Advertisement

Schlüsselkompetenz Kommunikation: Pulsschlag der Veränderung

Kernkompetenz für Führungskräfte und Projektverantwortliche zur Bewältigung von klassischen Veränderungen und agiler Transformation
  • Axel KühnEmail author
  • Felix H. Kühn
Chapter
  • 7.5k Downloads

Zusammenfassung

„Kommunikation? Ach, das machen wir doch jeden Tag.“ Und genau deshalb wird Kommunikation in den Führungsetagen oft unterschätzt – als Erfolgshebel in Veränderungsprozessen, als kulturprägender Faktor und als Investment in die Glaubwürdigkeit von Management-Entscheidungen. Dabei ist es am Ende die Kongruenz von Wort und Tat, die Sicherheit gibt, die Vertrauen wachsen lässt. Und Vertrauen ist das Fundament für Veränderungserfolg. Um Veränderungen abzusichern, sollte der professionelle und zielorientierte Umgang mit Kommunikation heute zur Kernkompetenz jeder Führungskraft gehören. Dabei gilt: Je radikaler die Veränderung – desto höher der Anspruch an die Qualität der Kommunikation.

Literatur

  1. 1.
    C4 Consulting GmbH Düsseldorf. (2007). Studie “Veränderungen erfolgreich gestalten. Repräsentative Untersuchung über Erfolg und Misserfolg im Veränderungsmanagement”.Google Scholar
  2. 2.
    Dallas, H. J. (2015). Mastering the challenges of leading change. Inspire the people and succeed where others fail. Hoboken: Wiley.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Doppler, K., Fuhrmann, H., Lebbe-Waschke, B., & Voigt, B. (2014). Unternehmenswandel gegen Widerstände. Change Management mit den Menschen (3. aktualisierte und erweiterte Aufl.). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  4. 4.
    Watzlawick, P., Beavin, J. H., & Jackson, D. D. (2000). Menschliche Kommunikation: Formen, Störungen, Paradoxien (10. unveränderte Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar
  5. 5.
    Schiewek, W. (2016). Ethische Dimensionen der Stabsarbeit. In G. Hofinger & R. Heimann (Hrsg.), Handbuch Stabsarbeit: Führungs- und Krisenstäbe in Einsatzorganisationen, Behörden und Unternehmen (S. 23–29). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Cronkhite, C. L. (2013). Law enforcement and justice administration: Strategies for the 21st century. Burlington: Jones & Bartlett Learning.Google Scholar
  7. 7.
    Mehrabian, A. (1981). Silent messages. Implicit communication of emotions and attitudes (2. Aufl.). Belmont: Wadsworth.Google Scholar
  8. 8.
    Avenarius, H. (2008). Public relations. Die Grundform der gesellschaftlichen Kommunikation (3. Aufl.). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  9. 9.
    Siems, D. Misstrauen der Deutschen spielt Populisten in die Hände, in Die Welt vom 13.02.2017.Google Scholar
  10. 10.
    Mast, C. (2008). Change Communication als Kommunikationsaufgabe. In M. Meckel & B. F. Schmid, (Hrsg.), Unternehmenskommunikation. Kommunikationsmanagement aus Sicht der Unternehmensführung (2. überarbeitete und erweiterte Aufl., S. 405–434). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  11. 11.
    Rüegg-Sturm, J., & Grand, S. (2014). Das St. Galler Management-Modell: 4. Generation – Einführung. Bern: Haupt Verlag.Google Scholar
  12. 12.
    Eisenhardt, K. M., & Sull, D. N. (2001). Strategy as simple rules. Harvard Business Review, 79(1), 106–119.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. 1.
    Brehm, C. R. (2014). Kommunikation im Wandel. In W. Krüger, & N. Bach, (Hrsg.), Excellence in Change. Wege zur strategischen Erneuerung (5. überarbeitete und erweiterte Aufl., S. 237–264). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  2. 2.
    Deutinger, G. (2013). Kommunikation im Change: Erfolgreich kommunizieren in Veränderungsprozessen. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Greif, S., Runde, B., & Seeberg, I. (2004). Erfolge und Misserfolge beim Change Management. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  4. 4.
    Hartmann, M. (2011). Die Praxis des Vertrauens. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  5. 5.
    Kotter, J. P. (1997). Chaos, Wandel, Führung – Leading Change. Düsseldorf: ECON.Google Scholar
  6. 6.
    Lies, J. J., Mörbe, S., Volejnik, U., & Schoop, S. (2011). Erfolgsfaktor Change Communications: Klassische Fehler im Change-Management vermeiden. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  7. 7.
    Oltmanns, T., & Nemeyer, D. (2010). Machtfrage Change. Warum Veränderungsprojekte meist auf Führungsebene scheitern und wie Sie es besser machen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  8. 8.
    Pfläging, N., (2014). Organisation für Komplexität: Wie Arbeit wieder lebendig wird – Und Höchstleistung entsteht. München: Redline Verlag.Google Scholar
  9. 9.
    Schulz von Thun, F., Ruppel, J., & Stratmann, R. (2003). Miteinander reden: Kommunikationspsychologie für Führungskräfte. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  10. 10.
    Tesch, Jan C., & Pfannenberg, J. (2013). Die Medien der Veränderungskommunikation. Neue Chancen und Risiken durch das Web 2.0. In J. Pfannenberg, (Hrsg.), Veränderungskommunikation. So unterstützen Sie den Change-Prozess wirkungsvoll. 3. Auflage mit Web 2.0 und neuen Fallstudien (3. überarbeitete und aktualisierte Aufl., S. 53–70). Frankfurt a. M.: Frankfurter Allgemeine Buch.Google Scholar
  11. 11.
    Wieland, J. (2011). Normatives strategisches Management. Die normative Seite der Firma. In J. Wieland (Hrsg.), Die Zukunft der Firma (S. 15–39). Marburg: Metropolis.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Stellwerk Kommunikationsberatung GmbHArnisDeutschland

Personalised recommendations