Demokratieförderung

Chapter

Zusammenfassung

Demokratieförderung ist ein nationales und internationales Handlungsfeld staatlicher und nichtstaatlicher Akteure zur Unterstützung und Durchsetzung politischer und gesellschaftlicher Demokratisierungsprozesse. Unter internationaler Demokratieförderung werden diejenigen policies und Maßnahmen verstanden, die Akteure außerhalb ihres Territoriums oder Hauptsitzes in einem Staat zu implementieren versuchen. Zudem wird sie in bestehenden Demokratien zur nachhaltigen Stärkung der demokratischen politischen Kultur angewendet. In letzterem Fall ist Demokratieförderung Teil der Innenpolitik, während sie sonst in der Außen- und Entwicklungspolitik zu verorten ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Börzel, Tanja, und Risse, Thomas (2012): From Europeanisation to Diffusion: Introduction. West European Politics 35(1): 1-19.CrossRefGoogle Scholar
  2. Burnell, Peter (Hrsg.) (2000): Democracy Assistance – International Co-operation for Democratization. London: Frank Cass Publishers.Google Scholar
  3. Kalyvitis, Sarantis, und Vlachaki, Irene (2010): Democratic Aid and the Democratization of Recipients. Contemporary Economic Policy 28(82): 188-218.Google Scholar
  4. ; Leininger, Julia; Grimm, Sonja, und Freyburg, Tina (2012): Do All Good Things Go Together? Conflicting Objectives in Democracy Promotion. Special Issue of Democratization 19(3).Google Scholar
  5. Levitsky, Steven und Way, Lucan A. (2005): International Linkage and Democratization. Journal of Democracy 16(3): 21-34.CrossRefGoogle Scholar
  6. Whitehead, Laurence (1996): The International Dimensions of Democratization: Europe and the Americas. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)BonnDeutschland

Personalised recommendations