Geschlechterverhältnisse

Chapter

Zusammenfassung

Alle Gesellschaften sind (auch) durch Geschlechterverhältnisse formiert. In der Art und Weise, wie jeweils Geschlecht konstruiert wird, wie Männer und Frauen zueinander ins Verhältnis von Über- und Unterordnung, der arbeitsteiligen Zuweisung von Tätigkeiten bzw. sozialen Räumen gesetzt werden, werden in unmittelbaren Beziehungen zwischen den Geschlechtern Ungleichheits- und Herrschaftsverhältnisse praktisch gelebt, inkorporiert und reproduziert. Generell können Gesellschaftstransformationen nur zureichend verstanden und wissenschaftlich analysiert werden, wenn Geschlechterverhältnisse als Movens wie Ergebnis von Umbrüchen verstanden werden, in denen soziale Ungleichheit und Herrschaft neu formiert und normalisiert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dölling, Irene (2003): Zwei Wege gesellschaftlicher Modernisierung. Geschlechtervertrag und Geschlechterarrangements in Ostdeutschland in gesellschafts-/modernisierungstheoretischerGoogle Scholar
  2. Perspektive. In Knapp, Gudrun-Axeli, und Wetterer, Angelika (Hrsg.) (2003): Achsen der Differenz. Gesellschaftstheorie und feministische Kritik II. (Forum Frauenforschung Bd 16). Münster: Westfälisches Dampfboot, S. 73–100.Google Scholar
  3. Fodor, Éva (2011): Geschlechterbeziehungen im (Post-)Sozialismus. Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ) 61(37–38): 30-37.Google Scholar
  4. Jalušić, Vlasta (1997): Die Geschlechterfrage und die Transformation in Ostmitteleuropa. Kann das Geschlechterparadigma zur „Transformation des Politischen“ beitragen? In Kreisky, Eva, und Sauer, Birgit (Hrsg.): Geschlechterverhältnisse im Kontext politischer Transformationen. Sonderheft der Politischen Vierteljahresschrift (PVS) 38(28): 450-474.Google Scholar
  5. Kreisky, Eva (1996): Einleitung. In Kreisky, Eva (Hrsg.): Vom patriarchalen Staatssozialismus zur patriarchalen Demokratie. Wien: Verlag für Gesellschaftskritik, S. 7–22.Google Scholar
  6. ; Lukić, Jasmina; Regulska, Joanna, und Zaviršek, Darja (Hrsg.) (2006): Women and Citizenship in Central and Eastern Europe. Farnham: Ashgate.Google Scholar
  7. Nickel, Hildegard-Maria (2011): Die „Frauenfrage“ in Ost und West – Arbeitsmarkt und Geschlechterpolitik. Der Lebenszyklus von Frauen findet wenig Beachtung. In Lorenz, Astrid (Hrsg.): Ostdeutschland und die Sozialwissenschaften. Bilanz und Perspektiven 20 Jahre nach der Wiedervereinigung. Leverkusen: Verlag Barbara Budrich, S. 208–224.Google Scholar
  8. Sauer, Birgit (1996): Transition zur Demokratie? Die Kategorie „Geschlecht“ als Prüfstein für die Zuverlässigkeit von sozialwissenschaftlichen Transformationstheorien. In Kreisky, Eva (Hrsg.): Vom patriarchalen Staatssozialismus zur patriarchalen Demokratie. Wien: Verlag für Gesellschaftskritik, S. 131–167.Google Scholar
  9. Wagner, Peter (1995): Soziologie und Moderne. Freiheit und Disziplin. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität PotsdamPotsdamDeutschland

Personalised recommendations