Advertisement

Strategie als Krise – Explikation und Enthemmung der Organisationsentwicklung

Chapter

Zusammenfassung

In der Organisation sind Krise und Strategie untrennbar verbunden. Krisen sind der Normalfall im Leben einer Organisation und zugleich Topos wie Ziel ihrer Strategiearbeit. Organisationale Strategiearbeit wird überwiegend durch Krisenwahrnehmung veranlasst oder zielt selbst auf die Auslösung einer organisationalen Krise im Sinne einer nachhaltigen Veränderung – unabhängig welches Verständnis von Strategie in einer Organisation geteilt wird. Im Kern geht es bei beiden Phänomenen um den Unterschied, der für die Organisationen die Folge ist, geplant oder emergent, kontingent oder intentional; um die Differenzierung systemintern oder in Relation zu den Umwelten. Krise und Strategie sind in der Organisation wie die zwei Seiten einer Medaille. Strategie wird im Wesentlichen durch Kommunikation hervorgebracht, in Gang gesetzt, im Vollzug verändert. Organisationale Krisen treffen zuerst als Information ein, ihre substantiellen Wirkungen in der Mediengesellschaft entfalten sie in der Regel ebenfalls durch Kommunikationsgeschehen, das verstärkend, entschärfend, kritische Potenziale latent oder aktuell werden kann.

Literatur

  1. Bierce, A. (2004). The devil’s dictionary. USA: Bloomsbury.Google Scholar
  2. Bumiller, E. (2010). We Have Met the Enemy and He Is PowerPoint. http://www.nytimes.com/2010/04/27/world/27powerpoint.html. Zugegriffen: 21. Juli 2012.
  3. Christensen, C. M., & Raynor, M. R. (2003). The innovator’s solution. Boston, MA: Harvard Business School Press.Google Scholar
  4. Clausewitz, von C. (1984). Vom Kriege. In W. Hahlweg (Hrsg.), Troisdorf: Dümmler.Google Scholar
  5. Collins, J. (2001). From good to great. London: Random House.Google Scholar
  6. Jullien, F. (1999). Über die Wirksamkeit. Berlin: Merve.Google Scholar
  7. Luhmann, N. (1987). Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Suhrkamp: Frankfurt a. M.Google Scholar
  8. Luhmann, N. (1994). Liebe als Passion. Zur Codierung von Intimität. Suhrkamp: Frankfurt a. M.Google Scholar
  9. Luttwak, Edward, N. (2009). The Grand Strategy of the Byzantine Empire. Boston, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  10. Mintzberg, H., Ahlstrand, B., & Lampel, J. B. (2009). Strategy Safary. The complete guide through the wilds of strategic management. Harlow: Prentice Hall.Google Scholar
  11. Mintzberg, H. (2011). Managen. Offenbach: Gabal.Google Scholar
  12. Sloterdijk, P. (2005). Im Weltinnenraum des Kapitals. Suhrkamp: Frankfurt a. M.Google Scholar
  13. Sloterdijk, P. (2009). Du musst dein Leben ändern. Über Anthropotechnik. Suhrkamp: Frankfurt a.M.Google Scholar
  14. Weick, K. E. (1995a). Sensemaking in Organizations. Thousand Oaks: Sage Publications.Google Scholar
  15. Weick, K. E. (1995b). Der Prozeß des Organisierens. Suhrkamp: Frankfurt a. M.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Group Communications, ZEISS Business Group Vision CareAalenDeutschland

Personalised recommendations