Advertisement

Unternehmenskrisen und Stakeholder-Beziehungen

Chapter

Zusammenfassung

Krisen fallen nicht, wie gemeinhin angenommen, vom Himmel. Krisen haben immer eine Vorgeschichte, und Krisen stehen immer in einem wirtschaftlichen, politischen oder gesellschaftlichen Kontext. Managementfehler oder Fehleinschätzungen sind eine der Hauptursachen für Krisen. Ausgangspunkt aller Unternehmenskrisen ist eine Stakeholderkrise. Eine Stakeholderkrise ist durch Konflikte zwischen internen und externen Stakeholder-Gruppen gekennzeichnet. Nach dem hier vorgestellten beziehungsorientierten Stakeholder-Modell von Prävention beginnt das Krisenmanagement im Unternehmen selbst: In der selbstkritischen Analyse von Krisensymptomen und ersten Warnsignalen, in einem geübten Zusammenspiel von internen Stakeholdern (Unternehmensleitung, Aufsichts-/Verwaltungsrat, Experten in Controlling und interner Revision, Rechtsabteilung, Marktforschung), in der Einbindung von Stakeholdern in Diskussions- und Entscheidungsprozessen und in einer systematischen internen Steuerung der nach außen gerichteten Stakeholder-Beziehungen.

Literatur

  1. Baur, Michael, Kantowsky, Jan, Schulte, Axel (Hrsg.). (2012). Stakeholder-Management in der restrukturierung. Perspektiven und handlungsfelder in der praxis. Springer Gabler: Wiesbaden.Google Scholar
  2. Baur, Michael (2012).Stakeholder-Management in der restrukturierung. Höhere komplexität erfordert weitere professionalisierung. In: Unternehmeredition „Mittelstandsfinanzierung 2012“, (S. 96–97).Google Scholar
  3. Steven Fink (2002). Crisis Management: Planning for the inevitable. Lincoln: iUniverse.Google Scholar
  4. Freeman R, Edwards (2007). Managing for Stakeholders.http://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=1186402.
  5. Heugens, Pursey, van den Bosch, Frans, van Riel, Cees (2002). „Stakeholder Integration: Building Mutually Enforcing Relationships“. Business Society, 41(1), (S. 36–60).Google Scholar
  6. Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.V. (2012). IDW Standard: Anforderungen an die Erstellung von Sanierungskonzepten (IDW ES 6 n.F.), Stand: 07.Sep.2011 – Entwurf einer Neufassung.http://www.idw.de/idw/download/IDW__ES__6__nF.pdf?id=612434&property=Inhalt.
  7. Lintemeier, Klaus (2012). Die Wertschöpfungskette der strategischen Kommunikation. München (Manuskript).Google Scholar
  8. Lintemeier, Klaus, Rademacher, Lars, Thiessen, Ansgar (2013). Stakeholder-Integration. Ziele, Praxis, Erfolgsfaktoren. Zum Wertschöpfungsbeitrag von Unternehmenskommunikation und Nachhaltigkeitsmanagement. Berichtsband München/Steinhausen.Google Scholar
  9. McVea, John F., Edward Freeman R. (2005). „A names-and-faces approach to stakeholder-management: how focusing on stakeholders as individuals can bring ethics and entrepreneurial strategy together“. Journal of Management Inquiry, 14 (1), 57–69.Google Scholar
  10. Plaza-Úbeda, José A., Jerónimo de Burgos-Jiménez, Eva Carmona-Moreno (2010). Measuring stakeholder integration: Knowledge, interaction and adaptational behavior dimensions“. Journal of Business Ethics, 93(3), 419–442.Google Scholar
  11. Rademacher, Lars (2010). Wozu dient ein Stakeholder Integration Index (SII)? Der Anteil der Stakeholderintegration als alternatives Modell zur Darstellung des Wertschöpfungsbeitrags der Unternehmens- und Markenkommunikation. – München: Abstract (short paper).Google Scholar
  12. Schimpf, Heinrich (2012). Handlungsoptionen in der Unternehmenskrise. Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Chancen in der Krise nutzen“. http://www.bdo.de/fileadmin/user_upload/pdf_publikationen/broschueren/Advisory/Handlungsoptionen_in_der_Unternehmenskrise__2_.pdf.
  13. Slatter, Stuart, Lovett, David, Barlow, Laura (Hrsg.), (2006). Leading corporate turnaround: how leaders fix troubled companies. West Sussex: John Wiley & Sons.Google Scholar
  14. Wolf, Anne (2005). Dynamisierung der stakeholder-ansprüche und ihre auswirkungen auf unternehmen: Beispiel Münchener rückversicherungs-gesellschaft. Bayreuth (MBA-Arbeit).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations