Advertisement

Europapolitik als Demokratiepolitik – Implikationen für die europäische Finanzkrise

Chapter
Part of the Staat - Souveränität - Nation book series (SSN)

Zusammenfassung

Über Europa nachzudenken bedeutet, heute auch über die Rolle Deutschlands in Europa nachzudenken. Deutschland ist spätestens seit der Wiedervereinigung zu groß, um in Europa nur mitzuspielen. Es verfügt als Ankerwirtschaft Europas über die Möglichkeit, maßgeblich auf den Integrationsprozess Einfluss zu nehmen und trägt damit eine besondere Verantwortung. Deutschland ist zu einer „indispensable power“ geworden. Der Befund, dass Deutschland führen muss, damit Europa sich entwickeln kann, trifft allerdings auf ein hohes Maß an Orientierungslosigkeit in der deutschen Europapolitik.

Literatur

  1. Ash, Timothy Garton. 2011. Everywhere, the European project is stalling. It needs a new German engine. The Guardian. 15.6.2011. http://www.guardian.co.uk/commentisfree/2011/jun/15/european-project-new-german-engine. Zugegriffen: 25. März 2013.
  2. Auel, Katrin. 2007. Democratic accountability and national parliaments. Re-defining the impact of parliamentary scrutiny in EU affairs. European Law Journal 13 (4): 487–504.CrossRefGoogle Scholar
  3. Brunkhorst, Hauke. 2007. Unbezähmbare Öffentlichkeit. Europa zwischen transnationaler Klassenherrschaft und egalitärer Konstitutionalisierung. Leviathan 1:12–29.CrossRefGoogle Scholar
  4. Cohn-Bendit, Daniel, und Guy Verhofstadt. 2012. Für Europa. Ein Manifest. München: Carl Hanser.Google Scholar
  5. Fischer, Joschka. 2010. Die Vereinigten Staaten von Europa. In Europa wagen, Hrsg. Bertelsmann Stiftung, 233–247. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  6. Genschel, Philipp, und Bernhard Zangl. 2008. Metamorphosen des Staates – Vom Herrschaftsmonopolisten zum Herrschaftsmanager. Leviathan 3:430–454.CrossRefGoogle Scholar
  7. Guérot, Ulrike. 2011. Welches Deutschland braucht Europa? Blätter für deutsche und internationale Politik 6:93–102.Google Scholar
  8. Ischinger, Wolfgang, Tobias Bunde, und Timo Noetzel. 2011. 20 Jahre nach der Vereinigung. Deutsche Außenpolitik in und für Europa. Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik 4 (1): 89–108.CrossRefGoogle Scholar
  9. Kleine-Brockhoff, Thomas, und Hanns W. Maull. 2011. Der überforderte Hegemon. Ziele und Grenzen deutscher Macht. Internationale Politik 66 (6): 50–61.Google Scholar
  10. Lepsius, Rainer M. 2000. Die Europäische Union als Herrschaftsverband eigener Prägung (Harvard Jean Monnet Working Paper). Cambridge: Harvard Law School.Google Scholar
  11. Lippert, Barbara, und Daniela Schwarzer. 2011. Kurs auf die Politische Union. Die EU sollte jetzt trotz vieler Hürden mehr Integration wagen. Reihe SWP-Aktuell, Nr. 52.Google Scholar
  12. Neyer, Jürgen. 2012. The justification of Europe: A political theory of supranational integration. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  13. Rosato, Sebastian. 2003. The flawed logic of democratic peace theory. American Political Science Review 97 (4): 585–602.CrossRefGoogle Scholar
  14. Scharpf, Fritz W. 1999. Governing in Europe. Effective and democratic? Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  15. Scharpf, Fritz W. 2009. Legitimität im europäischen Mehrebenensystem. Leviathan 37:244–280.CrossRefGoogle Scholar
  16. Scharpf, Fritz W. 2013. Die Finanzkrise als Krise der ökonomischen und rechtlichen Überintegration. In Grenzen der europäischen Integration. Herausforderungen an Recht und Politik, Hrsg. Claudio Franzius, Franz Mayer, und Jürgen Neyer. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  17. Weiler, Joseph H. H. 2000. Federalism and Constitutionalism: Europe’s Sonderweg (Harvard Jean Monnet Working Paper 10/00). Cambridge: Harvard Law School.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Europa-Universität ViadrinaFrankfurt OderDeutschland

Personalised recommendations