Parteien in der Populismusfalle

Chapter
Part of the Politik als Beruf book series (POB)

Zusammenfassung

Es gibt in Deutschland eine Sehnsucht nach Populismus: Das zeigt der rasante Aufstieg und Absturz der Anti-Parteien-Partei „Die Piraten“ wie die des politischen Hoffnungsträgers Theodor zu Guttenberg, die Debatte um die Thesen von Thilo Sarrazin und das Erstarken von Bürgerinitiativen. Das alles sind Symptome dafür, dass sich die Deutschen an einem Kristallisationspunkt für diese Sehnsucht befinden. Doch während sich in anderen europäischen Ländern die Le Pens, die Haiders und Wilders dauerhaft etablieren, verläuft die Suche in der Bundesrepublik erfolglos – bisher.

Literatur

  1. Andersen, Johannes. 2008. Stabil, aber nicht hegemonial: Populismus und parlamentarische Demokratie. In Dänemark; Populismus in Geschichte und Gegenwart, Hrsg. Richard Faber und Frank Unger. Würzburg.Google Scholar
  2. Andersen, Uwe, und Wichard Woyke, Hrsg. 2003. Handwörterbuch des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland. 5. Aufl. Opladen.Google Scholar
  3. von Beyme, Klaus, und Hartmut Weßler. 1998. Politische Kommunikation als Entscheidungskommunikation. In Politische Kommunikation in der demokratischen Gesellschaft, Hrsg. Otfried Jarren, et al. Opladen.Google Scholar
  4. Baugut, Philip, und Maria-Theresa Grundler. 2009. Politische (Nicht-)Öfentlichkeit in der Mediendemokratie. Baden-Baden.Google Scholar
  5. Bebnowski, David, Christoph Hermann, Lea Heyne, Christoph Hoeft, Julia Kopp, und Jonas Rugenstein. 2010. Studie des Göttinger Institut für Demokratieforschung „Neue Dimensionen des Protests?“, Ergebnisse einer explorativen Studie zu den Protesten gegen Stuttgart 21. http://www.demokratie-goettingen.de/blog/neue-dimensionen-des-protests. Göttingen.
  6. Bertelsmann-Stiftung. 2009. Vertrauen in Deutschland – Eine qualitative Wertestudie. Gütersloh.Google Scholar
  7. Brähler, Elmar, und Oliver Decker. 2012. Studie der Universität Leipzig, September , „Die Parteien und das Wählerherz“. http://medpsy.uniklinikum-leipzig.de/red_tools/dl_document.php?id=282.
  8. Burkart, Roland. 2002. Kommunikationswissenschaft. 4. Aufl. Wien.Google Scholar
  9. Decker, Frank. 2004. Der neue Rechtspopulismus. Opladen.Google Scholar
  10. Decker, Frank. 2012. Warum der parteiförmige Rechtspopulismus in Deutschland so erfolglos ist. vorgänge 1.Google Scholar
  11. Dombrowski, Ines. 1997. Politisches Marketing in den Massenmedien. Wiesbaden.Google Scholar
  12. Freeden, Michael. 1998. Ideologies and political theory. Oxford.Google Scholar
  13. Habermas, Jürgen. 2004. Strukturwandel der Öffentlichkeit, Untersuchung zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft. Frankfurt a. M.Google Scholar
  14. Hartleb, Florian. 2011. Populismus – zentrales Kennzeichen von Parteienpolitik in Turbulenten Zeiten? In Populismus in der modernen Demokratie, Hrsg. Frieso Wielenga und Florian Hartleb. Münster.Google Scholar
  15. Hotelling, Harold. 1929. Stability in competition. Economic Journal 39.Google Scholar
  16. Lafontaine, Oskar. 2005. Politik für alle. Streitschrift für eine bessere Gesellschaft. Berlin.Google Scholar
  17. Lewandowsky, Marcel. 2012. Rechtspopulismus als Herausforderung für die Demokratie in Deutschland. In Demokratie in Deutschland, Hrsg. T. Mörschel und C. Krell. Berlin.Google Scholar
  18. Luhmann, Niklas. 1997. Geheimnis, Zeit und Ewigkeit. In Reden und Schweigen 3, Hrsg. Niklas Luhmann und Peter Fuchs, 101–137. Frankfurt a. M.Google Scholar
  19. Meyer, Thomas. 2002. Mediokratie – auf dem Weg in eine andere Demokratie? Aus Politik und Zeitgeschichte 15–16.Google Scholar
  20. Meyer, Thomas. 2006. Populismus und Medien. In Populismus in Europa, Hrsg. Frank Decker. Bonn.Google Scholar
  21. Münch, Richard. 1992. Mediale Kommunikationsdynamik, Dialektik der Kommunikationsgesellschaft. Frankfurt a. M.Google Scholar
  22. Pfetsch, Barbara. 1993. Strategien und Gegenstrategien – Politische Kommunikation bei Sachfragen. Fallstudie aus Baden-Württemberg. In Beziehungsspiele, Hrsg. Donsbach et al. Gütersloh.Google Scholar
  23. Priester, Karin. 2011. Definition und Typologie des Populismus. Soziale Welt 62 (2): 185–198.Google Scholar
  24. Ronneberger, Franz. 1974. Die politischen Funktionen der Massenmedien. In Zur Theorie der politischen Kommunikation, Hrsg. Wolfgang R. Langenbucher. München.Google Scholar
  25. Rühl, Manfred. 1992. Theorie des Journalismus. In Kommunikationstheorien. Ein Textbuch zur Einführung, Hrsg. Roland Burkhardt und Walter Hömberg. Wien.Google Scholar
  26. Sachsen-Anhalt, Monitor. 2009. Werte und politisches Bewusstsein 20 Jahre nach dem Systemumbruch. Magdeburg.Google Scholar
  27. Schicha, Christian. 1999. Politik auf der Medienbühne. In Medieninszenierungen im Wandel – Interdisziplinäre Zugänge, Hrsg. C. Schicha und R. Ontrup. Münster.Google Scholar
  28. Sebaldt, Martin, und Henrik Gast, Hrsg. 2010. Politische Führung in westlichen Regierungssystemen. Wiesbaden.Google Scholar
  29. Taggart, Paul. 2004. Populism and representative politics in contemporary Europe. Journal of Political Ideologies 9:3.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations