Advertisement

Postpolitische Agenten der kosmopolitischen Demokratie? Die Religionen im Spannungsfeld von Universalität und Partikularität

Chapter
Part of the Politik und Religion book series (PUR)

Zusammenfassung

Die Frage nach den Religionen als (mögliche) Global Player in den Internationalen Beziehungen indiziert bereits auf den ersten Blick eine fundamentale Paradoxie: Wie Rousseau im letzten Kapitel seines Contrat social ausführte, hängt die politische Wirksamkeit von Religionen nicht zuletzt davon ab, konkrete Bezüge zu einem staatlich verfassten Gemeinwesen aufzubauen. In dieser Hinsicht unterscheidet Rousseau die (antike) Religion des Staatsbürgers, die „die Gottesverehrung mit der Liebe zu den Gesetzen vereinigt und die Bürger lehrt, indem sie das Vaterland zum Gegenstand ihrer Verehrung macht“, von der (modernen) Religion des Menschen.

Literatur

  1. Anderson, Benedict. 2005. Die Erfindung der Nation. Zur Karriere eines folgenreichen Konzepts. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  2. Arendt, Hannah. 1972. Wahrheit und Politik. In Wahrheit und Lüge in der Politik, 44–92. München: Piper.Google Scholar
  3. Arendt, Hannah. 1999. Vita activa oder vom tätigen Leben. München: Piper.Google Scholar
  4. Assmann, Jan. 2003. Die Mosaische Unterscheidung Oder der Preis des Monotheismus. München: Carl Hanser.Google Scholar
  5. Assmann, Jan. 2007. Monotheismus und die Sprache der Gewalt. 4. Aufl. Wien: Picus.Google Scholar
  6. Augustinus, Aurelius. 2007. Vom Gottesstaat. München: dtv.Google Scholar
  7. Badiou, Alain. 2002. Paulus. Die Begründung des Universalismus. München: Diaphanes.Google Scholar
  8. Badiou, Alain. 2003. Über Metapolitik. Zürich: Diaphanes.Google Scholar
  9. Banchoff, Thomas, Hrsg. 2007. Democracy and the new religious pluralism. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  10. Banchoff, Thomas, Hrsg. 2008. Religious pluralism, globalization, and world politics. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  11. Banchoff, Thomas, und Robert Wuthnow, Hrsg. 2011. Religion and the global politics of human rights. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  12. Beck, Ulrich. 1993. Die Erfindung des Politischen. Zu einer Theorie reflexiver Modernisierung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Beck, Ulrich. 2008. Der eigene Gott. Von der Friedensfähigkeit und dem Gewaltpotenzial der Religionen. Frankfurt a. M.: Verlag der Weltreligionen im Insel Verlag.Google Scholar
  14. Bergmann, Axel. 1998. Die ‚Grundbedeutung‘ des lateinischen Wortes Religion. Marburg: Diagonal.Google Scholar
  15. Böckenförde, Ernst-Wolfgang. 2007. Die Entstehung des Staates als Vorgang der Säkularisation. In Kirche und christlicher Glaube in den Herausforderungen der Zeit, 213–230. Münster: LIT.Google Scholar
  16. Casanova, Jose. 2009. Europas Angst vor der Religion. Berlin: Berlin University Press.Google Scholar
  17. Chaves, Mark und David E. Cann. 1992. Regulation, pluralism, and religious market structure. Rationality and Society 4 (3): 272–290.CrossRefGoogle Scholar
  18. Christoph, Stefan. 2013. Realismus oder Idealismus? Krieg, Frieden und Volkssouveränität als Kategorien in Rousseaus anthropologischer Theorie der Internationalen Beziehungen. In Der lange Schatten der Contrat social. Demokratie und Volkssouveränität bei Jean-Jacques Rousseau, Hrsg. Oliver Hidalgo, 275–301. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Collier, Paul. 2009. Gefährliche Wahl. Wie Demokratisierung in den ärmsten Ländern der Welt gelingen kann. München: Siedler.Google Scholar
  20. Coors, Michael. 2013. Christlicher Glaube als Politikum – Eine theologische Deutung der (post-)politischen Dimension der Friedensgebete 1988/89. In Religion und Politik im vereinigten Deutschland. Was bleibt von der Rückkehr des Religiösen? Hrsg. Gert Pickel und Oliver Hidalgo, 23–38. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  21. Crouch, Colin. 2004. Post-democracy. Cambridge: Polity.Google Scholar
  22. Dahl, Robert A. 1998. On democracy. London: Yale University Press.Google Scholar
  23. Dahl, Robert A. 1999. Can international organizations be democratic? A skeptic’s view. In Democracy’s edges, Hrsg. Ian Shapiro und Casiano Hacker-Cordón, 19–37. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  24. Deleuze, Gilles, und Félix Guattari. 1977. Rhizom. Berlin: Merve.Google Scholar
  25. Deleuze, Gilles, und Félix Guattari. 1992. Tausend Plateaus. Kapitalismus und Schizophrenie. Berlin: Merve.Google Scholar
  26. Derrida, Jacques. 2002. Politik der Freundschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Dingwerth, Klaus. 2007. The new transnationalism: Transnational governance and democratic legitimacy. Basingstoke: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  28. Gauchet, Marcel. 1985. Le désenchantement du monde. Une histoire politique de la religion. Paris: Gallimard.Google Scholar
  29. Gauchet, Marcel. 1990. Tocqueville, Amerika und wir. Über die Entstehung der demokratischen Gesellschaften. In Autonome Gesellschaft und libertäre Demokratie, Hrsg. Ulrich Rödel, 123–206. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Giddens, Anthony. 1997. Jenseits von links und rechts. Die Zukunft radikaler Demokratie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Giddens, Anthony. 1999. Der dritte Weg: Die Erneuerung der sozialen Demokratie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Grande, Edgar. 2012. Governance-Forschung in der Governance-Falle? Politische Vierteljahresschrift 51: 457–479.Google Scholar
  33. Grugel, Jean und Nicola Piper. 2007. Critical perspectives on global governance. Milton Park: Routledge.Google Scholar
  34. Guéhenno, Jean-Marie. 1993. La fin de la démocratie. Paris: Flammarion.Google Scholar
  35. Habermas, Jürgen. 1998. Die postnationale Konstellation. Politische Essays. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Habermas, Jürgen. 2003. Glaube und Wissen. Friedenspreisrede 2001. In Zeitdiagnosen: Zwölf Essays, 249–262. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Hafez, Kai. 2009. Heiliger Krieg und Demokratie. Radikalität und politischer Wandel im islamisch-westlichen Vergleich. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  38. Hashemi, Nader. 2009. Islam, secularism, and liberal democracy: Toward a democratic theory for Muslim societies. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  39. Hassner, Pierre. 1997. Rousseau and the theory and practice of international relations. In The Legacy of Rousseau, Hrsg. Clifford Orwin und Nathan Tarcov, 200–219. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  40. Hidalgo, Oliver. 2006. Unbehagliche Moderne. Tocqueville und die Frage der Religion in der Politik. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  41. Hidalgo, Oliver. 2011. The vision of global democracy and the terror of voyeurism. Why a transnational public sphere might not be a solution. Geopolitics, History, and International Relations 3 (2): 139–151.Google Scholar
  42. Hidalgo, Oliver. 2013. Die ,säkulare‘ Demokratie. Theoretische Überlegungen mit einer speziellen Perspektive auf das Beispiel Deutschland. In Religion und Politik im vereinigten Deutschland. Was bleibt von der Rückkehr des Religiösen?, Hrsg. Gert Pickel und Oliver Hidalgo, 165–191. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  43. Hidalgo, Oliver. 2014. Die Antinomien der Demokratie. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  44. Hidalgo, Oliver, und Christo Karabadjakov. 2009. Der Andere als Freund oder Feind? Emmanuel Lévinas, Carl Schmitt und die verweigerte Vermittlung zwischen Ethik und Politik. Philosophisches Jahrbuch 116 (1): 115–137.Google Scholar
  45. Höffe, Otfried. 1999. Demokratie im Zeitalter der Globalisierung. München: C.H. Beck.Google Scholar
  46. Hösle, Vittorio. 1997. Moral und Politik. Grundlagen einer Politischen Ethik für das 21. Jahrhundert. München: Beck.Google Scholar
  47. Joas, Hans. 2007. Führt Modernisierung zur Säkularisierung? In Woran glauben? Religion zwischen Kulturkampf und Sinnsuche, Hrsg. Gerd Nollmann und Hermann Strasser, 37–45. Essen: Klartext.Google Scholar
  48. Kelsen, Hans. 2006. Die Verteidigung der Demokratie. In Verteidigung der Demokratie, Hrsg. Matthias Jestaedt und Oliver Lepsius, 229–237. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  49. Keohane, Robert O. 1984. After hegemony: Cooperation and discord in the world political economy. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  50. Keohane, Robert O, und Joseph S. Nye. 1977. Power and interdependence: World politics in transition. Boston: Little Brown.Google Scholar
  51. Kleger, Heinz und Alois Müller, Hrsg. 2004. Religion des Bürgers. Zivilreligion in Amerika und Europa. Münster: LIT.Google Scholar
  52. Lederer, Markus und Philipp S. Muller, Hrsg. 2005. Criticizing global governance. New York: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  53. Lefort, Claude. 1986. Essais sur le politique (XIXe-XXe siècles). Paris: Seuil.Google Scholar
  54. Lefort, Claude. 1990. Die Frage der Demokratie. In Autonome Gesellschaft und libertäre Demokratie, Hrsg. Ulrich Rödel, 281–297. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  55. Lefort, Claude. 1999. Fortdauer des Theologisch-Politischen? Wien: Passagen.Google Scholar
  56. Lewis, Bernard. 1991. Die politische Sprache des Islam. Berlin: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  57. Lyotard, Jean-François. 1987. Der Widerstreit (W). München: Fink.Google Scholar
  58. Mann, Michael. 2007. Die dunkle Seite der Demokratie. Eine Theorie der ethnischen Säuberung. Hamburg: Hamburger Edition HIS.Google Scholar
  59. Meier, Christian. 1983. Die Entstehung des Politischen bei den Griechen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  60. Mouffe, Chantal. 2007. Über das Politische: Wider die kosmopolitische Illusion. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  61. Nagel, Tilman. 1981. Staat und Glaubensgemeinschaft im Islam. Geschichte der politischen Ordnungsvorstellungen der Muslime, Bd. 2. Zürich: Artemis.Google Scholar
  62. Nagel, Tilman. 2005. Islam oder Islamismus? Probleme einer Grenzziehung. In Der Islam. Im Spannungsfeld von Konflikt und Dialog, Hrsg. Hans Zehetmair, 19–35. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  63. Ottmann, Henning. 2004. Augustinus. In Geschichte des politischen Denkens, Bd. 2/2, 14–42. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  64. Rancière, Jacques. 1997. Demokratie und Postdemokratie. In Politik der Wahrheit, Hrsg. Rado Riha, 94–122. Wien: Turia und Kant.Google Scholar
  65. Rancière, Jacques. 2002. Das Unvernehmen. Politik und Philosophie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  66. Rehm, Michaela. 2000. „Ein rein bürgerliches Glaubensbekenntnis“. Zivilreligion als Vollendung des Politischen? In Jean-Jacques Rousseau: Vom Gesellschaftsvertrag oder Prinzipien des Staatsrechts. Klassiker auslegen, Bd. 20. Hrsg. Reinhard Brandt und Karlfriedrich Herb, 213–239. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  67. Rousseau, Jean-Jacques. 1996. Sozialphilosophische und Politische Schriften. 2. Aufl. Düsseldorf: Artemis (darin: Abhandlung über die Politische Ökonomie (PÖ); Vom Gesellschaftsvertrag (CS); Gutachten über den Plan eines ewigen Friedens (PEF); Vom Kriege (VK).Google Scholar
  68. Rousseau, Jean-Jacques. 2001. Emil oder über die Erziehung. 13. Aufl. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  69. Roy, Olivier. 2006. Der islamische Weg nach Westen. Globalisierung, Entwurzelung und Radikalisierung. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  70. Schmitt, Carl. 2002. Der Begriff des Politischen. 7. Aufl. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  71. Sen, Amartya. 2007. Die Identitätsfalle. Warum es keinen Krieg der Kulturen gibt. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  72. Stark, Rodney, und Roger Finke. 2000. Acts of faith: Explaining the human side of religion. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  73. Stepan, Alfred. 2001. The world’s religious systems and democracy: Crafting the twin tolerations. In Arguing Comparative Politics, Hrsg. Alfred Stepan, 213–254. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  74. Sternberger, Dolf. 1995. Drei Wurzeln der Politik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  75. Taylor, Charles. 2007. A secular age. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  76. Urbinati, Nadia. 2006. Representative democracy: Principles and genealogy. Chicago: University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  77. Van der Veer, Peter. 2008. The religious origins of democracy. In Religion and democracy in contemporary Europe, Hrsg. Gabriel Motzkin und Yochi Fischer, 75–81. Jerusalem: Alliance Publishing Trust.Google Scholar
  78. Ward, Graham. 2009. The politics of discipleship. Becoming postmaterial citizens. London: Baker Academic.Google Scholar
  79. Welzer, Harald. 2008. Klimakriege. Wofür im 21. Jahrhundert getötet wird. Frankfurt a. M.: S. Fischer.Google Scholar
  80. Wick, Lukas. 2009. Islam und Verfassungsstaat. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  81. Wolin, Sheldon S. 2001. Tocqueville between two worlds: The making of a political and theoretical life. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  82. Žižek, Slavoj. 2001. Die Tücke des Subjekts. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  83. Žižek, Slavoj. 2003. Die Puppe und der Zwerg. Das Christentum zwischen Perversion und Subversion. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  84. Žižek, Slavoj. 2005. Die politische Suspension des Ethischen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Politikwissenschaft an der Universität RegensburgRegensburgDeutschland

Personalised recommendations