Advertisement

Veränderungsintelligenz auf individueller Ebene Teil 1: Persönliche Veränderungskompetenz

Diagnose und Stärkung der persönlichen Voraussetzungen zur Entstehung von Veränderungsleistung
  • Antje FreythEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Erfolgreiche Veränderungen im Unternehmen erfordern Veränderungen auf Ebene des einzelnen Mitarbeiters. Wie entsteht diese persönliche Veränderungsleistung? Wie kann sie gezielt gestärkt werden? Dieses Kapitel beschreibt anhand des praxiserprobten und wissenschaftlich fundierten 7-V-Modells die wesentlichen Komponenten zur Entstehung und Stärkung von individueller Veränderungsleistung (rollen- bzw. funktionsübergreifend für Mitarbeiter und Führungskräfte). Der Leser erhält Fragebögen für eine individuelle Standortbestimmung sowie praxisnahe und gut umsetzbare Impulse zur gezielten Stärkung der Veränderungsfähigkeiten. Das vorgestellte Wissen ermöglicht es Menschen, sich in einem eigenverantwortlichen und selbstgesteuerten Entwicklungsprozess fit für die Herausforderungen von Veränderungsprozessen zu machen. Darüber hinaus bietet dieses Kapitel Führungskräften das notwendige Wissen, um individuelle Reaktionen von Mitarbeitern in Veränderungsprozessen zu verstehen sowie konkrete Gestaltungsmöglichkeiten und Empfehlungen, um das Veränderungsverhalten von Mitarbeitern positiv zu beeinflussen. Dieses Kapitel bietet eine Übersicht über die wesentlichen Ansatzpunkte, um Menschen in Veränderungsprozessen zielführend zu unterstützen und zu entwickeln.

Literatur

  1. 1.
    Antonovsky, A., & Franke, A. (1997). Salutogenese, zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: Dgvt-Verlag.Google Scholar
  2. 2.
    Armenakis, A. A., & Harris, S. G. (2002). Crafting a change message to create transformational readiness. Journal of Organizational Change Management, 15, 169–183.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Armenakis, A. A., Harris, S. G., & Mossholder, K. W. (1993). Creating readiness for organizational change. Human Relations, 46, 681–703.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Baltes, G., & Freyth, A. (2011). Individuelle Veränderungskompetenz als Erfolgsbeitrag für strategische Innovation. In J. Hasebrook (Hrsg.), Diversity und innovation. Aachen: Shaker Verlag.Google Scholar
  5. 5.
    Bandura, A. (1997). Self-efficacy: The exercise of control. New York: Freeman.Google Scholar
  6. 6.
    Barbuto, J. E., Jr., & Scholl, R. W. (1998). Motivation sources inventory: Development and validation of new scales to measure an integrative taxonomy of motivation. Psychological Reports, 82(3), 1011–1022.CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Bengel, J., & Lyssenko, L. (2012). Schriftenreihe zu Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung: Bd. 43. Resilienz und psychologische Schutzfaktoren im Erwachsenenalter. Stand der Forschung zu psychologischen Schutzfaktoren von Gesundheit im Erwachsenenalter. Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.Google Scholar
  8. 8.
    Budner, S. (1962). Intolerance of ambiguity as a personality variable. Journal of Personality, 30, 29–50.CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Cloud, H. (2012). Nein sagen ohne Schuldgefühle: Gesunde Grenzen setzen. Holzgerlingen: SCM Hänssler.Google Scholar
  10. 10.
    Covey, S. R. (1992). The seven habits of highly effective people (S. 148). New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  11. 11.
    Cunningham, C. E., Woodward, C. A., Shannon, H. S., Macintosh, J., Lendrum, B., Rosenbloom, D., et al. (2002). Readiness for organizational change: A longitudinal study of workplace, psychological and behavioural correlates. Journal of Occupational and Organizational Psychology, 75, 377–392.CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    De Bono, E. (1992). Laterales Denken: Der Kurs zur Erschließung Ihrer Kreativitätsreserven. Düsseldorf: Econ/Knieß, M. (2006). Kreativitätstechniken. Methoden und Übungen. München: dtv.Google Scholar
  13. 13.
    Dietz, I., & Dietz, T. (2008). Vom Reden zum emotionalen Erleben. Achtsamkeit als Schlüssel zur Veränderung. Coaching Magazin, 3(2008), 18–21.Google Scholar
  14. 14.
    Dlugosch, S. (2009). Nichts ist so beständig wie der Wandel: Bedeutung und Diagnostik von Veränderungskompetenz. In S. Dlugosch & A. Terörde (Hrsg.), Eignungsdiagnostik im Wandel. Perspektiven – Trends – Konzepte (S. 47–74). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Fandel-Meyer, T., Schneider, C., Seufert, S., Meiner, C., & Schuchmann, D. (2015). scil Trendstudie 2015/2016, Trends im Corporate Learning, Swiss Centre for Innovations in Learning (scil). Universität St.Gallen.Google Scholar
  16. 16.
    Fraga, M. F., Ballestar, E., Paz, M. F., Ropero, S., Setien, F., Ballestar, M. L., Heine-Suñer, D., Cigudosa, J. C., Urioste, M., Benitez, J., Boix-Chornet, M., Sanchez-Aguilera, A., Ling, C., Carlsson, E., Poulsen, P., Vaag, A., Stephan, Z., Spector, T. D., Wu, Y.-Z., Plass, C., & Esteller, M. (2005). Epigenetic differences arise during the lifetime of monozygotic twins. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America, 102(30), 10604–10609.CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Frankl, V. E. (1981). Die Sinnfrage in der Psychotherapie. München: Piper.Google Scholar
  18. 18.
    Freyth, A., & Baltes, G. (2011). Strategiefokussiertes Kompetenzmanagement individueller Kompetenzen als Erfolgsbeitrag für Innovationsstrategien. In E. Barthel, A. Hanft, & J. Hasebrook (Hrsg.), Integriertes Kompetenzmanagement Innovationsstrategien als Aufgabe der Organisations- und Personalentwicklung. Münster: Waxmann.Google Scholar
  19. 19.
    Fugate, M., & Kinicki, A. J. (2008). A dispositional approach to employability: Development of a measure and test of implications for employee reactions to organizational change. Journal of Occupational and Organizational Psychology, 81, 503–527.CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Glasl, F. (2013). Konfliktmanagement: Ein Handbuch für Führungskräfte, Beraterinnen und Berater. Stuttgart: Verlag Freies Geistesleben.Google Scholar
  21. 21.
    Haggard, P. (2008). Human volition: Towards a neuroscience of will. Nature Reviews Neuroscience, 9(12), 934–946.CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Herrmann, D., Felfe, J., & Hardt, J. (2012). Transformationale Führung und Veränderungsbereitschaft: Stressoren und Ressourcen als relevante Kontextbedingungen. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 56(2), 70–86.CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Jacob, K., Duell, W., Binder, T., Glowitz, F., & Grimm, E. (2008). Der Mensch im betrieblichen Veränderungsprozess. Vorgehen zur Entwicklung von Veränderungskompetenz. Hartmann, M. (1998). DYNAPRO III. Stuttgart: Logis.Google Scholar
  24. 24.
    Judge, T. A., Thoresen, C. J., Pucik, V., & Welbourne, T. M. (1999). Managerial coping with organizational change: A dispositional perspective. Journal of Applied Psychology, 84, 107–122.CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Kabat-Zinn, J., & Valentin, L. (2014). Stressbewältigung durch die Praxis der Achtsamkeit, Audiobook. Freiburg im Breisgau: Arbor.Google Scholar
  26. 26.
    Koch, A. (2015). Gelerntes umsetzen lernen. Transferstärke Coaching. In managerSeminare. Das Weiterbildungsmagazin. Ausgabe Juni 2015, Coaching, Beilage zu Heft 207, S. 4–9. Bonn: managerSeminare.Google Scholar
  27. 27.
    Koch, A. (2017). Lerntransfer. Wie Sie mit 10 Minuten Aufwand den Lerntransfer sicherstellen. Transferstärke-Methode statt “Happy Sheets”. In Frank Siepmann (Hrsg.), Jahrbuch eLearning & Wissensmanagement 2017 (S. 16–21). Hagen im Bremischen: Siepmann Media.Google Scholar
  28. 28.
    Kuhl, J. (2001). Motivation und Persönlichkeit: Interaktionen psychischer Systeme. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  29. 29.
    Krummaker, S. (2007). Wandlungskompetenz von Führungskräften. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  30. 30.
    Lazarus, R. S. (1991). Emotion and adaptation. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  31. 31.
    Ledoux, J. (2006). Das Netz der Persönlichkeit (S. 338). Düsseldorf: Deutscher Taschenbuch Verlag. sowie Bear, M. Connors, B., & Paradiso, M. (2009). Neurowissenschaften (3. Aufl., S. 571). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  32. 32.
    Machunsky, M., & Meiser, T. (2006). Personal Need for Structure als differenzialpsychologisches Konstrukt in der Sozialpsychologie: Psychometrische Analyse und Validierung einer deutschsprachigen PNS-Skala. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 37(2), 87–97.CrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Madden, D., Costello, M., Dennis, N., Davis, S., Shepler, A., Spaniol, J., et al. (2010). Adult age differences in functional connectivity during executive control. Neuroimage, 52, 643–657.CrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    McCartt, A. T., & Rohrbaugh, J. (1995). Managerial openness to change and the introduction of GDSS: Explaining initial success and failure in decision conferencing. Organization Science, 5, 569–584.CrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    McClelland, D. (1987). Human motivation. CUP Archive. Cambridge: Cambridge University press.Google Scholar
  36. 36.
    Mischel, W. (2015). The Marshmallow test: Mastering self-control. New York: Little Brown (Deutsch Ausgabe: Mischel, W. (2015). Der Marshmallow-Test: Willensstärke, Belohnungsaufschub und die Entwicklung der Persönlichkeit. München: Siedler).Google Scholar
  37. 37.
    Mount, M. K., & Murray, R. B. (2005). Higher-order dimensions of the big five personality traits and the big six covational interest types. Personnel Psychology, 58, 447–478.CrossRefGoogle Scholar
  38. 38.
    Münchhausen, M. von. (2004). So zähmen Sie Ihren inneren Schweinehund, Vom ärgsten Feind zum besten Freund. München: Piper.Google Scholar
  39. 39.
    Myers, D. G. (2010). Psychology (9. Aufl., S. 444). New York: Worth Publishers.Google Scholar
  40. 40.
    Oreg, S. (2003). Resistance to change: Developing an individual differences measure. Journal of Applied Psychology, 88(4), 680–693.CrossRefGoogle Scholar
  41. 41.
    Pelz, W. (2010). Fokussieren statt verzetteln. PERSONAL, 4, 30 f.CrossRefGoogle Scholar
  42. 42.
    Porter, L. W., & Lawler, E. E. (1965). Properties of organization structure in relation to job attitudes and job behavior. Psychological Bulletin, 64(1), 23.CrossRefGoogle Scholar
  43. 43.
    Renner, B., & Salewski, C. (2009). Differentielle und Persönlichkeitspsychologie. München: Reinhardt.Google Scholar
  44. 44.
    Riemann, F. (2003). Grundformen der Angst. Eine tiefenpsychologische Studie (36. Aufl.). München: Reinhardt.Google Scholar
  45. 45.
    Rüegg, C. (2007). Gehirn, Psyche und Körper. Neurobiologie von Psychosomatik und Psychotheraphie (4. Aufl.). Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  46. 46.
    Schiefele, U., & Pekrun, R. (1996). Psychologische Modelle des selbstgesteuerten und fremdgesteuerten Lernens. In F. E. Weinert (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie, Serie Pädagogische Psychologie: Bd. 2. Psychologie des Lernens und der Instruktion (S. 249–278). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  47. 47.
    Sternberg, R. J., & Lubart, T. I. (1999). The concept of creativity: Prospects and paradigms. In R. J. Sternberg (Hrsg.), Handbook of creativity (S. 3). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  48. 48.
    Stumpf, H., & Parker, W. D. (2000). A hierarchical structural analysis of perfectionism and its relation to other personality characteristics. Personality and Individual Differences, 28(5), 837–852.CrossRefGoogle Scholar
  49. 49.
    Tierny, J. (2011). Willpower – Rediscovering the greatest human strength. New York: Penguin/Pelz, W. (2010). Fokussieren statt verzetteln: Willenskraft und Umsetzungskompetenz sind ein gutes Vorzeichen für beruflichen Erfolg. Personal, Zeitschrift für Human Resource Management, 2010(4), 30.Google Scholar
  50. 50.
    Wittwer, W. (2010). Vom “Betroffenen” zum Change Agent – Management von Entwicklungs- und Veränderungsprozessen durch individuelle Veränderungskompetenz. In F. Strikk (Hrsg.), Human Ressource im Wandel: Veränderungskompetenzen entwickeln (S. 159–180). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  51. 51.
    Wunderer, R., & Bruch, H. (2000). Umsetzungskompetenz (S. 70). München: Vahlen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Veränderungsintelligenz GmbHReichenauDeutschland

Personalised recommendations