Theoretischer Überblick zu Operational Excellence

Chapter
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Was ist Operational Excellence? So, wie die Fortbewegung des Kraftfahrzeugs des Vaters auf ein Antriebssystem zurückzuführen ist, liegt auch Operational Excellence eine spezifische Mechanik zugrunde, die eine konkrete Zielsetzung verfolgt. Dieses Kapitel stellt die relevanten theoretischen Bausteine der Operational-Excellence-Programme vor: die Kernidee, die Geschichte, die methodische Ausrichtung und Zielsetzung von Lean Management, Six Sigma und Lean Sigma.

Literatur

  1. Amman, R. (2004). Die Welt in Zahlen. brandeins, 10, 16.Google Scholar
  2. Angermeier, G. (2001). Six Sigma – die neue Zauberformel für Qualität? Teil 1: Was ist Six Sigma? Projekt Magazin, 19, 3.Google Scholar
  3. Angermeier, G. (2002). Six Sigma – die neue Zauberformel für Qualität? Teil 2: Was sagen Experten dazu? Projekt Magazin, 1, 1 f.Google Scholar
  4. Dahm, M., & Haindl, C. (2006). Von Six Sigma zu Lean Sigma – Ein Weg zur Business Excellence. Zeitschrift Unternehmensberatung, 2, 81 ff.Google Scholar
  5. Dahm, M., & Haindl, C. (2010). Prozesse und Qualität im Griff. Lean Sigma – Grundzüge und Nutzen. Projekt Magazin, 22, 175 ff.Google Scholar
  6. Dahm, M., & Haindl, C. (2011). Lean Management und Six Sigma: Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Wettbewerbsstrategie. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  7. Drew, J., McCallum, B., & Roggenhofer, S. (2005). Unternehmen Lean – Schritte zu einer neuen Organisation. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  8. Dudenhöffer, F. (2013). Profitabilität in der Automobilindustrie. Was die Autobauer pro Fahrzeug verdienen. https://www.uni-due.de/~hk0378/publikationen/2013/Absatzwirtschaft-21%2011%202013.pdf. Zugegriffen: 12. Feb. 2014.
  9. Faulhaber, N., & Ruggier, P. (2005). Process Xcellence – delivering rapid results – two case study examples. Auf der Konferenz „Six Sigma in der Finanzbranche“ am 10. Februar 2005 in Frankfurt am Main (Begleitordner zur Konferenz).Google Scholar
  10. Freitag, M. (2007). Die Achsenmacht. Manager Magazin, 12, 42–56.Google Scholar
  11. Froitzheim, U. J. (2007). Die Selbsthilfetruppe. Capital, 8, 144.Google Scholar
  12. George, M. L. (2002). Lean Six sigma: Combining Six Sigma Quality with lean production speed. New York: Mcgraw-Hill.Google Scholar
  13. Hagen, R. von (2004). Rollenverteilung im Rahmen der Six Sigma Organisation von GE Capital. In A. Töpfer (Hrsg.), Six Sigma (S. 233–243). Berlin: Springer.Google Scholar
  14. Harry, M.J., & Schroeder, R. (2000). Six Sigma: Prozesse optimieren, Null-Fehler-Qualität schaffen, Rendite radikal steigern. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  15. Harry, M.J., & Schroeder, R. (2005). Six Sigma – the breakthrough management strategy revolutionizing of the world´s top corporations. New York: Crown Business.Google Scholar
  16. Kodlin, A., & Dose, D. (2009). OPEX: Operative Exzellenz in der NRS AG. In J. Moormann, D. Heckl, & H.-J. Lamberti (Hrsg.), Six Sigma in der Finanzbranche. Frankfurt a. M.: Frankfurt School.Google Scholar
  17. Kroslid, D. (2003). Six Sigma: Erfolg durch Breakthrough-Verbesserungen. München: Carl Hanser.Google Scholar
  18. Lunau, S. (Hrsg.) (2013). Six Sigma+Lean Toolset: Mindset zur erfolgreichen Umsetzung von Verbesserungsprojekten. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  19. Ohno, T. (1993). Das Toyota Produktionssystem. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  20. Pande, P. S., Neuman, R. P., & Cavanagh, R. R. (2000). Six Sigma erfolgreich einsetzen. München: MI.Google Scholar
  21. Rehbehn, R., & Yurdakul, Z. B. (2003). Mit Six Sigma zur Business Excellence. Strategien, Methoden, Praxisbeispiele. Erlangen: Publicies Corporate Publishing.Google Scholar
  22. Ruggier, P. (2006). Delivering rapid results at european transaction bank. In W. Achenbach, K. Lieber, & J. Moormann (Hrsg.), Six Sigma in der Finanzbranche (S. 197–207). Frankfurt a. M.: Bankakademie.Google Scholar
  23. Töpfer, A. (2007). Six Sigma: Konzeption und Erfolgsbeispiele für praktizierte Null-Fehler-Qualität. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  24. Töpfer, A. (2009). Lean Six Sigma: Erfolgreiche Kombination von Lean Management, Six Sigma und Design for Six Sigma. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  25. Welch, J. (2003). Was zählt. Die Autobiographie des besten Managers der Welt. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  26. Womack, J. P., & Jones, D.T. (2004). Lean Thinking: Ballast abwerfen, Unternehmensgewinn steigern. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  27. Womack, J., Jones, D., & Roos, D. (1990). The machine that changed the world: The story Of lean production. New York: Rawson Ass.Google Scholar
  28. Zink, K. J. (2004). TQM als integratives Managementkonzept – Das EFQM Excellence Modell und seine Umsetzung. München: Carl Hanser.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.IBM Deutschland GmbH Global Business Services und FOM Hochschule für Oekonomie und ManagementHamburgDeutschland
  2. 2.Milestone ConsultantsThe Milestone GmbHWittenDeutschland

Personalised recommendations