Skip to main content

Glücksspiel

Sportwetten am Wendepunkt

Zusammenfassung

Lange Zeit wurde Glücksspiel in weiten Teilen Europas als moralisch verwerflich und gefährlich eingestuft und dementsprechend komplett verboten. Spätestens nach dem Zweiten Weltkrieg ging die Mehrheit europäischer Staaten jedoch dazu über, Glücksspiel im Allgemeinen und Sportwetten im Besonderen in beschränktem Rahmen über staatliche Monopolisten anzubieten. Diese Monopole kamen jedoch im Zuge des europäischen Integrationsprozesses sowie in Folge der rasanten Entwicklung des Internets zunehmend unter Druck. Während diese Faktoren in Deutschland in einer Öffnung des Markts für Sportwetten mündeten, gelang es anderen Staaten an ihren Monopolen festzuhalten. Dieses Kapitel fokussiert auf die deutsche Entwicklung und diskutiert, wie und warum es gerade hier zu einer Liberalisierung kam. Die Analyse zeigt, dass gerade die restriktive Erstreaktion der deutschen Politik auf rechtlichen Druck sowie die kritische Haltung deutscher Gerichte gegenüber dem deutschen Sportwettenmonopol maßgeblich für diesen Schritt waren.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-658-05128-0_10
  • Chapter length: 18 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   39.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-658-05128-0
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Softcover Book
USD   49.99
Price excludes VAT (USA)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  • Adam C (2015) Gambling: The erosion of domestic sports betting monopolies. In: Knill C, Adam C, Hurka S (Hrsg) On the Road to Permissiveness? Change and Convergence of Moral Regulation in Europe. Oxford University Press, Oxford

    Google Scholar 

  • Bell RC (1974) Moral Views on Gambling Promulgated by Major American Religious Bodies. US Dept of Commerce, Springfield (VA)

    Google Scholar 

  • Binde P (2007) Gambling and religion: Histories of concord and conflict. Journal of Gambling Issues 20: 145-165. doi: 10.4309/jgi.2007.20.4

    Google Scholar 

  • Clark GW (1999) Betting on Lives: The Culture of Life Insurance in England, 1695-1775. Manchester University Press, Manchester

    Google Scholar 

  • Clotfelter CT, Cook PJ (1989) Selling Hope: State Lotteries in America. Harvard University Press, Cambridge (MA)

    Google Scholar 

  • DDP (2006) Sportwetten: Ministerpräsidenten setzen Arbeitsgruppe ein EKD (Evangelische Kirche Deutschland) (2013) Leitfaden für ethisch nachhaltige Geldanlage in der evangelischen Kirche. EKD-Texte 113. Kirchenamt der EKD, Hannover

    Google Scholar 

  • EKIBA (Evangelische Landeskirche in Baden) (2013) Beschluss der Landessynode der Evangelischen Landeskirche in Baden. EKIBA, Karlsruhe

    Google Scholar 

  • Euchner E, Heichel S, Nebel K, Raschzok A (2013) From ‘morality’ policy to ‘normal’ policy: Framing of drug consumption and gambling in Germany and the Netherlands and their regulatory consequences. J Eur Public Policy 20(3): 372-389. doi:10.1080/1350176 3.2013.761506

    Google Scholar 

  • Ferraiolo K (2013) Is State gambling policy “morality policy”? Framing debates over State lotteries. Policy Stud J 41(2): 217-242. doi:10.1111/psj.12015

    Google Scholar 

  • Frhr. Raitz von Frentz W, Mach C (2006) Glücksspiele, Sportwetten, Geschicklichkeitsspiele, Lotterien, Unterhaltungsspiele, Spielbanken, Spielhallen und Gewinnspiele in Deutschland: Eine Übersicht zur jüngsten Entwicklung des Spielrechts. Zeitschrift für Urheber- und Medienrecht 50(3): 189-199

    Google Scholar 

  • Hambach W (2010) ECJ Judgement in Carmen Media Case Causes Legal Chaos in Germany. http://www.gaminglaw.eu/news/ecj-judgment-in-carmen-media-case-causes-legal-chaosin-germany/. Zugegriffen am 25. Juni 2014

    Google Scholar 

  • Haring M (2007) Staatliche und private Akteure im Streit um die Sportwetten: Fußball, Sport und der Lotteriestaatsvertrag. https://www.uni-hohenheim.de/fileadmin/einrichtungen/gluecksspiel/Forschungsarbeiten/MertenHaring.pdf. Zugegriffen am 25. Juni 2014

    Google Scholar 

  • Hofmann J, Spitz M (2012) Germany. In: Harris J (Hrsg) Gaming Law. Thomson Reuters, London, S 107-119

    Google Scholar 

  • Kaburakis A (2009) ECJ jurisprudence and recent developments in EU sports betting. In: Gardiner S, Parrish R, Siekmann RC (Hrsg) EU, Sport, Law and Policy: Regulation, Re-regulation and Representation. T.M.C. Asser Press, Den Haag, S 555-580

    Google Scholar 

  • Katholische Kirche (n.d.) Katechismus der Katholischen Kirche. www.vatican.va/archive/DEU0035/_P8H.HTM. Zugegriffen am 25. Juni 2014

    Google Scholar 

  • Kummer H (1981) Bundesrepublik Deutschland. In: Rubin B (Hrsg) Die rechtliche Regelung der Glücksspiele und Spielautomaten in europäischen Ländern. Verlag W. Kohlhammer, Stuttgart, S 9-49

    Google Scholar 

  • Lutter M (2010) Zur Erklärung von Diffusionsprozessen: Das Beispiel der Einführung staatlicher Lotterien in den USA. Z Soziol 39(5): 363-381

    Google Scholar 

  • Miers D (2004) Regulating Commercial Gambling: Past, Present, and Future. Oxford University Press, Oxford

    Google Scholar 

  • Nolte M (2012) Reorganization of the sports betting market in Germany. In: Anderson PM, Blackshaw IS, Siekmann RC, Soek J (Hrsg) Sports Betting: Law and Policy. T.M.C. Asser Press, Den Haag, S 410-420. doi: 10.1007/978-90-6704-799-9_22

    Google Scholar 

  • Pierce PA, Miller DE (1999) Variations in the diffusion of State lottery adoptions: How revenue dedication changes morality politics. Policy Stud J 27(4): 696-706. doi: 10.1111/j.1541-0072.1999.tb01997.x

    Google Scholar 

  • Rosenthal F (1975) Gambling in Islam. Brill, Leiden

    Google Scholar 

  • Sandel MJ (2012) Was man für Geld nicht kaufen kann: Die moralischen Grenzen des Marktes. Ullstein Verlag, Berlin

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Christian Adam .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2015 Springer Fachmedien Wiesbaden

About this chapter

Cite this chapter

Adam, C. (2015). Glücksspiel. In: Knill, C., Heichel, S., Preidel, C., Nebel, K. (eds) Moralpolitik in Deutschland. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-05128-0_10

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-05128-0_10

  • Published:

  • Publisher Name: Springer VS, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-658-05127-3

  • Online ISBN: 978-3-658-05128-0

  • eBook Packages: Humanities, Social Science (German Language)