblick auf die territoriale oder funktionale Dimension ihrer Interessenvermittlung unterscheiden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Huntington, Samuel P. (1991): The Third Wave: Democratization in the Late Twentieth Century. Norman, OK: University of Oklahoma Press.Google Scholar
  2. Keane, John (1988): Democracy and Civil Society. London: University of Westminster Press.Google Scholar
  3. Linz, Juan J.;Stepan, Alfred (1996): Problems of Democratic Transition and Consolidation: Southern Europe, South America and Post-Communist Europe. Baltimore, MD: The Johns Hopkins University Press.Google Scholar
  4. Merkel, Wolfgang (1998): The consolidation of post-autocratic regimes: A multi-level model. Democratization 5(3): 33-67.CrossRefGoogle Scholar
  5. Offe, Claus (1991): Capitalism by Democratic Design? Democratic Theory Facing the Triple Transition in East Central Europe. Social Research 58(4): 865-892.Google Scholar
  6. Olson, David M. (1998): Party Formation and Party System Consolidation in the New Democracies of Central Europe. Political Studies 46(3): 432-464.CrossRefGoogle Scholar
  7. Segert, Dieter;Stöss, Richard;Niedermayer, Oskar (Hrsg.) (1997): Parteiensysteme in postkommunistischen Gesellschaften Osteuropas. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  8. Weßels, Bernhard;Klingemann, Hans-Dieter (2006): Parties and Voters – Representative Consolidation in Central and Eastern Europe? International Journal of Sociology 36(2): 11-44.CrossRefGoogle Scholar
  9. Wiesenthal, Helmut (1998): Interessenverbände in Ostmitteleuropa – Startbedingungen und Entwicklungsprobleme. In Merkel, Wolfgang; Sandschneider, Eberhard (Hrsg.): Systemwechsel 4. Die Rolle von Verbänden im Transformationsprozeß. Opladen: Leske + Budrich, S. 83–113.Google Scholar
  10. Wiesenthal, Helmut;Stykow, Petra (1994): Unternehmerverbände im Systemwechsel: Entwicklung und Status organisierter Wirtschaftsinteressen in den Transformationsprozessen Ostmitteleuropas und Rußlands. Politische Vierteljahresschrift (Sonderheft 25/1994, Staat und Verbände, hrsg. von Wolfgang Streeck): 293–336.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)BerlinDeutschland

Personalised recommendations