Advertisement

Reputationskrisen

Chapter

Abstract

This article first sets out to demonstrate the importance of trust for social order, which can be illustrated with the term “reputation”. Reputation makes reliable what we use as an orientation yardstick when we act. Reputation of institutions, organizations and persons of social significance evolves and collapses in public, mass mediated communication. The sudden collapse of reputation happens through intensive scandalizations. Mass mediated public communication has changed massively with the new structural transformation of the public sphere. This has led to a rapid increase of scandalizations. Second, this article shows the effects of scandalizations, one of them being the increased volatility of reputation, the central resource in gaining trust. But also, having changed itself recently, the scandalized elite has split between the social systems economy and politics, thus triggering novel and distinctly negative reputation dynamics. In this process, the deregulation of politics and economy is replaced by a moral re-regulation. Looking more closely at this process, third, one can realize why, in the rich history of scandalizations, it is now most of all the economic elite that has become the main target.

Literatur

  1. Arendt, H. (1985 [1958]). Vita activa oder Vom tätigen Leben. München.Google Scholar
  2. Baringhorst, S. (2004). Strategic Framing. Deutungsstrategien zur Mobilisierung öffentlicher Unterstützung. In J. K. Volker (Hrsg.), Handbuch Politisches Marketing. Impulse und Strategien für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft (S. 75–88). Baden-Baden.Google Scholar
  3. Baringhorst, S., Kneip, V., & März, A. (Hrsg.). (2007). Politik mit dem Einkaufswagen. Unternehmen und Konsumenten als Bürger in der globalen Mediengesellschaft. Bielefeld: Transcript Verlag.Google Scholar
  4. Boltanski, L., & Chiapello, E. (2003). Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz.Google Scholar
  5. Bonfadelli, H., Meier, W. A., & Josef, T. (Hrsg.). (2006). Medienkonzentration Schweiz. Bern: Haupt.Google Scholar
  6. Boudon, R. (1980). Die Logik des gesellschaftlichen Handelns. Eine Einführung in die soziologische Denk- und Arbeitsweise. Neuwied und Darmstadt.Google Scholar
  7. Brender, V. (2010). Economic Transformations in Chile: The Formation of the Chicago Boys. In American Economist, vom 1. April 2010.Google Scholar
  8. Eisenegger, M. (2004). Reputationskonstitution in der Mediengesellschaft. In K. Imhof, R. Blum, H. Bonfadelli, O. Jarren (Hrsg.). Mediengesellschaft: Strukturen, Merkmale, Prozesse. Reihe: Mediensymposium Luzern, Bd 8 (S. 262–293). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Eisenegger, M. (2005). Reputationskonstitution, Issuesmonitoring und Issuesmanagement in der Mediengesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  10. Eisenegger, M., & Imhof, K. (2008). The true, the good and the beautiful: Reputation management in the media society. In A. Zerfass, B. van Ruler, S. Krishnamurthy (Hrsg.). Public relations research. European and international perspectives and innovation (S. 125–146). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  11. Elias, N. (1983). Die höfische Gesellschaft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Entman, R. M. (2004). Projections of power: Framing news, public opinion, and US foreign policy. Chicago: Chicago University Press.Google Scholar
  13. Gerhards, J., & Neidhardt, F. (1991). Strukturen und Funktionen moderner Öffentlichkeit. Fragestellungen und Ansätze. In S. Müller-Dohm, & K. Neumann-Braun (Hrsg.). Öffentlichkeit, Kultur, Massenkommunikation. Beiträge zur Medien- und Kommunikationssoziologie (S. 31–89). Oldenburg.Google Scholar
  14. Goffman, E. (1969). Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. München.Google Scholar
  15. Habermas, J. (1990 [1962]). Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft. Frankfurt a.M.Google Scholar
  16. Habermas, J. (1992). Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Heinrich, J., & Lobigs, F. (2004). Moralin fürs Volk. Gründe und Auswirkungen der Moralisierung in der Politik- und Wirtschaftberichterstattung aus einer modernen ökonomischen Perspektive. In K. Imhof, R. Blum, H. Bonfadelli, & O. Jarren (Hrsg.), Mediengesellschaft: Strukturen, Merkmale, Prozesse. Reihe: Mediensymposium Luzern, Bd 8 (S. 211–230). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  18. Hondrich, K. O. (2002). Enthüllung und Entrüstung. Eine Phänomenologie des politischen Skandals. Frankfurt a.M.Google Scholar
  19. Imhof, K. (2000). Öffentlichkeit und Skandal. In K. Neumann-Braun & S. Müller-Doohm (Hrsg.), Einführung in die Medien- und Kommunikationssoziologie Eine Einführung in zentrale Begriffe und Theorien (S. 55–68). München: Juventa.Google Scholar
  20. Imhof, K. (2002a). Unsicherheit und Kreativität: Zwei Kernprobleme der Handlungstheorie. In K. Neumann-Braun (Hrsg.), Medienkultur und Kulturkritik (S. 200–216). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  21. Imhof, K. (2002b). Medienskandale als Indikatoren sozialen Wandels. Skandalisierungen in den Printmedien im 20. Jahrhundert. In K. Hahn (Hrsg.), Öffentlichkeit und Offenbarung. Eine interdisziplinäre Mediendiskussion (S. 73–98). Konstanz: UVK.Google Scholar
  22. Imhof, K. (2003a). Wandel der Gesellschaft im Licht öffentlicher Kommunikation. In M. Behmer, F. Krotz, R. Stöber, & C. Winter (Hrsg.), Medienentwicklung und gesellschaftlicher Wandel Beiträge zu einer theoretischen und empirischen Herausforderung und Geschichte (S. 153–182). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  23. Imhof, K. (2003b). Politik im neuen Strukturwandel der Öffentlichkeit. In A. Nassehi & M. Schroer (Hrsg.), Der Begriff des Politischen. Sonderband 14 der Zeitschrift „Soziale Welt“ (S. 401–418). München.Google Scholar
  24. Imhof, K. (2005). Deregulation – Regulation: Das ewige Spiel sozialer Ordnung. In K. Imhof & T. Eberle (Hrsg.), Triumph und Elend des Neoliberalismus (S. 15–35). Zürich: Seismo.Google Scholar
  25. Imhof, K. (2006). Mediengesellschaft und Medialisierung. Medien & Kommunikationswissenschaft, 54(2), 191–215.Google Scholar
  26. Imhof, K. (2008). Vertrauen, Reputation und Skandal. In Zeitschrift Religion, Staat, Gesellschaft (RSG) (S. 55–78). Themenheft: Soziale Normen und Skandalisierung, Dresden.Google Scholar
  27. Imhof, K. (2009). Personalisierte Ökonomie. In M. Eisenegger, W. Stefan (Hrsg.), Personalisierung der Organisationskommunikation (S. 29–50). VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Imhof, K. (2011). Die Krise der Öffentlichkeit. Kommunikation und Medien als Faktoren des sozialen Wandels. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  29. Jarren, O. (1994). Mediengewinne und Institutionenverluste? – Zum Wandel des intermediären Systems in der Mediengesellschaft. Theoretische Anmerkungen zum Bedeutungszuwachs elektronischer Medien in der politischen Kommunikation. In O. Jarren & U. Hasebrink (Hrsg.), Politische Kommunikation in Hörfunk und Fernsehen (S. 23–34). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  30. Jarren, O. (2001). Mediengesellschaft – Risiken für die politische Kommunikation. In Beilage zur Wochenzeitung „Das Parlament“, Jg. 41–42 (S. 10–19).Google Scholar
  31. Käsler, D., et al. (1991). Der politische Skandal. Zur symbolischen und dramaturgischen Qualität von Politik. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  32. Kepplinger, H. M. (1992). Ereignismanagement Wirklichkeit und Massenmedien.. Zürich: Edition Interfrom.Google Scholar
  33. Kepplinger, H. M. (2001). Die Kunst der Skandalierung und die Illusion der Wahrheit. München.Google Scholar
  34. Lindblom, J. (1921). Skandalon. Eine lexikalisch-exegetische Untersuchung. Uppsala.Google Scholar
  35. Marx, K. (1981 [1852]). Der achtzehnte Brumaire des Louis Napoleon. In MEW, Bd. 8, Berlin, S. 111–207.Google Scholar
  36. Mazzoleni, G. (2008). Populism and the Media. In D. von Albertazzi & D. McDonnell, (Hrsg.), Twenty-First Century Populism: The Spectre of Western European Democracy (S. 49–64). Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  37. Merton, R. K. (1938). Social Structure and Anomie. American Sociological Review, 3, 638–672.Google Scholar
  38. Mudde, C. (2007). Populist Radical Right Parties in Europe. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  39. Münch, R. (1995). Dynamik der Kommunikationsgesellschaft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Neckel, S. (1986). Das Stellhölzchen der Macht. Zur Soziologie des politischen Skandals, Leviathan, 14(4), 581–605.Google Scholar
  41. Neckel, S. (2005). Die Marktgesellschaft als kultureller Kapitalismus. Zum neuen Synkretismus von Ökonomie und Lebensform. In K. Imhof & T. Eberle (Hrsg.), Triumph und Elend des Neoliberalismus (S. 198–211). Zürich.Google Scholar
  42. Parsons, T. (1937). The Structure of Social Action. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  43. Peters, B. (1993). Die Integration moderner Gesellschaften. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Peters, B. (1994). Der Sinn von Öffentlichkeit. In F. Neidhardt (Hrsg.), Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen (S. 42–76). Opladen.Google Scholar
  45. Picard, R. G. (2001). Relations among Media Economics, Content and Diversity. Nordicom Review, (9), 65–69.Google Scholar
  46. Plasser, F., & Ulram, P. A. (2003). Striking a responsive chord: Mass media and right-wing populism in Austria. In M. Gianpietro, S. Julianne, & H. Bruce (Hrsg.), The media and neo-populism: A comparative analysis (S. 21–44). Westport, CT: Praeger.Google Scholar
  47. Ptak, R. (2005). Triumph und Elend des Neoliberalismus (S. 59–73). Zürich: Seismo.Google Scholar
  48. Romano, G. (1996). Erwartungsstrukturen und nicht-intendierte Handlungsfolgen. In K. Imhof, R. Gaetano, Die Diskontinuität der Moderne (S. 158–196). Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  49. Röttger, U. (Hrsg.). (2001). Issue Management. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  50. Röttger, U. (Hrsg.). (2004). PR-Theorien. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  51. Schranz, M. (2007). Wirtschaft zwischen Profit und Moral. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  52. Schranz, M., Eisenegger, M., Imhof, K., & Schneider, J. (2010). Wirtschaftsberichterstattung in der Krise. In fög – Forschungsbereich Öffentlichkeit und Gesellschaft/UZH (Hrsg.), Jahrbuch Qualität der Medien – Schweiz Suisse Svizzera Jahrbuch 2010 (S. 275–284). Basel: Schwabe.Google Scholar
  53. Sennett, R. (1983 [1977]). Verfall und Ende des öffentlichen Lebens. Die Tyrannei der Intimität. Frankfurt a.M.Google Scholar
  54. Siegenthaler, H. (1993). Regelvertrauen. Prosperität und Krisen. Tübingen.Google Scholar
  55. Siegert, G. (2003). Im Zentrum des Taifuns: Die Ökonomisierung als treibende Kraft des medialen Wandels. Medien Journal, 27(1), 20–30.Google Scholar
  56. Simmel, G. (1993). Psychologie der Diskretion und das Geheimnis: Eine sozialpsychologische Skizze. In Aufsätze und Abhandlungen 1901–1908, Bd. 2, Gesamtausgabe Nr. 8. Frankfurt a.M.Google Scholar
  57. Stählin, G. (1964). Skandalon. In G. Kittel Theologisches Wörterbuch zum Neuen Testament, Bd. 7 (S. 338–358). Stuttgart.Google Scholar
  58. Stehr, N. (2007). Die Moralisierung der Märkte. Eine Gesellschaftstheorie. Frankfurt a.M.Google Scholar
  59. Tobler, S. (2004). Aufstieg und Fall der New Economy. In K. Imhof, R. Blum, H. Bonfadelli, & O. Jarren (Hrsg.), Mediengesellschaft: Strukturen, Merkmale, Prozesse. Reihe: Mediensymposium Luzern, Bd. 8. (S. 231–261). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  60. Weber, M. (1973 [1916]). Einleitung in die Wirtschaftsethik der Weltreligionen. In J. F. Winckelmann & M. Weber (Hrsg.), Soziologie, universalgeschichtliche Analysen, Politik (S. 398–440). Stuttgart: Alfred Kröner.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Soziologisches Institut, Forschungsbereich Öffentlichkeit und GesellschaftUniversität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations