Advertisement

Autokratieförderung

  • Antje Kästner
Chapter

Zusammenfassung

Als Folge der farbigen Revolutionen in Ost- und Mitteleuropa zu Beginn des 21. Jahrhunderts hat der Begriff Autokratieförderung Einzug in die politikwissenschaftliche Forschung gehalten. In Anlehnung an Demokratieförderung, die bemüht ist, Demokratisierungsprozesse von außen zu begünstigen, verweist er auf empirische Befunde, die zeigen, dass politische Akteure versuchen, autoritäre Regime bewusst von außen zu stützen oder Demokratisierungsprozesse in Transformationsländern ins Stocken zu bringen. Anstoß zu der Debatte gab das außenpolitische Verhalten weniger nichtdemokratischer Regionalmächte, vor allem China, Iran, Russland und Venezuela, die insbesondere nach der Orangenen Revolution in der Ukraine im Jahr 2004 zunehmend bestrebt waren, Demokratisierungsprozesse in benachbarten Ländern einzudämmen und Alternativen zu westlicher Demokratieförderung zu schaffen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ambrosio, Thomas (2009): Authoritarian Backlash: Russian Resistance to Democratization in the Former Soviet Union. Farnham: Ashgate.Google Scholar
  2. ; Bader, Julia; Grävingholt, Jörn, und Kästner, Antje (2010): Would autocracies promote autocracy? A political economy perspective on regime type export in regional neighbourhoods, Contemporary Politics 16(1): 81-100.CrossRefGoogle Scholar
  3. Burnell, Peter (2010): Is there a new autocracy promotion? FRIDE Working Paper No. 96. FRIDE. Madrid: FRIDE (La Fundación para las Relaciones Internacionales y el Diálogo Exterior).Google Scholar
  4. Kurlantzick, Joshua (2007): Charm Offensive: How China’s Soft Power Is Transforming the World. New Haven, CT: Yale University Press.Google Scholar
  5. Wilson, Andrew (2005): Virtual Politics: Faking Democracy in the Post-Soviet World. New Haven, CT: Yale University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)BerlinDeutschland

Personalised recommendations