Advertisement

Agilität zur Steigerung der Veränderungsintelligenz einer Organisation

Agil sein heißt das Vorgehen für die Planung und für die Inhalte kontinuierlich und gemeinsam zu verbessern
  • Hans-Jörg VohlEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die steigende Komplexität und Veränderungsgeschwindigkeit – aber auch die Emanzipation von Mitarbeitern und das Streben nach herausfordernden und sinnstiftenden Aufgaben begünstigt die Nachfrage nach agilen Methoden. Agilität hilft gemeinsame Ziele zu erreichen und hierfür die besten Wege in straff organisierten Teams, engen Zeitfenstern und mit viel klarer Kommunikation zu finden.

Im Kapitel 3 über die „Agilität zur Steigerung der Veränderungsintelligenz einer Organisation“ werden agile Frameworks vorgestellt und agile Organisationsstrukturen diskutiert. Es werden verbreitete Rahmenmodelle sowohl für agile Projekte (Scrum) als auch zur Steigerung der Agilität in der Linienorganisation (OKR) vorgestellt und diskutiert. Die Einsatzmöglichkeiten, Risiken und ersten Schritte in die Nutzung dieser agilen Frameworks werden erläutert. Es wird ausgeführt, warum es dadurch gelingen kann, dass auf dezentrale Organisation und Verantwortung angelegte Strukturen erfolgreicher sein können, als hierarchische Strukturen, deren Vorteil gemeinhin in einer besonderen Effizienz gesehen wird.

Literatur

  1. 1.
    Hofmann, K. (2015). Neue Unternehmer braucht das Land! Wie Sie wirtschaftlichen Erfolg mit sozialer Verantwortung verbinden (S. 154). Weinheim: Wiley.Google Scholar
  2. 2.
    Jost, H.-R. (2003). Unternehmenskultur – Wie weiche Faktoren zu harten Fakten werden. Zürich: Orell Fuessli.Google Scholar
  3. 3.
    Korn, H.-P. (2012). Scrum: Agile Projektmanagementpraxis. In S. Kammerer, M. Lang, & M. Amberg (Hrsg.), IT-Projektmanagement-Methoden: Best Practices von Scrum bis PRINCE2 ® (S. 319–348). Düsseldorf: Symposion.Google Scholar
  4. 4.
    Krieg, A. (2015). Bierdeckelskizzen – Scrum ist leicht aber nicht einfach. In M. Engstler, M. Fazal-Baqaie, E. Hanser, M. Mikusz, & A. Volland (Hrsg.), Projektmanagement und Vorgehensmodelle 2015 – Hybride Projektstrukturen erfolgreich umsetzen, Lecture Notes in Informatics (LNI). Bonn: Gesellschaft für Informatik.Google Scholar
  5. 5.
    Lynch, J. (2015). Chaos Report, Standish Group.Google Scholar
  6. 6.
    Schwaber, K. (2008). Scrum im Unternehmen. Unterschleißheim: Microsoft Press (Originaltitel: The Enterprise and Scrum).Google Scholar
  7. 7.
    Schwaber, K., & Sutherland, J. (2013). Der Scrum Guide, Ausgabe vom Juli 2013, S. 12 f.Google Scholar
  8. 8.
    Surowiecki, J. (2005). Die Weisheit der Vielen: Warum Gruppen klüger sind als Einzelne und wie wir das kollektive Wissen für unser wirtschaftliches, soziales und politisches Handeln nutzen können. München: Bertelsmann.Google Scholar
  9. 9.
    VERSIONONE. (2016). The 10th annual State of Agile report.Google Scholar
  10. 10.
    Wiegand, S. (2015). Scrum-Grundlagen. http://agilmanagen.de/scrum/. Zugegriffen: 24. März 2017.

Weiterführende Literatur

  1. 1.
    Hayek, F. A. v. (1952). Die Verwertung des Wissens in der Gesellschaft. Individualismus und wirtschaftliche Ordnung (S. 103–121). Erlenbach: Rentsch.Google Scholar
  2. 2.
    Hayek, F. A. v. (1968). Wettbewerb als Entdeckungsverfahren, Kieler Vorträge (N.F. Bd. 36). Kiel: Institut für Weltwirtschaft.Google Scholar
  3. 3.
    Hayek, F. A. v. (1972). Die Theorie komplexer Phänomene. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  4. 4.
    Lindblom, C. E. (1959). The science of muddling-through. Public Administration Review, 19, 79–88.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Popper, K. R. (1945). Die offene Gesellschaft und ihre Feinde. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  6. 6.
    Popper, K. R. (1965). Das Elend des Historizismus. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  7. 7.
    Porter, M. E. (1986). Wettbewerbsvorteile (Competitive Advantage). Spitzenleistungen erreichen und behaupten. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  8. 8.
    Schwaber, K. (2007). Agiles Projektmanagement mit Scrum. Unterschleißheim: Microsoft Press (Originaltitel: Agile Project Management with Scrum, übersetzt von Thomas Irlbeck).Google Scholar
  9. 9.
    Vohl, H.-J. (2013). „Agiles Projektmanagement: Chancen und Risiken“ im Sammelband „Projektmanagement: Erfahrungen, Methoden und Trends“ (Hrsg. C. Fabig und A. Haasper). Bad Homburg.Google Scholar
  10. 10.
    Vohl, H.-J. (2015). Achtung Infarkt. Wie man die schleichende Arterienverkalkung in Unternehmen verhindern kann (S. 208). Hamburg: Murmann (November 2015). www.achtung-infarkt.de.
  11. 11.
    Vohl, H.-J. (2015). Balanced Scorecard im Mittelstand – Veränderungsprozesse in mittelständischen Unternehmen (KMU) mit der Balanced Scorecard (BSC) meistern (2. Aufl., S. 210). Hamburg: Murmann. www.bsc-im-mittelstand.de.
  12. 12.
    Werder, S. von, & Georg, A. (2004). Handwörterbuch Unternehmensführung und Organisation (4. Aufl., S. 1369–1374). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  13. 13.
    Wrapp, H. E. (1967). Good managers don’t make policy decisions. Harvard Business Review, 45(5), 91–99.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Project Management PartnersBernriedDeutschland

Personalised recommendations