Advertisement

Steuercontrolling und -Reporting

Chapter

Zusammenfassung

Die Komplexität des Steuerrechts, die Variationen innerhalb der verschiedenen nationalen und internationalen Regelungen verleiten zunächst zu der Annahme, dass ein klassisches Controlling, verstanden auch als Steuerung von steuerlichen Positionen nicht möglich ist. Mit der noch darzulegenden Zunahme der Bedeutung des sog. Tax Accounting im Rahmen der Globalisierung des Rechnungslegungsstandards erfährt das Steuerrecht, das Steuercontrolling und -reporting eine neue Dimension. Naheliegend erscheint es deshalb, über die Bedeutung und Ausgestaltung des Steuercontrollings vertieft nachzudenken. Ziel eines jeden nationalen Steuerrechtsystems ist es, den Steuerbürger, die steuerpflichtige Unternehmung, die Gesellschaft im zivilrechtlichen Sinne (AG, GmbH) entsprechend seiner/ihrer Leistungsfähigkeit zu besteuern und dadurch Staatseinnahmen zu schaffen. Das dadurch betroffene privatwirtschaftlich geführte Unternehmen möchte Steuern als Teil der Kosten des Unternehmens möglich vermeiden, was ein monetäres Ziel für das Unternehmen bedeutet. Außerdem ist der Zusammenhang zwischen Steuern und Liquidität offensichtlich, wenn Steuern entweder den Bestand an liquiden Mitteln, an Vermögenswerten, das Nettovermögen oder die Zahlungsfähigkeit einer Unternehmung beeinflussen. Das Liquiditätsziel, die relative Minimierung der relevanten Steuerbelastung, wirkt nicht nur in die Gegenwart, sondern auch und insbesondere in die Zukunft. Denn jede Steuerzahlung oder -erstattung wirkt sich unmittelbar auf die Liquidität des (steuerpflichtigen) Unternehmens aus. Die latenten Steuern gewinnen mit einer Liquiditätsprojektion zunehmend an Bedeutung.

Literatur

  1. Besch, Christoph und Arnulf Starck. 2010. Tax Compliance, § 34. In Corporate Compliance, Hrsg. Christoph E. Hauschka, 2. Aufl. München. Google Scholar
  2. Grabosky, Peter und John Braithwaite. 1986. Of Manners Gentle: Enforcement Strategies of Australian Business Regulatory Agencies. Melbourne. Google Scholar
  3. Hasseldine, John und Peggy Hite. 2007. Key Determinants of Compliance and Noncompliance. Tax Analysts, 771.Google Scholar
  4. Herzig, Norbert und Martin, Zimmermann. 1998. Steuercontrolling – Überflüssige Begriffssverbindung oder sinnvolle Innovation? Der Betrieb (23):1141–1150. Google Scholar
  5. Hite, Peggy A. und Gary A. McGill. 1992. An examination of tax payer preference for aggressive advice. National Tax Journal.Google Scholar
  6. Huber, Erich. 2008. Compliance und moderner Steuervollzug – ein Modell zur Umsetzung von Risikomanagement, Teil 1. Steuer Revue. Google Scholar
  7. Katz, Jeffrey P. und Richard L. Ott. 2006. If we could choose the way we pay: The impact of decision complexity on tax scheme preference. Journal of Applied Business Research 22 (3).Google Scholar
  8. Kessler, Wolfgang, Michael Kröner und Stefan Köhler. 2008. Konzernsteuerrecht, 2. Aufl. München.Google Scholar
  9. Kinsey, K. A. und K.W. Smith. 1987. Understanding Taxpaying Behavior: A Conceptual Framework with Implications for Research. Law and Society Review.Google Scholar
  10. Larenz, Karl und Claus-Wilhelm Canaris. 1995. Methodenlehre der Rechtswissenschaften, 3. Aufl. Berlin.Google Scholar
  11. Nagel, Sibylle und Thomas Waza. 2008. Risikomanagement beim Steuervollzug – ein Weg aus der Krise! Deutsche Steuer-Zeitung 96(10):321–326.Google Scholar
  12. Ortiz, Carlos und Aileen Barry. 2006. Monitoring compliance. The Tax Journal.Google Scholar
  13. Pelzmann, Linda. 1988. Wirtschaftspsychologie, 2. Aufl. Wien, New York. Google Scholar
  14. Schmarbeck, Tim. 2002. Tax Compliance – Ein ganzheitlicher Ansatz für die Modernisierung des Steuervollzugs. BMF, Monatsbericht 12. http://starweb.hessen.de/cache/bund/Tax-Compliance-Ein-ganzheitlicher-Ansatz-fuer-die-Modernisierung-des-Steuervollzugs%5B1%5D.pdf. Zugegriffen: 14. Mai 2014.Google Scholar
  15. Schmidt, Eckehard. 2008. Moderne Steuerungssysteme im Steuervollzug. Deutsche Steuerjuristische Gesellschaft, 31.Google Scholar
  16. Schneider, Julia und Lars Petrak. 2008. Compliance und Steuern: Praxistipps zur Vermeidung wirtschaftlicher Risiken. Bilanzbuchhalter und Controller (1).Google Scholar
  17. Schwedhelm, Rolf. 2009.Tax Compliance – mehr als ein Trend? Im Spannungsfeld zwischen Haftungsvermeidung und Steueroptimierung. Anwaltsblatt:90 ff.Google Scholar
  18. Seer, Roman. 2005. Steuerplanungssicherheit durch Zusage – Zum Auskunftserlass vom 29.12.2003, S. 707. In Gestaltung und Abwehr im Steuerrecht, FS für Klaus Korn, Hrsg. Dieter Carlé, Rudolf Stahl und Martin Strahl. Bonn. Google Scholar
  19. Streck, Michael und Burkhard Binnewies. 2009. Tax Compliance. Deutsches Steuerrecht: 229–234.Google Scholar
  20. Tanenbaum, Edward. 2009. More international tax enforcement: leading with the Foreign Account Tax Compliance Act of 2009. Tax Management International Journal.Google Scholar
  21. Weber, Jürgen und Utz Schäffer. 2008. Einführung in das Controlling, 12. Aufl. Stuttgart. Google Scholar
  22. Wolf, Hans Julius. 1953. Verwendung des Typus in der Rechtswissenschaft. Studium Generale, 5.Google Scholar
  23. Wu, Shih-Ying und Mei-Jane Teng. 2005. Determinants of Tax Compliance – A Cross-Country Analysis. FinanzArchiv 61(3):393–417. CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.MonheimDeutschland

Personalised recommendations