Advertisement

Die Herausforderungen der Veränderung im Generationenübergang meistern

Weiche Erfolgsfaktoren beim Generationenübergang in Familienunternehmen
  • Beatrice RodenstockEmail author
Chapter
  • 7.2k Downloads

Zusammenfassung

Eine der größten Veränderungen und damit der Bedarf nach besonderer Veränderungsintelligenz, stellt der erfolgreiche Generationenwechsel inhabergeführter Unternehmen dar. Von der erfolgreichen Übergabe inhabergesteuerter Unternehmen hängt u. a. die Zukunft der deutschen Wirtschaftskraft ab. Familienunternehmen bilden das Rückgrat unserer Wirtschaft. Im Zeitraum zwischen 2014 und 2018 stehen ca. 135.000 eigentümergeführte Unternehmen zur Übernahme bereit, nur die Hälfte der Übergaben gelingt auch erfolgreich. Was sind die Gründe des Scheiterns? Was steht dahinter? Die meisten Übergaben scheitern an den zwischenmenschlichen Konflikten, die nicht zielführend gelöst werden können. Das heißt, es fehlt die eigentliche Bereitschaft der Beteiligten, die Übergabe so umzusetzen, dass sie für alle Beteiligten als gelungen erscheint. Die Interessen der Familien kollidieren jedoch oftmals mit den Zielsetzungen einer effizienten Unternehmensführung. Dieses Kapitel analysiert die Hintergründe der Übergabebarrieren und identifiziert die Erfolgshebel der benötigten Übergabebereitschaft, in dem diese messbar gemacht wird. Denn jede Übergabesituation ist so individuell wie die Eigentümer und die Kultur des Unternehmens. Somit werden beispielhaft Instrumente zur Analyse der Erfolgshebel vorgestellt und Handlungsfelder für eine erfolgreiche Übergabe aufgezeigt.

Literatur

  1. 1.
    Kay, R., & Suprinovič, O. (2013). Unternehmensnachfolgen in Deutschland 2014 bis 2018. In Institut für Mittelstandsforschung Bonn (Hrsg.), Daten und Fakten Nr. 11. Bonn. http://www.ifm-bonn.org/publikationen/publikationendetail/?tx_ifmstudies_publicationdetail%5Bpublication%5D=458&cHash=4f388085082bd6e65ef781e1ab6b73a0. Zugegriffen: 13. Aug. 2015.
  2. 2.
    Schwartz, M. (2014). KfW-Mittelstandspanel 2014: Mittelstand spürt Wachstumsschwäche in Europa und rüstet sich für schwierigere Zeiten, KfW Economic Research, Frankfurt a. M. https://www.kfw.de/PDF/Download-Center/Konzernthemen/Research/PDF-Dokumente-Fokus-Volkswirtschaft/Fokus-Nr.-91-April-2015.pdf. Zugegriffen: 16. Juni 2015.
  3. 3.
    Wiebke, A., & Römermann, V. (2012). Nachfolge in Familienunternehmen: Das Coaching für den erfolgreichen Generationswechsel. Zürich: Orell Füsli.Google Scholar
  4. 4.
    Springer Gabler Verlag (Hrsg.), Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: harte und weiche Faktoren. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/569792/harte-und-weiche-faktoren-v8.html. Zugegriffen: 20. Juni 2016.
  5. 5.
    NaviGet et al. (2009). Nachfolgeratgeber Familienunternehmen (S. 17). Frankfurt a. M.: Frankfurter Allgemeine Buch.Google Scholar
  6. 6.
    Jorgensen, H., Owen, L, & Neuss, A. (2008). Making Change Work. Fortsetzung des Dialogs über das Unternehmen der Zukunft (S. 14–15). IBM Global Services.Google Scholar
  7. 7.
    Wimmer, R. (2009). Organisationen und Familien als soziale Systeme unterschiedlichen Typs. In A. von Schlippe, T. Rüsen, & T. Groth (Hrsg.), Beiträge zur Theorie des Familienunternehmens (S. 12). Köln: Eul.Google Scholar
  8. 8.
    Kobi, J. M. (1996). Management des Wandels (S. 22). Bern: Paul Haupt.Google Scholar
  9. 9.
    Leitl, M., Miefert, M., & Sackmann, S. (2011). Unternehmenskultur: Ihre Rolle und Bedeutung. In Kienbaum Management Consultants GmbH, Harvard Business Manager, & Sackmann S (Hrsg.). (S. 4).Google Scholar
  10. 10.
    Doppler, K., & Lautenburg, C. (1997). Change Management: den Unternehmenswandel gestalten (S. 293). Frankfurt: Campus.Google Scholar
  11. 11.
    Landes, M., & Steiner, E. (2014). Psychologische Auswirkungen von Change Prozessen: Widerstände, Emotionen, Veränderungsbereitschaft und Implikationen für Führungskräfte (S. 5 ff.). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  12. 12.
    Haubrock, A. (2015). Wie gestalte ich den Ausstieg und den Einstieg. In A. Nagl (Hrsg.), Wie regele ich meine Nachfolge? Leitfaden für Familienunternehmen (S. 59–86). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Müller-Stewens, G., & Lechner, C. (2001). Strategisches Management: Wie strategische Initiativen zum Wandle führen: Der St. Galler General Management Navigator (S. 405 ff.). Stuttgart: Schäffler-Poeschel.Google Scholar
  14. 14.
    Reiß, M. (1997). Instrumente der Implementierung, In M. Reiß, L. Rosenstiel, von. & A. Lanz (Hrsg.), Change management (S. 94 ff.). Stuttgart: Schäffler-Poeschel.Google Scholar
  15. 15.
    Duden. (1996). Die deutsche Rechtschreibung (S. 109). Oldenburg: Brockhaus.Google Scholar
  16. 16.
    Kobi, J. M., & Wüthrich, H. A. (1990). Unternehmenskultur verstehen, erfassen und gestalten (S. 134 ff.). Landsberg: Moderne Industrie.Google Scholar
  17. 17.
    Vroom, V. H., & Jago, A. G. (1988). The new leadership (S. 54 ff.). Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  18. 18.
    Maslow, A. H. (1981). Motivation und Persönlichkeit (Originaltitel: Motivation and Personality, übersetzt von Paul Kruntorad) (S. 51). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  19. 19.
    Herzberg, F. (1959). The motivation to work. In F. Herzberg, von, B. Mausner, & B. Bloch Snyderman (Hrsg.), New York: Wiley.Google Scholar
  20. 20.
    Robbins, S. P. (1997). Basic motivation concepts (S. 46 ff). Englewood Cliffs: Prentice Hall. Google Scholar
  21. 21.
    Locke, E. A., & Latham, G. A. (1990). A theory of goal setting and task performance (S. 60). Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  22. 22.
    Müller, C. Pfeiffer, A., & Hülsbeck, M. (2016). Gemischte Geschäftsführungsteams in Familienunternehmen: Wie funktioniert eine erfolgreiche Zusammenarbeit, PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, (S. 7 ff.).Google Scholar
  23. 23.
    Tagiuri, R., & Davis, J. A. (1996). Bivalent attributes for the family firm. Family Business Review, 9(2), 199–208.CrossRefGoogle Scholar

Tipps zum Weiterlesen

  1. 24.
    Schwass, J., & Glemser, A. C. (2016). Wise Family Business: Family Identity Steering Brand Success. London: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  2. 25.
    Looss, W. (1992). Coaching für Manager: Problembewältigung unter 4 Augen. Lnadsberg: Moderne Industrie.Google Scholar
  3. 26.
    Simon, F. B. (2010). Einführung in die Systemtheorie des Konflikts. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  4. 27.
    May, P. (2017). Die Inhaberstrategie im Familienunternehmen. Hamburg: Murmann.Google Scholar
  5. 28.
    May, P., & Bartels, P. (2016). Nachfolge im Familienunternehmen: Das Handbuch für Unternehmerfamilien und ihre Begleiter. Köln: Bundesanzeiger.Google Scholar
  6. 29.
    Schlippe, A., Nischak, A., & El Hachimi, M. (Hrsg.). (2008). Familienunternehmen verstehen: Gründer, Gesellschafter und Generationen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Rodenstock-Gesellschaft für Familienunternehmen mbHMünchenDeutschland

Personalised recommendations