Advertisement

Die Organisation verändern – Muster aufbrechen

Bestehende Muster in einer Organisation erfolgreich aufbrechen
  • Markus PlischkeEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Angesichts der in Kapitel 1 vorgestellten tiefgreifenden Veränderungen im Unternehmensumfeld ist nicht „mehr von Demselben“ die Lösung, sondern „Musterwechsel“ sind gefragt. Um Unternehmen wirksam zu steuern, müssen Manager oder Berater sich der „Eigenarten“ bzw. Muster einer Organisation bewusst sein. Die Analyse der Geschichte eines Unternehmens kann dabei helfen, die Muster eines Unternehmens besser zu verstehen und die richtigen Hebel für die notwendige Veränderung zu identifizieren. Um Muster in Organisationen erfolgreich aufzubrechen und neue Muster nachhaltig zu verankern, braucht es umfassende Interventionen auf unterschiedlichen Ebenen, die in diesem Kapitel vorgestellt werden. Die aufgezeigte Berücksichtigung der Wechselwirkung zwischen den unterschiedlichen Dimensionen (Strategie, Prozesse/Strukturen, Personen und Kultur) steigert die Wahrscheinlichkeit, dass auch tiefgreifende Veränderungen von nachhaltigem Erfolg gekrönt sind. Das vorliegende Kapitel zeigt auf, wie es gelingen kann, bestehende Unternehmensmuster aufzubrechen, wo die größten Hebel liegen, um Organisationen nachhaltig in die gewünschte Richtung zu lenken und nicht in alten Denkmustern hängen zu bleiben.

Literatur

  1. 1.
    Ahrend J., Plischke M., & Pöppl R. (2013). Die Kunst Projekte zu managen, wenn alles anders bleibt. Arbeitspapier Project Management Partners.Google Scholar
  2. 2.
    Böhm M., Guggenberger P., Königshofer J., Plischke M., Souchay M., & Überacker J. (2012). Verankerung von (Selbst)Reflexion in Organisationen, Arbeitspapier SBi Meisterstück.Google Scholar
  3. 3.
    Boos, F., & Mitterer, G. (2014). Einführung in das systemische Management. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  4. 4.
    Exner, H. (2012). Verlangsamen um effizienter zu werden, Reflexionsteams als wichtiges Instrument für die Unternehmensleitung. Hernsteiner, 12(03), 14–15.Google Scholar
  5. 5.
    Exner, A., Exner, H., & Hochreiter, G. (2009). Selbststeuerung von Unternehmen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  6. 6.
    Sockman, R. W. (2015). Thought of the day. Forbes.com, 26.06.2015.
  7. 7.
    Glatz, H., & Graf-Götz, F. (2007). Handbuch organisation gestalten. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  8. 8.
    Simons, D. J., & Chabris, C. F. (1999). Gorillas in our midst: Sustained inattentional blindness for dynamic events. Perception, 28,1059–1074.CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Weick, K., & Sutcliffe, M. (2010). Das Unerwartete managen. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  10. 10.
    ZEIT ONLINE, dpa, Reuters, AFP, sdo, Fifa (2015). Skandal – Blatter weist jede Verantwortung von sich. ZEIT.de, 28.05.2015.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.COAN GmbHBerlinDeutschland

Personalised recommendations