Industrie 4.0 – Chancen und Herausforderungen für einen Global Player

Chapter

Zusammenfassung

Nach Jahren, in denen es ein Alleinstellungsmerkmal des Standorts Deutschland war, den großen Anteil der Industrieproduktion an der Bruttowertschöpfung hoch wertzuschätzen, erleben wir derzeit weltweit eine regelrechte Renaissance der Fertigungsindustrie. Die einen versuchen, die Produktion ins Land zurückzuholen, die anderen wollen nicht nur zu uns aufschließen, sondern uns sogar überholen.

Dies trifft zusammen mit dem Beginn der vierten industriellen Revolution, die Produkte und Produktionsanlagen über das Internet miteinander kommunizieren lässt. Siemens hat eine klare Position zur Vision von Industrie 4.0, wie diese Umwälzung der Industrie auch genannt wird. Über eine Digital Enterprise Platform muss ein durchgängig digitalisierter und virtualisierter Wertschöpfungsprozess mit der realen Welt der Industrie verschmolzen werden. Nur so lassen sich die künftigen Anforderungen der Märkte erfüllen, nur so lassen sich die zu erwartenden Techniken der Industrie 4.0 anwenden.

Erste Beispiele von Siemens-eigenen Werken und von Installationen bei seinen Kunden zeigen, dass bereits heute einiges von dem realisierbar ist, was mit der Vision als Ziel formuliert wird. Jetzt kommt es darauf an, die nächsten Schritte auf diesem Weg zu gehen.

Siemens hat dafür eine Roadmap, denn das Haus sieht sich gefordert und gut gerüstet, der Industrie die Werkzeuge und Infrastrukturen zur Verfügung zu stellen, die für die Realisierung von Industrie 4.0 benötigt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    acatech+ Forschungsunion, AK Industrie 4.0 „Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0, Abschlussbericht des Arbeitskreises Industrie 4.0“, acatech + Forschungsunion, 2013Google Scholar
  2. [2]
    VDI / VDE, GMA-Ausschuss „Cyber Physical Systems: Chancen und Nutzen aus Sicht der Automation“, VDI / VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik, 2013Google Scholar
  3. [3]
    DKE, AK Normung „Die Deutsche Normungs-Roadmap Industrie 4.0“, DKE im VDE und DIN, Frankfurt, 2013Google Scholar
  4. [4]
    Wegener D „Ausblick Industrie 4.0“, Festveranstaltung, Institut für Automation und Kommunikation e.V. (IFAK),Magdeburg, 2012Google Scholar
  5. [5]
    Wegener D „Chancen und Herausforderungen für einen Global Player“, VDI Zukunftskongreß Industrie 4.0, Düsseldorf, 2013Google Scholar
  6. [6]
    Wegener D „Industrie 4.0 - Chancen und Herausforderungen für einen Global Player“, 10. Fachtagung „Digital Engineering“, Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und - automatisierung, Magdeburg, 2013Google Scholar
  7. [7]
    Wegener D „Industrie 4.0 - Chancen und Herausforderungen für einen Global Player“, Industrielles Symposium Mechatronik (ISM), Linz, 2013Google Scholar
  8. [8]
    Wegener D „Industrie 4.0 – Hierarchische Produkt- und Produktionsstrukturen überwinden“, Markt & Technik Summit Industrie 4.0, München, 2013Google Scholar
  9. [9]
    Wegener D „Industry 4.0 – the Future of Manufacturing“, PwC Global Conference, London, 2013Google Scholar
  10. [10]
    Schuh G „Industrie 4.0 - Steigerung der Kollaborationsproduktivität“, Fachkongress Industrie 4.0: Von der Strategie zur Praxis, 4.+5.12.2013, EsslingenGoogle Scholar
  11. [11]
    Büttner K.-H. „Industrie 4.0 – Viele reden darüber, wir machen es! Die konsequente Entwicklung zur digitalen Fabrik“, Fachkongress Industrie 4.0: Von der Strategie zur Praxis, 4.+5.12.2013, EsslingenGoogle Scholar
  12. [12]
    Wegener D „Industrie 4.0 – the Future of Manufacturing“, Strategiemeeting it’s OWL, Paderborn, 2013Google Scholar
  13. [13]
    Vogel-Heuser B, Baghr Feiz-Marzoughi B „Datenkopplung mittels UML-Modellen“, atp edition 12/2013Google Scholar
  14. [14]
    OPC UA-Community „OPC Unified Architecture – Wegbereiter der vierten industriellen [R]Evolution“, OPC Foundation, 2013Google Scholar
  15. [15]
    Mertens P „Industrie 4.0 = CIM 2.0?“, Industrie Management 30 (2014) 1, S. 27–30.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Siemens AGNürnbergDeutschland

Personalised recommendations