Die Kommunikation der Parteien im Wahlkampf: Eine Analyse anhand von Pressemitteilungen

Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel wird die Kommunikation der Parteien im Wahlkampf anhand von Pressemitteilungen analysiert. Zunächst wird untersucht, welche Themen von Parteien im Wahlkampf kommuniziert werden. Danach wird am Beispiel von Bündnis 90/Die Grünen die Wirkung der Themenkommunikation auf das Wahlverhalten erforscht. Dazu werden sowohl Umfrage- als auch Prognosemarktdaten herangezogen. Die empirische Analyse findet dabei keine Hinweise darauf, dass Bündnis 90/Die Grünen, wie vielfach behauptet, aufgrund falscher Themensetzung das als enttäuschend wahrgenommene Wahlergebnis erzielten.

Schlüsselwörter

Politische Kommunikation Themenführerschaft räumliches Wählen Die Grünen Prognosemarkt 

Literatur

  1. Ansolabehere, Stephen, und Shanto Iyengar. 1997. Going negative: How political advertisements shrink and polarize the electorate. New York: Free Press.Google Scholar
  2. Berelson, Bernard, Paul Felix Lazarsfeld, und William Nonwell MacPhee. 1954. Voting: A study of opinion formation in a presidential campaign. Chicago: University of Chicago.Google Scholar
  3. Bowler, Shaun, und David M. Farrell. 1992. Electoral strategies and political marketing. Basinkstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  4. Budge, Ian, und Dennis Farlie. 1983. Explaining and predicting elections. Issue effects and party strategies in twenty-three democracies. Winchester: Allan & Unwin.Google Scholar
  5. Budge, Ian, und David H. McKay. 1993. The developing British political system: The 1990s. London: Longman.Google Scholar
  6. Budge, Ian. 2001. Manifesto-based research: Theory and measurement of party policy positions. In Mapping Policy Preferences. Estimates for Parties, Electors, and Governments 1945–1998, Hrsg. Budge, Ian, Klingemann, Hans-Dieter, Volkens, Andrea, Bara, Judith, und Tanenbaum, Eric, 75–92. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  7. Der Spiegel. 2013. Parteitag: Grüne beschließen Steuererhöhung. Spiegel.de vom 27. April 2013. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/parteitagsbeschluss-gruene-wollen-gutverdiener-zur-kasse-bitten-a-896908.html. Zugegriffen: 24. Jan. 2013.
  8. Downs, Anthony. 1957. An economic theory of democracy. New York: Harper.Google Scholar
  9. Farrell, David M., und Rüdiger Schmitt-Beck. 2002. Do political campaigns matter? Campaign effects in elections and referendums. London; New York: Routledge.Google Scholar
  10. Garramone, Gina M. 1984. Voter responses to negative political ads. Journalism & Mass Communication Quarterly 61 2: 250–259.CrossRefGoogle Scholar
  11. Gathmann, Florian, und Veit Medick. 2013. Trittin und Göring-Eckardt: Grüne stürzen in Umfragen ab. Spiegel Online vom 9. Mai 2013. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/trittin-und-goering-eckardt-gruene-stuerzen-in-umfragen-ab-a-920609.html. Zugegriffen: 19. Jan. 2014.
  12. Hirsch-Weber, Wolfgang, und Klaus Schütz. 1967. Wähler und Gewählte. Westdeutscher. Verlag: Köln.Google Scholar
  13. Infratest dimap. 2010. Deutschlandtrend Dezember 2010. http://www.infratest-dimap.de/uploads/media/dt1012_bericht.pdf. Zugegriffen: 24. Jan. 2013.
  14. Infratest dimap. 2012. Deutschlandtrend Juli 2012. http://www.infratest-dimap.de/uploads/media/dt1207_bericht_01.pdf. Zugegriffen: 24. Jan. 2013.
  15. Kepplinger, Hans Mathias. 1989. Theorien der Nachrichtenauswahl als Theorien der Realität. Politik und Zeitgeschichte 39 15: 3–16.Google Scholar
  16. Lau, Richard R., und Gerald M. Pomper. 2002. Effectiveness of negative campaigning in U.S. Senate elections. American Journal of Political Science 46 1: 47–66.CrossRefGoogle Scholar
  17. Lau, Richard R., und Gerald M. Pomper. 2004. Negative campaigning: an analysis of U.S. Senate elections. Campaigning American style. Lanham, MD: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  18. Patterson, Thomas E. 1994. Out of order. New York: Vintage Books.Google Scholar
  19. Petrocik, John R. 1996. Issue ownership in presidential elections, with a 1980 case study. American Journal of Political Science 40 (3): 825–850. doi:10.2307/2111797.CrossRefGoogle Scholar
  20. Pomper, Gerald M. 1977. The Election of 1976: Reports and interpretations. D. McKay Co.Google Scholar
  21. Radunski, Peter. 1980. Wahlkämpfe: Moderne Wahlkampfführung als politische Kommunikation. Olzog Verlag.Google Scholar
  22. Sartori, Giovanni. 1976. Parties and party systems: a framework for analysis.Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  23. Schmitt, Hermann. 2001. Politische Repräsentation in Europa: eine empirische Studie zur Interessenvermittlung durch allgemeine Wahlen. Mannheimer Beiträge zur politischen Soziologie und positiven politischen Theorie, Bd. 3. Campus.Google Scholar
  24. Schoen, Harald. 2005. Wahlkampfforschung. In Handbuch, Wahlforschung, Hrsg. Jürgen W. Falter, 503–542. 1. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Schulz, Winfried. 1994. Nachricht. In Publizistik/Massenkommunikation, Das Fischer Lexikon, Hrsg. Elisabeth Noelle-Neumann, Winfried Schulz, und Jürgen Wilke. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  26. Schulz, Winfried. 2010. Politische Kommunikation: Theoretische Ansätze und Ergebnisse empirischer Forschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  27. Simon, Adam F. 2002. The winning message: candidate behavior, campaign discourse, and democracy.Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  28. wahlrecht.de. 2014a. Sonntagsfrage – Forsa (Wahlumfragen zur Bundestagswahl). Wahlrecht.de. 24. Januar. http://www.wahlrecht.de/umfragen/forsa.htm. Zugegriffen: 24. Jan. 2014.
  29. wahlrecht.de. 2014b. Sonntagsfrage – Infratest dimap (Wahlumfragen zur Bundestagswahl). Wahlrecht.de. 24. Januar. http://www.wahlrecht.de/umfragen/dimap.htm. Zugegriffen: 24. Jan. 2014.
  30. Zaller, John. 1992. The nature and origins of mass opinion. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Harry Horstmann
    • 1
  • Moritz Thalmann
    • 2
  • Arne Zillmer
    • 3
  1. 1.HamburgDeutschland
  2. 2.BerlinDeutschland
  3. 3.HimmelpfortenDeutschland

Personalised recommendations