Advertisement

Veränderungsintelligenz auf individueller Ebene Teil 2: Persönliche Agilität und agiler führen

Diagnose und Stärkung von persönlicher Agilität, veränderte Führungsrolle im agilen Kontext
  • Antje FreythEmail author
  • Guido Baltes
Chapter
  • 8k Downloads

Zusammenfassung

Die persönliche Agilität von Mitarbeitern und Führungskräften gilt laut verschiedenen Studien als einer der wichtigsten Befähiger für eine agile Organisation. Die individuellen Fähigkeiten, in der sogenannten VUKA-Welt (Volatilität, Unsicherheit, Komplexität, Ambiguität) erfolgreich zu agieren, sind ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor für agile Unternehmen sowie ein individueller Karrierefaktor. Das vorliegende Kapitel führt aus, was agile Menschen konkret auszeichnet, wie ein verändertes Führungsverständnis im Kontext von Agilität und digitaler Transformation aussieht (agile Führung, Führung 4.0) und bietet praxisnahe Tipps zur Umsetzung. Die Paradigmenwechsel der VUKA-Welt werden erklärt und die neuen Anforderungen an Mitarbeiter und Führungskräfte aus ihnen abgeleitet. Über die Komponenten des 7-V-Modells (Kapitel 6) hinaus ist für persönliche Agilität ein agiles Mindset und weitere Persönlichkeitsmerkmale und Kompetenzen erforderlich. Diese zusätzlichen Anforderungen, die an agile Mitarbeiter und agile Führungskräfte gestellt werden, werden differenziert nach Agilitätslevel beschrieben. Denn ob ein Mensch in einer ganzheitlich agilen holokratischen Organisation arbeitet oder in einem eher traditionellen hierarchischen Umfeld, das agiler arbeiten möchte, hat großen Einfluss auf die gestellten Anforderungen. Der Leser erhält Tools zur persönlichen Standortbestimmung und viele Anregungen zur Umsetzung im Arbeitsalltag.

Literatur

  1. 1.
    Asgari, B., & Yen, L. W. (2009). Accumulated knowledge and technological progress in terms of learning rates. Asian Journal of Technology Innovation, 17(2), 71–99.Google Scholar
  2. 2.
    Baltes, G., & Freyth, A. (2011). Individuelle Veränderungskompetenz als Erfolgsbeitrag für strategische Innovation. In J. Hasebrook (Hrsg.), Diversity und Innovation (S. 164 ff.). Aachen: Shaker.Google Scholar
  3. 3.
    Bandura, A. (1997). Self-efficacy: The exercise of control. New York: Freeman.Google Scholar
  4. 4.
    Bergmann, F. (2004). Neue Arbeit, neue Kultur. Freiburg: Arbor.Google Scholar
  5. 5.
    Brown, S. L., & Eisenhardt, K. M. (1995). Product development: Past research, present findings, and future directions. Academy of Management Review, 20(2), 343–378.Google Scholar
  6. 6.
    Covey, S. R. (1992). The seven habits of highly effective people (S. 148). Wallingford: Simon & Schuster.Google Scholar
  7. 7.
    Dweck, C. (2007). Mindset: The new psychology of success. New York: Ballantine.Google Scholar
  8. 8.
    Dweck, C. (2016). What having a “growth mindset” actually means. Harvard Business Review, 13. Jan. 2016.Google Scholar
  9. 9.
    Dyer, J. H., Gregersen, H. B., & Christensen, C. M. (2009). The innovator’s DNA. Harvard Business Review, 87(12), 60–67.Google Scholar
  10. 10.
    Fallah, M. H., & Lechler, T. G. (2008). Global innovation performance: Strategic challenges for multinational corporations. Journal of Engineering and Technology Management, 25(1), 58–74.CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Faltin, G. (2012). Erfolgreich führen in Netzwerken, Gemeinsamkeit gestalten. Wien: Signum.Google Scholar
  12. 12.
    Fischer, S., Weber, S., & Zimmermann, A. (2017). Was ist Agilität und welche Vorteile bringt eine agile Organisation. Personalmagazin Haufe, 2017(4), 40 ff.Google Scholar
  13. 13.
    Gigerenzer, G. (2014). Risiko, Wie man die richtigen Entscheidungen trifft. München: btb.Google Scholar
  14. 14.
    Gloger, B., & Rösner, D. (2014). Selbstorganisation braucht Führung. München: Hanser.Google Scholar
  15. 15.
    Hofert, S. (2016). Agiler Führen, Einfache Maßnahmen für bessere Teamarbeit, mehr Leistung und höhere Kreativität. Hamburg: Springer Gabler.Google Scholar
  16. 16.
    Högl, M., & Gemünden, H. G. (2001). Teamwork quality and the success of innovative projects: A theoretical concept and empirical evidence. Organization Science, 12(4), 435–449.CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Jassawalla, A., & Sashittal, H. (2002). Culture that supports product-innovation processes. Academy of Management Executive, 16(3), 42–54.CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Kasch, W. (2013). Wenn der Chef agil ist. Wirtschaft und Weiterbildung, 10, 34–37.Google Scholar
  19. 19.
    Kluge, J., & Tietz, V. (2017). Agil & Verteilt, Ein praktischer Leitfaden für verteiltes Scrum mit ETEO®.Google Scholar
  20. 20.
    Kluge, J., & Tietz, V. (2017). Ein starkes Ich für ein starkes Wir. Sybit agile, 15, 11–12.Google Scholar
  21. 21.
    Krummaker, S. (2007). Wandlungskompetenz von Führungskräften. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  22. 22.
    Kübler, S. (2010). Die Herrscher mit dem Taktstock. Tagesanzeiger, 6. Aug. 2010. http://bit.ly/1gEoTJJ.
  23. 23.
    Kuratko, D. F. (2007). 4 Conclusion: sustaining corporate entrepreneurship. Foundations and Trends in Entrepreneurship, 3(2), 187.Google Scholar
  24. 24.
    Laloux, F. (2016). Reinventing Organizations, Ein illustrierter Leitfaden sinnstiftender Formen der Zusammenarbeit. München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Lantermann, E., & Döring-Seipel, E. (2005). Selbstverantwortliches Lernen in der Auseinandersetzung mit Unsicherheit und Risiko unter den Bedingungen des globalen Wandels. Universität Bamberg.Google Scholar
  26. 26.
    Leitl, M. (2016). Lost in transformation. Harvard Business manager, 5, 30–37.Google Scholar
  27. 27.
    Lencioni, P. M. (2014). Die 5 Dysfunktionen eines Teams. Weinheim: Wiley-VCH.Google Scholar
  28. 28.
    Luhmann, N. (1968). Vertrauen. Ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  29. 29.
    Martins, E. C., & Terblanche, F. (2003). Building organisational culture that stimulates creativity and innovation. European journal of innovation management, 6(1), 64–74.CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Mierswa, S. (2016). Die moderne Arbeitswelt verlangt nach agiler Führung, Blog „Führung und Leadership“. Haufe Akademie. www.haufe-akademie.de/blog/themen/fuehrung-und-leadership.
  31. 31.
    Panne, G. v. d., Beers, C. v., & Kleinknecht, A. (2003). Success and failure of innovation: A literature review. International Journal of Innovation Management, 7(3), 309–338.CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Pfläging, N. (2015). Organisation für Komplexität. München: Redline.Google Scholar
  33. 33.
    Rafferty, A. E., & Griffin, M. A. (2006). Perceptions of organizational change: A stress and coping perspective. Journal of Applied Psychology, 91, 1154–1162.CrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    Reed, A. H., & Knight, K. V. (2010). Project risk differences between virtual and co-located teams. Journal of Computer Information Systems, 2010, 19–30.Google Scholar
  35. 35.
    Rutz, B. (18. Dez. 2015). Agile Leadership: Was agile Führung ausmacht, Haufe. www.haufe.de/personal/hr-management/hr-trends-2016-agile-fuehrung-die-pyramide-steht-kopf_80_333110.html.
  36. 36.
    Sastry, A., & Penn, K. (2014). Fail better: Design smart mistakes and succeed sooner. Boston: Havard Business Review Press.Google Scholar
  37. 37.
    Scherber, S. & Lang, M. (Hrsg.). (2015). Agile Führung, Vom agilen Projekt zum agilen Unternehmen, Symposion, Düsseldorf.Google Scholar
  38. 38.
    Shazer, S. de. (2004). Der Dreh, Überraschende Wendungen und Lösungen in der Kurzzeittherapie. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.Google Scholar
  39. 39.
    Shikha, G. (2013). Virtual teams versus face to face teams: A review of literature. IOSR Journal of Business and Management, 11(2), 01–04.Google Scholar
  40. 40.
    Sørensen, J. B. (2002). The strength of corporate culture and the reliability of firm performance. Administrative Science Quarterly, 47(1), 70–91.CrossRefGoogle Scholar
  41. 41.
    Spitzer, M. (2006). Lernen. In Die Entdeckung des Selbstverständlichen (2. Aufl.). DVD. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  42. 42.
    Stöwe, C., & Keromosemito, L. (2004). Führen ohne Hierarchie, Wie Sie ohne Vorgesetztenfunktion Teams motivieren, kritische Gespräche führen, Konflikte lösen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  43. 43.
    Taleb, N. N. (2014). Antifragile: Things that gain from disorder. Random House.Google Scholar
  44. 44.
    Taylor, F. W. (2014). The principle of scientific management. Mansfield Centre: Martino Fine Books (Erstveröffentlichung 1911).Google Scholar
  45. 45.
    Thum, G. (2016). Mut zu Veränderung. Göttingen: BusinessVillage.Google Scholar
  46. 46.
    Wipfler, H., & Vorbach, S. (2015). Change management and the human factor. Cham: Springer.Google Scholar

Weiterfuhrende Literatur

  1. 1.
    Cox, D. (1967). Risk taking and Information handling in consumer behavior. Boston: Harvard University.Google Scholar
  2. 2.
    Edmondson, A. C. (1999). Psychological safety and learning behavior in work teams. Administrative Science Quarterly, 44(2), 350–383.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Greitemeyer, T., & Schulz-Hardt, S. (2003). Preference-consistent evaluation of information in the hidden profile paradigm: Beyond group-level explanations for the dominance of shared information in group decisions. Journal of Personality and Social Psychology, 84, 322–339.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Kotter, J. P. (2012). Die Kraft der zwei Systeme. Harvard Business Manager, 12(12), 22 ff.Google Scholar
  5. 5.
    Lazarus, R. S., & Launier, R. (1978). Stress-related transactions between person and environ-ment. In L. A. Pervin & M. Lewis (Hrsg.), Perspectives in interactional psychology (S. 287–327). New York: Plenum.CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Machunsky, M., & Meiser, T. (2006). Personal Need for Structure als differenzialpsychologisches Konstrukt in der Sozialpsychologie: Psychometrische Analyse und Validierung einer deutschsprachigen PNS-Skala. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 37(2), 87–97.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Veränderungsintelligenz GmbHReichenauDeutschland
  2. 2.IST InnovationsinstitutHochschule KonstanzKonstanzDeutschland

Personalised recommendations