Kollektive Identitäten

Chapter

Zusammenfassung

Wenngleich häufig und vielfältig in den Sozial- und Kulturwissenschaften und selbst in den Geisteswissenschaften verwendet, gehört kollektive Identität dennoch nicht zu den etablierten, theoretisch einschlägig ausgearbeiteten Grundbegriffen irgendeiner dieser Wissenschaften. Vielmehr handelt es sich um eine gleichsam übergreifende, abstrakter gefasste Kategorie, deren analytische Reichweite sich einerseits auf enger definierbare Konzepte wie Gruppenidentität, kulturelle oder regionale Identität und andererseits auf historisch spezifische Typen der Vergemeinschaftung und Vergesellschaftung wie Sippen, Stämme, Völker, Nationen oder ethnische Minderheiten wie auch auf sozialstrukturelle Begriffe wie Stände oder Klassen und ebenso auf Parteien oder politische Bewegungen erstreckt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson, Benedict (1983): Imagined Communities. Reflections on the Origin and Spread of Nationalism. London: Verso.Google Scholar
  2. Balla, Bálint, und Sterbling, Anton (Hrsg.) (1998): Ethnicity, Nation, Culture. Central and East European Perspectives. Hamburg: R. Krämer.Google Scholar
  3. Berger, Peter A. und Weiß, Anja (Hrsg.) (2008): Transnationalisierung sozialer Ungleichheit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Brunner, Georg (1996): Nationalitätenprobleme und Minderheitenkonflikte in Osteuropa. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  5. Eisenstadt, Shmuel N. (1979): Tradition, Wandel und Modernität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Gellner, Ernest (1995): Nationalismus und Moderne. Hamburg: Rotbuch Verlag.Google Scholar
  7. Giesen, Bernhard (Hrsg.) (1991): Nationale und kulturelle Identität. Studien zur Entwicklung des kollektiven Bewußtseins in der Neuzeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Habermas, Jürgen (1985): Eine Polemik (1964). Gegen einen positivistisch halbierten Rationalismus. In Habermas, Jürgen: Zur Logik der Sozialwissenschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 45–76.Google Scholar
  9. Hansen, Klaus P. (2009): Kultur, Kollektiv, Nation. Passau: Stutz.Google Scholar
  10. ; Hayoz, Nicolas; Jesień, Leszek, und Koleva, Daniela (Hrsg.) (2011): 20 Years after the Collapse of Communism. Expectations, achievements and disillusions of 1989. Bern: Peter Lang.Google Scholar
  11. Herder, Johann Gottfried (1995[1784-91]): Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit. Bodenheim: Syndikat Buchgesellschaft.Google Scholar
  12. Hösch, Edgar (1993): Geschichte der Balkanländer. Von der Frühzeit bis zur Gegenwart. München: Verlag C.H. Beck, 2. Aufl.Google Scholar
  13. Hobsbawm, Eric (1992): The Invention of Tradition. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  14. Kollmorgen, Raj (Hrsg.) (2005): Transformation als Typ sozialen Wandels. Postsozialistische Lektionen, historische und interkulturelle Vergleiche. Berlin: LIT Verlag.Google Scholar
  15. Merkel, Wolfgang (2010): Systemtransformation. Eine Einführung in die Theorie und Empirie der Transformationsforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialforschung, 2. Aufl.Google Scholar
  16. Popitz, Heinrich (1987): Autoritätsbedürfnisse. Der Wandel der sozialen Subjektivität. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 39(3): 633-647.Google Scholar
  17. Sterbling, Anton (1993): Strukturfragen und Modernisierungsprobleme südosteuropäischer Gesellschaften. Hamburg: R. Krämer.Google Scholar
  18. Sterbling, Anton (2008): Entstehung sozialer Ungleichheit in ost- und südosteuropäischen Gesellschaften. In Bach, Maurizio, und Sterbling, Anton (Hrsg.): Soziale Ungleichheit in der erweiterten Europäischen Union. Hamburg: R. Krämer, S. 39–62.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule der Sächsischen Polizei (FH)RothenburgDeutschland

Personalised recommendations