Einsatz des Corporate Publishing im Rahmen der Unternehmenskommunikation

Chapter
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Corporate Publishing ist ein zentrales Element der Unternehmenskommunikation. Kaum eine andere Sparte der Unternehmenskommunikation bietet so viele Spielarten und Möglichkeiten des Dialogs und der Interaktion mit den Zielgruppen. Gleichwohl steht das Corporate Publishing vor vielen Herausforderungen. Der Autor stellt dar, was bei der operativen und strategischen Planung zu berücksichtigen ist und zeigt die Trends für das Corporate Publishing von morgen auf.

Schlüsselwörter

Corporate Publishing Crossmediale Kommunikation Kundenkommunikation Kundenzeitschriften Medien Mitarbeiterkommunikation Unternehmenskommunikation Soziale Medien Storytelling 

Literatur

  1. Bentele, G., Brosius, H.-B., & Jarren, O. (2008). Lexikon Kommunikations- und Medienwissenschaft (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Bruhn, M. (2008). Integrierte Kommunikation. In M. Meckel & B. Schmid (Hrsg.), Unternehmenskommunikation (2. Aufl., S. 513–556). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  3. Corporate Publishing vor weiterem Bedeutungszuwachs. (2009). CP Monitor, 1(4), 13–14.Google Scholar
  4. Deutsche Post, A. G. (Hrsg.). (2013). CP Ratgeber Kundenmagazine. Was Sie schon immer über erfolgreiche Kundenkommunikation wissen wollten. Bonn.Google Scholar
  5. Dickie, H. (1951). ABC inventory analysis shoots for dollars, not pennies. Factory Management and Maintenance, 6(109), 92–94.Google Scholar
  6. ECC Köln/Prinovis (Hrsg.). (2013). Einsatz und Bedeutung von Printmedien im Kommunikationsmix – Status quo und crossmediale Trends. Köln.Google Scholar
  7. EICP/zehnvier. (2012). Basisstudie Corporate Publishing 03 – Unternehmensmedien im Raum DACH. Zürich.Google Scholar
  8. Forum Corporate Publishing e.V. Der aktuelle CP-Markt. (2013). www.forum-corporate-publishing.de. Zugegriffen am 24.09.2013.
  9. Forum Corporate Publishing (Hrsg.). (2012). Best of corporate publishing 2012. Frankfurt a. M.Google Scholar
  10. Hasenbeck, M. (2008). Alleskönner Geschäftsbericht: Zeugnis und Visitenkarte. http://wp2012.helios-repository.com/kommunikationskongress/files/2012/05/Hasenbeck_Manfred.pdf. Zugegriffen am 24.09.2013.
  11. Hasenbeck, M., & Wolf, E. (Hrsg.). (2011). Corporate Books – Unternehmensliteratur als Markenbotschafter. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  12. Interrogare. (2012). Trendstudie 2012: Digitale Mediennutzung im Zeitalter von Tablets, Smartphones und Apps. http://www.interrogare.de/uploads/tx_publikationen/Interrogare_Trendstudie_Digitale_Mediennutzung_2012_01.pdf. Zugegriffen am 24.09.2013.
  13. Mast, C. (2010). Unternehmenskommunikation (4. Aufl.). Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  14. Mast, C., Sandhu-Huck, S., & Güller, K. (2005). Kundenkommunikation. Ein Leitfaden. Stuttgart: Lucius und Lucius.Google Scholar
  15. Meckel, M. (2008). Unternehmenskommunikation 2.0. In M. Meckel & B. Schmid (Hrsg.), Unternehmenskommunikation (2. Aufl., S. 471–492). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  16. Postler, S. (2011). Ein Flughafen für jedes Buch. Corporate Books und die richtige Zielgruppenansprache. In M. Hasenbeck & E. Wolf (Hrsg.), Corporate Books – Unternehmensliteratur als Markenbotschafter (S. 87–92). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  17. Pürer, H., & Raabe, J. (2007). Presse in Deutschland (3. Aufl.). Konstanz: UTB.Google Scholar
  18. Qualman, E. (2010). Socialnomics: Wie Social Media Wirtschaft und Gesellschaft verändern. München: mitp.Google Scholar
  19. Ruisinger, D., & Jorzik, O. (2008). Public Relations. Leitfaden für ein modernes Kommunikationsmanagement. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  20. Scharrer, J. (2012). Wenn Kunden lesen. Horizont, 29(13), 17.Google Scholar
  21. Schawel, C., & Billing, F. (2012). Top 100 Management Tools: Das wichtigste Buch eines Managers – Von ABC-Analyse bis Zielvereinbarung (4. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  22. Schmidt, H. (2013). Journalismus in Zeiten von Facebook und Twitter. München.Google Scholar
  23. Serrano, A. (2012). Storytelling in der Unternehmenskommunikation. Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  24. Uffmann, T. (2008). CP 2.0 – Corporate Publishing im digitalen Zeitalter: Trendstudie über Verwendung und Zukunft von Corporate-Publishing-Tools zur Kundenkommunikation in Deutschland. Gütersloh: Medienfabrik Gütersloh.Google Scholar
  25. Watzlawick, P., Bavelas, J. B., & Jackson, D. D. (1969). Menschliche Kommunikation – Formen, Störungen, Paradoxien. Bern: Huber.Google Scholar
  26. Wippermann, P. (2009). Corporate Publishing verliert seinen Charakter und gewinnt an Bedeutung. CP Monitor, 1(4), 12–13.Google Scholar
  27. Zerfaß, A. (2008). Kommunikations-Controlling. In M. Meckel & B. Schmid (Hrsg.), Unternehmenskommunikation (2. Aufl., S. 435–469). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  28. Zerfaß, A., Vercic, D., Verhoeven, P., Moreno, A., & Tench, R. (2012). European communication monitor 2012. Results of an empirical survey in 42 countries. Brussels: Helios Media.Google Scholar
  29. Zerfaß, A., Schwalbach, J., & Sherzada, M. (2013). Unternehmenskommunikation aus der Perspektive des Top-Managements: Eine empirische Studie bei Vorständen und Geschäftsführern in deutschen Großunternehmen. Leipzig: Universität Leipzig.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Sonderbeauftragter für die Medienindustrie, Deutsche Post AGBonnDeutschland

Personalised recommendations