Advertisement

Einsatz des Sponsoring für die Marketingkommunikation

  • Manfred Bruhn
Chapter
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Das Sponsoring stellt einen festen Bestandteil im Kommunikationsmix vieler Unternehmen dar. Das Instrument wird oftmals bewusst zur Profilierung im Kommunikationswettbewerb eingesetzt. Dieser Beitrag gibt zunächst einen Überblick über die verschiedenen Bereiche, Erscheinungsformen und Marktteilnehmer des Sponsoring. Anschließend liegt der Fokus auf den einzelnen Phasen im Planungsprozess des Sponsoring. Hier wird aufgezeigt, welche Schritte bei einer systematischen Planung und inhaltlichen Ausgestaltung des Sponsoring notwendig sind.

Schlüsselwörter

Imagetransfer Integrierte Kommunikation Sponsoring Sponsoringobjekt Sponsoringplanung Sponsoringstrategie 

Literatur

  1. Androschin, K., Dönz, H., & Hämmerle, M. (1992). Kultursponsoring – das Geschäft mit Kunst und Kultur. Management Zeitschrift, 61(5), 91–94.Google Scholar
  2. BBDO Live (Hrsg.) (2010). Sponsoring Trends 2010. Bonn.Google Scholar
  3. Benkert, W., & Scheytt, O. (1995). Kultursponsoring. Handbuch für Kulturmanagement und -verwaltung. Stuttgart: Raabe.Google Scholar
  4. Bruhn, M. (1989). Kulturförderung und Kultursponsoring – neue Instrumente der Unternehmenskommunikation? In M. Bruhn & H. D. Dahlhoff (Hrsg.), Kulturförderung – Kultursponsoring. Zukunftsperspektiven der Unternehmenskommunikation (S. 35–84). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bruhn, M. (1990). Sponsoring im sozialen und ökologischen Bereich – Ziele, Einsatzbereiche, Konzeptionen, Ergebnisse. In M. Bruhn & H. D. Dahlhoff (Hrsg.), Sponsoring für Umwelt und Gesellschaft. Neue Instrumente der Unternehmenskommunikation, Beiträge zum Sponsoring im sozialen und ökologischen Bereich (S. 11–90). Bonn: BDW.Google Scholar
  6. Bruhn, M. (1996). Sponsoring. In L. G. Poth (Hrsg.), Marketing (Bd. 3, S. 1–57). Neuwied: Hermann Luchterhand.Google Scholar
  7. Bruhn, M. (2003). Denk- und Planungsansatz der integrierten Marketingkommunikation. In A. Hermanns & F. Riedmüller (Hrsg.), Sponsoring und Events im Sport – Von der Instrumentalbetrachtung zur Kommunikationsplattform (S. 23–44). München: Vahlen.Google Scholar
  8. Bruhn, M. (2004). Markenführung und Sponsoring. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenführung. Kompendium zum erfolgreichen Markenmanagement. Strategien – Instrumente – Erfahrungen (2. Aufl., Bd. 2, S. 1593–1630). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  9. Bruhn, M. (2005). Sponsoring als Kommunikationsinstrument – Teil 1: Grundlagen und strategische Ausrichtung. In G. Bentele, M. Piwinger & G. Schönborn (Hrsg.), Kommunikationsmanagement. Strategien – Wissen – Lösungen, Loseblattsammlung 2001 ff., Art.-Nr. 5.21, (S. 1–61). Neuwied/Kriftel: Wolters-Kluwers.Google Scholar
  10. Bruhn, M. (2008). Der Beitrag des Sponsoring zur Erreichung von Markenzielen am Beispiel eines Telekommunikationsdienstleisters. In M. Bruhn & B. Stauss (Hrsg.), Dienstleistungsmarken. Forum Dienstleistungsmanagement (S. 163–187). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  11. Bruhn, M. (2010). Sponsoring. Systematische Planung und integrativer Einsatz (5. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  12. Bruhn, M. (2014a). Unternehmens- und Marketingkommunikation. Handbuch für ein integriertes Kommunikationsmanagement (3. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  13. Bruhn, M. (2014b). Integrierte Unternehmens- und Markenkommunikation. Strategische Planung und operative Umsetzung (6. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  14. Bruhn, M. (2015). Kommunikationspolitik. Systematischer Einsatz der Kommunikation für Unternehmen (8. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  15. Bruhn, M., & Ahlers, G. M. (2014). Sponsoring als Instrument der Integrierten Kommunikation. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation. Strategie – Management – Wertschöpfung (2. Aufl., S. 707–729). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  16. Bruhn, M., Martin, S., & Schnebelen, S. (2014). Integrierte Kommunikation in der Praxis. Entwicklungsstand in deutschsprachigen Unternehmen. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  17. Drees, N. (2003). Bedeutung und Erscheinungsformen des Sportsponsoring. In A. Hermanns & F. Riedmüller (Hrsg.), Management-Handbuch Sport-Marketing (S. 47–66). München: Vahlen.Google Scholar
  18. Fahy, J., Farrelly, F., & Quester, P. (2004). Competitive advantage through sponsorship. European Journal of Marketing, 38(8), 1013–1030.CrossRefGoogle Scholar
  19. FASPO (Fachverband Sponsoring). (Hrsg.). (2013). Sponsor Visions 2012. Hamburg.Google Scholar
  20. Grüsser, B. (1991). Kultursponsoring. Die gegenseitigen Abhängigkeiten von Kultur, Wirtschaft und Politik. Tübingen: Universität Tübingen.Google Scholar
  21. Hermanns, A. (2011). Planung des Sponsoring. In A. Hermanns & F. Riedmüller (Hrsg.), Management Handbuch-Sport-Marketing (2. Aufl., S. 67–92). München: Vahlen.Google Scholar
  22. Hermanns, A., & Riedmüller, F. (Hrsg.). (2003). Sponsoring und Events im Sport. Von der Instrumentalbetrachtung zur Kommunikationsplattform. München: Vahlen.Google Scholar
  23. Hummel, M. (1995). Kulturfinanzierung durch Unternehmen in Zeiten verschärfter ökonomischer Sachzwänge. Ifo-Schnelldienst, 48(8), 8–21.Google Scholar
  24. Klewenhagen, M. (2001). Vernetzte Kommunikation. Eine verstrickte Sache. Sponsors, 6(5), 14–22.Google Scholar
  25. Sport + Markt AG. (Hrsg.). (2013). Sponsoring Barometer Österreich 2012/2013. Köln.Google Scholar
  26. Pilot Checkpoint. (Hrsg.). (2010). Sponsor Visions 2010. Hamburg.Google Scholar
  27. Posadowsky, D. v. (2007). Kultursponsoring. Zwischen Corporate Citizenship und Marketing. In D. Ahlert, D. Woisetschläger, & V. Vogel (Hrsg.), Exzellentes Sponsoring. Innovative Ansätze und Best Practices für das Markenmanagement (2. Aufl., S. 387–410). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  28. Rothe, C. (2001). Kultursponsoring und Image-Konstruktion: interdisziplinäre Analyse der rezeptionsspezifischen Faktoren des Kultursponsoring und Entwicklung eines kommunikationswissenschaftlichen Image-Approaches. Bochum: vdm Verlag Dr. Müller E.K.Google Scholar
  29. Schiewe, K. (1995). Sozial-Sponsoring. Ein Ratgeber (2. Aufl.). Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  30. Serviceplan, & Sky Media Network. (2013). From the Heart to the Brain. Der Deutsche Sponsoring-Index 2013. München/Unterföhring.Google Scholar
  31. Witt, M. (2000). Kunstsponsoring. Gestaltungsdimensionen, Wirkungsweise und Wirkungsmessungen. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  32. ZAW (Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft). (2013). Werbung in Deutschland 2013. Bonn: edition zaw.Google Scholar
  33. ZHAW, & FASPO. (2013). „Sponsor Visions Schweiz“. Eine empirische Studie zum Sponsoringmarkt Schweiz. Winterthur.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Marketing und UnternehmensführungWirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Universität BaselBaselSchweiz

Personalised recommendations