Advertisement

Diversity Management als Voraussetzung für eine zukunftsfähige Hochschulbildung

  • Sylvia Heuchemer
Chapter

Zusammenfassung

Hochschulen sehen sich heute einer zunehmend heterogenen Gruppe von Studierenden gegenüber, die sich durch unterschiedliche Lebensentwürfe, Bildungsbiographien, kulturelle Herkunft und v. a. m. unterscheiden. Hochschulen, die vor diesem Hintergrund den Perspektivwechsel von der Herausforderung durch Heterogenität hin zur Chance durch Diversität vollziehen, werden Strukturen, Angebote und Maßnahmen entwickeln, um heterogene Studierendengruppen in die akademische Gemeinschaft zu integrieren und damit die Chancengerechtigkeit der Hochschulbildung erhöhen. Dieser Beitrag zeigt auf, dass die Notwendigkeit für Diversity Management in Studium und Lehre nicht in erster Linie damit begründet werden sollte, die mit einer diversen Studierendenpopulation verbundenen Herausforderungen anzunehmen. Vielmehr sind es die gesellschaftlichen Anforderungen an eine gute Hochschul(aus)bildung, die Hochschulen dazu anregen müssen, das vorhandene kreative Potenzial ihrer Akteure zu nutzen, um die Kompetenzprofile zu entwickeln, die heute und in Zukunft gebraucht werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Blom, H. (2000). Der Dozent als Coach. Neuwied/Kriftel: Luchterhand.Google Scholar
  2. Heuchemer, S. & Szczyrba, B. (2011). Studierendenzentrierte Lehre – Von der lehrenden zur lernenden Hochschule. In W. Benz, J. Kohler & K. Landfried (Hrsg.), Handbuch Qualität in Studium und Lehre (Griffmarke E 2.6). Stuttgart: Raabe.Google Scholar
  3. Heuchemer, S. & Sander, H. (2013). Hochschulausbildung für eine nachhaltige und integrative Entwicklung in Europa im Zeitalter der fortschreitenden Globalisierung. In K. Becker, B. Eckardt, S. Heuchemer, W. Kaminski, R. Küchler & R. Schwartmann (Hrsg.), Die Wissenschaft von der Praxis denken. Festschrift für Joachim Metzner zum 70. Geburtstag (S. 52-66). Mainz: Universitätsdruckerei H. Schmidt.Google Scholar
  4. Kleimeier, S., Sander, H. & Heuchemer, S. (2013). Financial Crisis and Cross-Border Banking: New Evidence. Journal of International Money and Finance 32, 884 -915.Google Scholar
  5. Schaper, N. (2012). Fachgutachten zur Kompetenzorientierung in Studium und Lehre. Ausgearbeitet für die HRK unter Mitarbeit von O. Reis, J. Wildt, E. Horvath und E. Bender. http://www.hrk-nexus.de/material/links/kompetenzorientierung. Zugegriffen: 12. Dezember 2013.
  6. Szczyrba, B. (2010). Die Professur als Profession – Kompetenzorientierung in Berufungsverfahren. In B. Berendt, A. Fleischmann, N. Schaper, B. Szczyrba & J. Wildt (Hrsg.), Neues Handbuch Hochschullehre. (Griffmarke J 1.7). Berlin: Raabe.Google Scholar
  7. Wildt, J. (2009). Forschendes Lernen: Lernen im „Format“ der Forschung. Journal Hochschuldidaktik Heft 2/Jg. 20, 4-7.Google Scholar
  8. Winter, S. (2013). Zum Verhältnis von Hochschulrat und Hochschulleitung in Fragen diversitätsgerechter Studiengangentwicklung. In W. Benz, J. Kohler & K. Landfried (Hrsg.), Handbuch Qualität in Studium und Lehre (Griffmarke C 3.4). Stuttgart: Raabe.Google Scholar
  9. Wissenschaftsrat (2008): Empfehlungen zur Verbesserung von Studium und Lehre. www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/8639-08.pdf. Zugegriffen: 20. März 2014.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Campus Südstadt, PräsidiumTechnische Hochschule KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations