V78 Grobstrukturuntersuchung mit Röntgenstrahlen

Chapter

Zusammenfassung

Mit Hilfe von Röntgenstrahlen lassen sich in Werkstücken und Bauteilen makroskopische Fehlstellen, Einschlüsse, Seigerungen, Gasblasen, Risse und Fügungsfehler nachweisen, wenn diese lokal eine gegenüber dem Grundmaterial veränderte Strahlungsschwächung ergeben. Man spricht von Grobstrukturuntersuchungen. Als Strahlungsquellen dienen dabei Grobstrukturröntgenröhren mit Wolframanoden. Ausgenutzt wird das kontinuierliche Röntgenspektrum, das beim Abbremsen der unter der Wirkung großer Beschleunigungsspannungen auf die Anode auffallenden Elektronen entsteht.

Weiterführende Literatur

  1. [Glo85]
    Glocker, R.: Materialprüfung mit Röntgenstrahlen, 5. Aufl. Springer, Berlin (1985)Google Scholar
  2. [Kol70]
    Kolb, K., Kolb, W.: Grobstrukturprüfung mit Röntgen und γ‐Strahlen. Vieweg, Braunschweig (1970)Google Scholar
  3. [NN]
    DIN EN 444; DIN EN 462 1994‐03 DIN 54112Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.KarlsruheDeutschland
  2. 2.IWT - Stiftung Institut für WerkstofftechnikBremenDeutschland

Personalised recommendations