Advertisement

Koordinierte und liberale Marktwirtschaften als Folge institutioneller Komplementaritäten

  • Martin Schröder
Chapter
Part of the Grundwissen Politik book series (GPOL)

Zusammenfassung

Die bisherigen Kapitel stellten die einzelnen Bereiche vor, in denen Unternehmen wirtschaftliche Koordinationsprobleme mit anderen Unternehmen und Arbeitnehmern lösen müssen. Jedes einzelne Feld hat gezeigt, wie Unternehmen in koordinierten Marktwirtschaften weniger den Markt nutzen als in liberalen Marktwirtschaften. Doch die verschiedenen marktlichen Lösungen, die maximale Flexibilität liefern und die verschiedenen nicht-marktlichen Lösungen, die Gefangenendilemmata auflösen können, stehen innerhalb einer liberalen oder koordinierten Ökonomie nicht unverbunden nebeneinander. Stattdessen erhöhen koordinierte Institutionen in einem Bereich die Effizienz von koordinierten Institutionen in anderen Bereichen. Dasselbe gilt für liberale Institutionen, die sich ebenso in ihrer Wirkungsweise gegenseitig unterstützen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologiePhilipps-Universität MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations