Staatssozialistische Transformationen des 20. Jahrhunderts

  • Dieter Segert
Chapter

Zusammenfassung

Der Staatssozialismus hat zumindest zwei Wurzeln. Einerseits ist er aus dem Programm der europäischen sozialdemokratischen Arbeiterbewegung des 19. Jahrhunderts entstanden. Andererseits ist er aber auch nur zu verstehen, wenn man ihn als spezifischen Modernisierungsweg rückständiger, peripherer Gesellschaften deutet (vgl. Berend 1996: XIV; Rutland 2010: 432 ff.). Die Russische Revolution von 1917 war der praktische Geburtsort dieses spezifischen Gesellschafts- und Machttyps. Er entstand aus besonderen Konflikten der russischen Gesellschaft, die eng mit den internationalen Konfliktlinien aus dem Ersten Weltkrieg verflochten waren, reagierte auf Erwartungen eines bestimmten Zeitgeists, entwickelte sich in den Auseinandersetzungen verschiedener nationaler und internationaler Akteure.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baberowski, Jörg (2004): Der rote Terror. Die Geschichte des Stalinismus. München: DVA. 2. Aufl.Google Scholar
  2. Baberowski, Jörg (2007): Was war die Oktoberrevolution? Aus Politik und Zeitgeschichte44-45, Online abrufbar unter http://www.bpb.de/publikationen/CPHQDO,1,0,Was_war_die_Oktoberrevolution.html#art1 (10.08.2011).
  3. Berend, Iván T. (1996): Central and Eastern Europe 1944-1993. Detour from the periphery to the periphery. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  4. Beyme, Klaus von (1975): Economics and Politics Within Socialist Systems: A Comparative and Developmental Approach. New York: Praeger.Google Scholar
  5. Beyrau, Dietrich (2000): Schlachtfeld der Diktaturen. Osteuropa im Schatten von Hitler und Stalin. Göttingen: Vandenhoeck Ruprecht.Google Scholar
  6. Borkenau, Franz (1939): The Totalitarian Enemy. London: Faber & Faber.Google Scholar
  7. Boyer, Christoph (2008): Sozial- und Konsumpolitik als Ultima Ratio des Sozialismus: Die Tschechoslowakei im Übergang von der Reform zur „Normalisierung“. In ; Enderle-Burcel, Gertrude; Kubů, Eduard; Šouša, Jiří, und Stiefel, Dieter (Hrsg.): Discourses – Diskurse. Essays for – Beiträge zu Mikuláš Teich und Alice Teichova. Prag/Wien: Nová Tiskárna Pelhřimov, S. 129–153.Google Scholar
  8. Boyer, Christoph (2009): Entstehung und Erbe des staatssozialistischen Wohlfahrtsstaates in Ostmitteleuropa. Zeitgeschichte 36(6): 381–392.Google Scholar
  9. Brier, Robert (2011): Adam Michnik’s Understanding of Totalitarism and the West European Left. East European Politics and Societies 25(2): 197–218.CrossRefGoogle Scholar
  10. Brie, Michael (1996): Staatssozialistische Länder Europas im Vergleich. Alternative Herrschaftsstrategien und divergente Typen. In Wiesenthal, Helmut (Hrsg.): Einheit als Privileg. Vergleichende Perspektiven auf die Transformation Ostdeutschlands. Frankfurt a. M.: Campus, S. 39–104.Google Scholar
  11. Brown, Archie (2009): Aufstieg und Fall des Kommunismus. Berlin: Propyläen.Google Scholar
  12. Brunnbauer, Ulf (2011): Entwicklung Südosteuropas von 1945 bis 1989/91. In Clewing, Konrad, und Schmitt, Oliver Jens (Hrsg.): Geschichte Südosteuropas. Vom frühen Mittelalter bis zur Gegenwart. Regensburg: Pustet, S. 597–707.Google Scholar
  13. Colletti, Lucio (1971): Bernstein und der Marxismus der Zweiten Internationale. Frankfurt a.M .: EVA.Google Scholar
  14. Derlugian, Georgi (2004): Alternative Pasts – Future Alternatives? Slavic Review 63(3): 335-352.Google Scholar
  15. Figes, Orlando (1998): Die Tragödie eines Volkes. Die Epoche der russischen Revolution 1891-1924. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  16. Glaeser, Andreas (2011): Political Epistemics. The Secret Police, the Opposition, and the End of the East German Socialism. Chicago/London: The University of Chicago Press.Google Scholar
  17. Glaeßner, Gert-Joachim (1994): Demokratie nach dem Ende des Kommunismus. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  18. Glaeßner, Gert-Joachim (1995): Kommunismus – Totalitarismus – Demokratie: Studien zu einer säkularen Auseinandersetzung. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  19. Grebing, Helga (1977): Der Revisionismus. Von Bernstein bis zum Prager Frühling. München: C.H. Beck.Google Scholar
  20. Hedeler, Wladislaw (2006): Das Referat Nikita Chruschtschows „Über den Personenkult und seine Folgen“ auf dem 20. Parteitag der KPdSU 1956 und seine Vorgeschichte: Betrachtungen im Lichte neuer Quellen. Jahrbuch für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung 5(1): 4–21.Google Scholar
  21. Hildermeier, Manfred (1989): Die Russische Revolution 1905-1921. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Hildermeier, Manfred (1998): Geschichte der Sowjetunion 1917-1991. Entstehung und Niedergang des ersten sozialistischen Staates. München: C.H. Beck.Google Scholar
  23. Hodos, George H. (1988): Schauprozesse. Stalinistische Säuberungen in Osteuropa 1948-54. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  24. Hodos, George H. (2003): Mitteleuropas Osten. Ein historisch-politischer Grundriss. Berlin: BasisDruck.Google Scholar
  25. Kitschelt, Herbert (1995): Formation of Party Cleavages in Post-communist Democracies: Theoretical Propositions. Party Politics 1(4): 447–472.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kornai, János (1992): The Socialist System. The Political Economy of Communism. Princeton, NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  27. Kotkin, Stephen (1995): Magnetic Mountain. Stalinism as a Civilization. Berkeley, CA: University of California Press.Google Scholar
  28. Lampe, John R. (2000): Yugoslavia as History. Twice There was a Country. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  29. Lenin, Wladimir Iljitsch (1959): Die proletarische Revolution und der Renegat Kautsky. In Lenin Werke, Band 28(nach der vierten russischen Ausgabe). Berlin: (Karl) Dietz-Verlag, S. 227–327.Google Scholar
  30. Lenin, Wladimir Iljitsch (1972): Staat und Revolution. In Lenin Werke, Band 25. Berlin: (Karl) Dietz-Verlag, S. 393–507.Google Scholar
  31. Leonhard, Wolfgang (1990): Die Revolution entlässt ihre Kinder. Leipzig: Reclam.Google Scholar
  32. Linz, Juan J. und Stepan, Alfred (1996): Problems of Democratic Transition and Consolidation in Southern Europe, South America, and Post-Communist Europe. Baltimore, MD: The Johns Hopkins University Press.Google Scholar
  33. Luxemburg, Rosa (1974): Die russische Revolution. In Rosa Luxemburg. Gesammelte Werke, Band 4. Berlin: (Karl) Dietz-Verlag, S. 332–362.Google Scholar
  34. Marx, Karl (1973a): Kritik des Gothaer Programms. In Marx, Karl und Engels, Friedrich: Werke, Band 19. Berlin: (Karl) Dietz-Verlag, 4. Aufl., unveränderter Nachdruck der 1. Aufl. 1962, Berlin/DDR, S. 13–32.Google Scholar
  35. Marx, Karl (1973b): Entwürfe einer Antwort auf den Brief von V. I. Sassulitsch. In Marx, Karl und Engels, Friedrich: Werke, Band 19. Berlin: (Karl) Dietz-Verlag, 4. Aufl., unveränderter Nachdruck der 1. Aufl. 1962, Berlin/DDR, S. 384–406.Google Scholar
  36. Marx, Karl (1975): Die künftigen Ergebnisse der britischen Herrschaft in Indien (geschrieben 1853). In Marx, Karl und Engels, Friedrich: Werke, Band 9. Berlin: (Karl) Dietz-Verlag, 4. Aufl., unveränderter Nachdruck der 1. Aufl. 1960, Berlin/DDR, S. 220–226.Google Scholar
  37. Marx, Karl, und Engels, Friedrich (1964): Manifest der Kommunistischen Partei. In Marx, Karl und Engels, Friedrich: Werke, Band 4. Berlin: (Karl) Dietz-Verlag, S. 459–493.Google Scholar
  38. Merkel, Wolfgang (2010): Systemtransformation. Eine Einführung in die Theorie und Empirie der Transformationsforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. 2. Aufl.Google Scholar
  39. Offe, Claus (1994): Ein Sonderweg der Transformation? Das deutsche „Beitrittsgebiet“ im Vergleich zu seinen osteuropäischen Nachbarn. In Offe, Claus: Der Tunnel am Ende des Lichts. Erkundungen der Transformation im Neuen Osten. Frankfurt a. M.: Campus, S. 230–276.Google Scholar
  40. Orwell, George (1945): Animal Farm: A Fairy Story. London: Secker and Warburg.Google Scholar
  41. Orwell, George (1949): 1984. London: Secker and Warburg.Google Scholar
  42. Pipes, Richard (1993): Die Russische Revolution, Teil 3: Russland unter dem neuen Regime. Berlin: Rowohlt.Google Scholar
  43. Preobraženskij, Evgenij (1971): Die neue Ökonomik. Berlin: Verlag Neuer Kurs (dt. Übersetzung der zweiten russ. Ausgabe von „Novaja Ekonomika – opyt teoreti‘eskogo analiza sovetskogo chozjajstva“ Moskva 1926).Google Scholar
  44. Priestland, David (2009): The Red Flag: Communism in the Making of the Modern World. New York: The Grove Press.Google Scholar
  45. Rothschild, Joseph (1993): Return to Diversity. A Political History of East Central Europe Since World War II. Oxford: Oxford University Press. 2. Aufl.Google Scholar
  46. Rutland, Peter (2010): What was Communism? Russian History 37(4): 427–447.CrossRefGoogle Scholar
  47. Schlögel, Karl (2008): Terror und Traum. Moskau 1937. München: Carl Hanser Verlag.Google Scholar
  48. Segert, Dieter (2002): Die Grenzen Osteuropas. 1919, 1945, 1989 – Drei Versuche im Westen anzukommen.Google Scholar
  49. Frankfurt a. M.: Campus. Segert, Dieter (2009a): Staatssozialismus, ökonomische Entwicklung und Modernisierung in Osteuropa. In Becker, Joachim, und Weissenbacher, Rudy (Hrsg.): Sozialismen: Entwicklungsmodelle von Lenin bis Nyerere. Wien: Promedia, S. 98–116.Google Scholar
  50. Segert, Dieter (2009b): Der Staatssozialismus war mehr als nur ein politisches Herrschaftsverhältnis. Anmerkungen zu einem theoretischen Defizit des Totalitarismuskonzepts, Bohemia 49(2): 412–420.Google Scholar
  51. Wehler, Hans-Ulrich (2008): Deutsche Gesellschaftsgeschichte, Bd. 5., Bundesrepublik und DDR: 1949-1990. München: C.H. Beck.Google Scholar
  52. Yurchak, Alexei (2006): Everything Was Forever, Until It Was No More. The Last Soviet Generation. Princeton, NJ: Princeton University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Dieter Segert
    • 1
  1. 1.Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations