System

  • Wolfgang Merkel
  • Julian Brückner
  • Hans-Jürgen Wagener
Chapter

Zusammenfassung

Die moderne Systemtheorie wurde von dem Biologen und Philosophen Ludwig von Bertalanffy (1968) schon in den vierziger Jahren des 20. Jahrhunderts ins Leben gerufen. Ein System ist ein vom Betrachter entworfenes Netz mit dem Zweck, Aspekte der Realität – in der Regel dynamische Prozesse – zu isolieren, zu charakterisieren und häufig auch zu kontrollieren. Es besteht aus mehreren konzeptuellen Objekten, die unterschiedliche Zustände aufweisen können, und einem Katalog von Interaktionen zwischen diesen Objekten, die angeben, wie sich die Zustände der konstitutiven Objekte entwickeln können. Ein Stein am Boden kann als System beschrieben werden. Damit isolieren wir Aspekte seiner Realität. Die Atome sind die konstitutiven Objekte, ihre Zustände werden von ihrer Position und ihren Quantenzuständen beschrieben, sie interagieren vor allem mittels elektrostatischer Anziehung und Abstoßung der nächsten Nachbarn.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Almond, Gabriel A. und Powell, G. Bingham (Hrsg.) (1988): Comparative Politics Today: A World View. Glenview: Scott, Foresman and Company, 4. Aufl.Google Scholar
  2. Bar-Yam, Yaneer (1997): Dynamics of Complex Systems. Reading, MA.: Perseus.Google Scholar
  3. Bertalanffy, Ludwig von (1968): General Systems Theory: Foundations, Developments, Applications. New York: Braziller.Google Scholar
  4. Beyme, Klaus von (1994): Systemwechsel in Osteuropa. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Dasgupta, Partha; Seragelding, Ismail (Hrsg.) (2000): Social Capital: A Multifaceted Perspective. Washington, DC: World Bank.Google Scholar
  5. Easton, David (1965): A Framework for Political Analysis. New Jersey, NJ: Prentice Hall.Google Scholar
  6. Easton, David (1979): A Systems Analysis of Political Life. Chicago: The University of Chicago Press, 2. Aufl.Google Scholar
  7. Hayek, Friedrich A. (1979): Law, Legislation and Liberty, Volume 3: The Political Order of a Free People. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  8. Hayek, Friedrich A. (1988): The Fatal Conceit: The Errors of Socialism. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  9. Luhmann, Niklas (1984): Soziale Systeme: Grundriß einer Allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Luhmann, Niklas (1986): Ökologische Kommunikation: Kann die moderne Gesellschaft sich auf ökologische Gefährdungen einstellen? Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  11. Luhmann, Niklas (1987): Die Zukunft der Demokratie. In Luhmann, Niklas: Soziologische Aufklärung, Bd. 4. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 126–132.Google Scholar
  12. Luhmann, Niklas (2000): Die Politik der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Merkel, Wolfgang (2010): Systemtransformation: Eine Einführung in die Theorie und Empirie der Transformationsforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2. Aufl.Google Scholar
  14. North, Douglass C. (2005): Understanding the Process of Economic Change. Princeton, NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  15. Parsons, Talcott (1951): The Social System. New York: The Free Press.Google Scholar
  16. Parsons, Talcott (1969): Evolutionäre Universalien der Gesellschaft. In Zapf, Wolfgang (Hrsg.): Theorien des sozialen Wandels. Berlin/Köln: Kiepenheuer & Witsch, S. 55–74.Google Scholar
  17. Pollack, Detlef (1990): Das Ende einer Organisationsgesellschaft: Systemtheoretische Überlegungen zum Gesellschaftlichen Umbruch in der DDR. Zeitschrift für Soziologie 19(4): 292–307.Google Scholar
  18. Przeworski, Adam;Alvarez, Michael;Cheibub, José Antonio;Limongi, Fernando (1996): What Makes Democracies Endure? Journal of Democracy 7(1): 39–55.CrossRefGoogle Scholar
  19. Sandschneider, Eberhard (1995): Stabilität und Transformation Politischer Systeme: Stand und Perspektiven Politikwissenschaftlicher Transformationsforschung. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  20. Sombart, Werner (1925): Die Ordnung des Wirtschaftslebens. Berlin: Julius Springer.Google Scholar
  21. Wagener, Hans-Jürgen (2011): How does good governance come about? On evolution of institutions. Erasmus Law Review 4(4): 173–191.Google Scholar
  22. Welzel, Christian (1996): Systemwechsel in der globalen Systemkonkurrenz: Ein Evolutionstheoretischer Erklärungsversuch. In Merkel, Wolfgang (Hrsg.): Systemwechsel 1: Theorien, Ansätze und Konzeptionen. Opladen: Leske + Budrich, S. 47–79.CrossRefGoogle Scholar
  23. Willke, Helmut (1988): Die Entzauberung des Staates: Grundlinien einer Systemtheoretischen Organisation. In Ellwein, Thomas;Hesse, Joachim Jens;Mayntz, Renate;Scharpf, Fritz W. (Hrsg.): Jahrbuch zur Staats- und Verwaltungswissenschaft. Baden-Baden: Nomos, S. 285–305.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Merkel
    • 1
  • Julian Brückner
    • 2
  • Hans-Jürgen Wagener
    • 3
  1. 1.WZB Wissenschaftszentrum Berlin für SozialforschungBerlinDeutschland
  2. 2.Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)BerlinDeutschland
  3. 3.Rijksuniversiteit GroningenNiederlandeDeutschland

Personalised recommendations